Hausanschluss zur Steckdose?

7 Antworten

Die 3 Phasen unseres Versorgungsnetzes führen eine Außenleiterspannung von 400 V gegeneinander, wobei durch die Verkettung die Spannung zwischen Außenleiter und Erde 230 V beträgt.

"Sind das nicht 3 Phasen a 230 V?"

Ja, genau. An die Steckdose führt eine der 3 Phasen und der geerdete Neutralleiter.

"Wie kommen am Ende denn dann nur 230 Volt an einer Steckdose an?"

Weil sie "nur" mit 230 V versorgt werden von den "3 Phasen a 230 V" .

In den FI bzw RCD gehen L1,L2,L3 und der Neutralleiter rein und unten wieder raus.

Die drei Phasen werden dann auf die LS Schalter aufgeteilt

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

ja aber in den RCD gehen doch 3 Phasen rein und unten vermutlich der Strom der oben Reinfliesst über die Schiene doch auch raus und in die LS oder welchen Denkfehler habe ich?

0
@lebensfrage

Im grunde ist es egal ob oben rein oder raus, aber der N muss auf jedenfall mit durch den RCD

1

Wenn die Phasen aus dem FI rauskommen werden sie auf die Sicherungen geklemmt.

Wenn Du jetzt zb nur 3 Sicherungen einbaust kommt auf jede Sicherung EINE Phase. Und diese eine Phase geht zur Steckdose.

Hast du eine Drehstromsteckdose (oder beim Herd ) werden alle 3 Phasen hingeführt. In alten Anlagen hast du dann 3 Sicherungen dafûr, in neuen ist eine Breite eingebaut in der die 3 Phasen getrennt durchlaufen aber gleichzeitig geschaltet werden ( wie beim FI)

Ja das sind 3 Phasen a 230 V gegen Neutralleiter. Da es sich um 3 Phasen, die um 120° vesetzt und verkettet sind, hat man zwischen jeder Phase zu einer anderen 400V.

Hallo lebensfrage

Jede Phase hat 230V gegen den Neutralleiter aber 400V Phase gegen Phase

Gruß HobbyTfz

Was möchtest Du wissen?