Hausarzt Blutbild?

6 Antworten

Sag Deinem Hausarzt und auch dem Facharzt exakt das! Dazu sind Ärzte da. Um eine Krankheit zu heilen und da solltest Du echt nichts verheimlichen. Jede Information ist wichtig,

Wünsche Dir eine gute Besserung!

Ich denke nicht, Kalzium und Natrium braucht der Körper, diese holt er sich schon kurzfristig aus der Nahrung.

Lg

Wie oft willst du das noch fragen?

-auch wenn du es nicht hören/lesen willst:

Die Antwort lautet j a

Hast du Angst, dass man deine Essstörung im Blutbild sieht?



Bulimie selbst beenden Hilfe?

Hallo

Ich bin seitdem ich denken kann essgestört. Als Kind habe ich mich geweigert gewisse konsetzenzen oder Farben von Lebensmitteln zu essen also aussortiert. Meine familie hat mir nur ungesundes essen vorgelegt und mir jeden Tag gesagt ich soll besser werden und abnehmen. Bis ich 10 war ging das so, doch dann wurde ich gemobbt und habe bei jeder Unzufriedenheit aus Frust gegessen bus ich mit 13 schließlich 85kg auf 1,72m gewogen habe. Anschließend habe ich immer mehr weggelassen und 8kg abgenommen, dann habe ich jede Mahlzeit erbrochen und 13 weitere kilo in einem Monat verloren. Ich habe mich bis zu diesem Jahr von 85 auf 55kg runtergehungert, bin seit 2 Monaten in Therapie. Doch das Problem ist seit den Sommerferien war ich im Urlaub hatte nur fressattacken und bin auf 70kg hoch, habe 2kg abgenommen aber stopfe jedem Tag essen in mich rein und erbreche es wieder. Ich nehme nicht ab habe Blut gespuckt und fühle mich schwach leer und meine Depressionen sind wieder da. Die Therapie hilft mir nicht ich Rede über mein leben das wars. Ich komme allein nicht mehr raus und bin von Magersucht in die Bulimie gerutscht.

Ich halte das nicht mehr aus... I h kann nichts dagegen tun ich verliere die Kontrolle und denke morgen wird es besser aber wird es nicht... Hat jmd Tipps wie ich so schnell wie möglich raus komme mit Eigenständigkeit? Ich bin völlig verzweifelt ich hasse mich jeden Tag mehr... Ich bin 14 weiblich 1,72-1,74m und wiege 68kg...

Danke für alle antworten

...zur Frage

Magen-Darmtrakt kaputt durch Bulimie?

Hallo :)

Ich bin weiblich, 13 Jahre alt (bald 14), 175,5 cm groß und wiege 67 Kg. Ich habe seit ca. 4 Monaten Bulimie, aber die ersten 2 1/2 Monate habe ich maximal einmal die Woche erbrochen. Doch in den letzten 1 1/2 Monaten halte ich höchstens einen Tag ohne aus oder übergebe mich mehrmals täglich.

Nun habe ich das Problem, dass ich seit einem Monat kaum auf Toilette muss, egal wie viel ich trinke und es einfach nur Schmerzen dabei sind. Ich habe unerträgliche Rückenschmerzen, ständig Kopfschmerzen und mein gesamter Bauch schmerzt. Ich renne wie eine alte Frau herum weil grade stehen im Bauch noch mehr schmerzt und ich habe auch das Tempo wie eine 80 Jährige drauf. Ich habe seit vorgestern keinen Sport gemacht. Ich glaube auch dass diese Bauchkrämpfe dadurch kamen, da ich einen Tag nicht erbrochen habe und dann gestern nach einem Fressanfall 1 Stunde überm Klo hang. (Ich habe keine Fressattacken wie andere Bulimiker, mein kcal Rekord liegt bei 1000 kcal und ansonsten 500 kcal. Ich bin im Prinzip Magersüchtig bis auf Untergewicht, weil ich mich vor essen ekle aber nur aus Frust alles in mich rein schiebe nur um einen "vernünftigen" Grund zu haben wieder erbrechen zu können).

Ich habe die Symptome meiner Hausärztin geschildert (sie weiß nicht, dass ich Bulimie habe) und sie hat gemeint ich hätte im Magen eine Schleimhautentzündung, eine Blockade in der Blase, meine ganzen inneren Organe sind verkrampft und außerdem würde sich meine Magenklappe irgendwie nicht mehr richtig schließen lassen. Noch dazu kommt ständiger Schwindel sobald ich zu schnelle Bewegungen mache zb aufstehen etc. Was ich aber nochmal betonen möchte ist, dass das einzige was ich mir erlaube drin zu behalten maximal 2 gekochte Eier mit ein bisschen Salz und Wasser sind. Ich habe Medikamente bekommen, aber ich nehme beinahe jedes mal nach dem erbrechen Abführtabletten und Fettbinder und mache mindestens 1 h Crosstrainer pro Tag, egal wie schlecht es mir geht.

Und jetzt zu meiner Frage: Kann das alles wirklich von meiner Bulimie kommen?

Schließlich wurden meine Blutwerte, Schilddrüse, Nieren, Leber usw. untersucht, es war aber alles ok. Sogar der Elektrolythaushalt. Bis auf den Magen-Darmbereich.

Bitte schreibt nicht das Kommentar ich solle in Therapie gehen, denn im Januar habe ich einen Termin bei meiner neuen Therapeutin. Niemand weiß von meiner Essstörung, aber ich werde es ihr anvertrauen weil ich weiß dass ich Hilfe brauche und ich mein Leben nicht mit sowas kaputt machen will.

Danke schonmal im vorraus :)

...zur Frage

Bulimie seit 4 Jahren.. Ratlos und verzweifelt..

Ich habe seit 4 Jahren Bulimie und war damit immer so gut wie alleine, ich lag schon im KH, wegen Krampfanfällen (damals habe ich mich auf 46 Kilo runter''gehungert'' bzw. gebrochen). Hinterher wollte ich mein Leben selber in den Griff bekommen, weswegen ich zu einer Therapeutin gegangen bin. Da ich zuvor schon 3 Monate nicht erbrochen habe (was ich ihr natürlich erzählte), ''schmiss'' sie mich indirekt raus. Sie sagte, sie verstehe nicht was ich denn hier will, wenn ich denn schon geheilt bin..?

Danach rutschte ich wieder rein.. Ich weiß nicht, was mich dazu bewegt hatte, wieder anzufangen, vielleicht der Schulstress (ich setze mich extrem unter Druck und habe starke Prüfungsängste, mache dieses Jahr meinen Realschulabschluss).. Ich wusste mir einfach nicht zu helfen, und ich wusste und weiß selber das ich mir damit schade. Meine Zähne sind schon ziemlich betroffen, ich habe auch Haarausfall und starke hormonelle Probleme.. aber ich würde mich niemals trauen, meinen Eltern davon zu erzählen.. Und eine Therapie möchte ich ungern anfangen, weil ich nicht in der Schule fehlen möchte.

Danach kam nämlich wieder eine ''gute Phase'', ich habe mich wohl gefühlt, mit den 50 Kilo die ich hatte. Dann nahm ich langsam wieder zu. Wegen hormonellen Problemen, bin ich seit meinem 10ten Lebensjahr bei einer Endokrinologin (bin 16). Jetzt wurde bei mir endgültig das PCO-Syndrom diagnostiziert. Und das hat mich nun wieder völlig aus der Bahn geworfen. Ich fühle mich irgendwie männlich und unschön.. habe in den letzten Monaten 8 Kilo zugenommen, wiege momentan 58 Kilo, bin eigentlich nicht dick oder so, aber ich fühle mich plötzlich überhaupt nicht mehr wohl, und will das nur noch loswerden. Ich will auch, das mich andere Jungs nicht immer als ''Kumpel'' sehen, sondern das ich auch mal als ''Mädchen angesehen werde, in die man sich verlieben könnte''. Ich bin nicht hässlich. Das weiß ich. Aber ich fühle mich irgendwie männlich, habe starke Probleme mit dem Schwitzen, mehr Körperbehaarung, Haarausfall, starke Akne. Und jetzt erbreche ich wieder. Ich will weiblich sein, mich hübsch fühlen. Und ich habe Angst, irgendjemandem davon zu erzählen.

Ich bin gerade wirklich ratlos. Ich weiß das ich ein Problem habe, aber ich habe das Gefühl, das ich alles unter Kontrolle habe. Nur will ich meinem körper nicht weiter schaden. Gleichzeitig interessiert es mich aber auch wieder nicht.

In welche Richtung wird sich das nun entwickeln? Ich habe Angst, was noch kommt. Was kann mir passieren, wenn ich weiter erbreche, mehrmals täglich, nach bereits 4 Jahren? Tut mir leid für den langen Text..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?