Hattet ihr schon eine Nahtoderfahrung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Mein Schwiegervater lag nach einem Herzinfarkt auf der Intensivstation. Es kam zu einem plötzlichen Herzstillstand. Die Ärzte haben ihn wiederbelebt.

Hinterher hat er meinem Mann erzählt, dass er sich von oben im Bett hat liegen sehen, und er wusste auch die Namen der Ärzte und Schwestern, die an seinem Bett waren, und was sie gemacht und gesagt haben.

Eigentlich wollte er viel lieber zu dem hellen Licht gehen, dass er gesehen hat. Aber die eine Schwester hat immer gesagt, er solle atmen, und das habe er dann getan. Daraufhin war das helle Licht weg, und er lag wieder in seinem Bett. Nun habe er keine Angst mehr vor dem Sterben.

Ein anderer Mann (er lag im Koma) hat mir erzählt, dass er über einer Landschaft schwebte, und von einem hellen Licht angezogen wurde, dass er in der Ferne sah. Dann dachte er an seine Frau und seinen Sohn, die er nicht alleine lassen wollte. Er kämpfte gegen den Wunsch an, zu dem hellen Licht zu fliegen und wachte wieder auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte 1994 einen schweren Autounfall auf einer Bergstraße. Ich lag 2 Wochen im Koma auf der Intensivstation und danach noch 5 Wochen auf der Station.

Dort wurde ich von der Polizei vernommen. Ich konnte erzählen wie der Unfall passierte und das ich aus dem Wrack klettern konnte und ich  zur Kurve laufen konnte, weil da gerade ein Linienbus kam. Ich habe den Fahrer gebeten, die Polizei und Rettung zu rufen. Dann ging ich zum Wrack zurück und die Erinnerung lässt nach.

Erst später habe ich erfahren, dass ich im Wrack eingeklemmt war und nach befreien durch die Feuerwehr reanimiert werden musste. Es war tatsächlich ein Linienbus zum Unfallort gekommen, den ich aber aus den Wrack oder daneben nie sehen hätten konnte aus keiner Position. Auch die Beschreibung des Fahrers stimmte, ebenso das er den Unfall meldete. 

Darüber denke ich heute noch viel nach. Ich war scheinbar aus dem Körper draußen, irgendwie. Aber ich schwebte in keiner Ecke irgendwo oben oder es war kein Licht da. 

Es war für mich nach dem aufwachen aus dem Koma einfach eine für mich geschehene Situation meiner Erinnerung, die aber nie real passiert ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Ich hatte eine Nahtoderfahrung! Ich lebe bewusster seitdem. Ich beschränke mich auf die Gefühle im Leben und nicht auf das Materielle der Welt.
Während der Nahtoderfahrung sah ich meinen Körper, es war unspektakulär mich selbst zu sehen, höchstens ein hauch von überrascht sein. Danach war es ein eintauschen in grenzenlose Liebe. Eigentlich wäre ich gerne dort geblieben, dennoch überkam mich das Gefühl in meinem Leben noch einer Berufung nachzugehen. So kehrte ich in meinen Körper zurück.

Das wesentliche Merkmal ist, dass man seine Umgebung und sich selbst sieht, ohne Elemente einer Einbildung oder Traumes. Es ist ganz einfach real was man zunächst vor sich sieht und sehr detailgetreu. In der Regel danach kommen die Lichterscheinungen. Mit Halluzinationen kann dies nicht erklärt werden.

Ich bin durch-und-durch Wissenschaftler. Bevor ich das erlebt hatte,
hatte ich nichts von Nahtoderlebnissen gekannt. Wenn man mir davon
erzählt hätte, dann hätte ich es als Spinnerei abgetan. Ganz sicher!



Die Physik schließt solche Erfahrungen nicht aus. Das Universum
besteht bis zu 95% aus einem unbekannten nicht direkt messbaren Stoff
(Stichwort Dunkle Energie, Dunkle Materie) und vielleicht trennen uns
nur Dimensionen vom Bewusstsein. Der Geist, das Bewusstsein, die Seele,
der freie Wille könnte eine Eigenschaft aus dieser anderen Dimension
sein, die widerum über neuronale Netze oder noch einfacher durch
Elektronenspins mit unserer Realiät verbunden ist.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Eltern sind jetzt schon seit einer Weile verstorben und lebe jetzt bei meinem Onkel und Tante.

Als meine Eltern verstorben sind wurde ich sehr depressiv und hab ein Paar Geschenke zum Trost bekommen, darunter auch ein neues Fahrrad, das hab ich mir nach einer Woche geschnappt und bin irgendwohin gefahren. Als ich dann eine Strecke fand die den Berg runter führte und durch den Wald ging hab ich mir gedacht, wieso mal nicht runterrasen und schauen ob ichs schaffe... ich hab anlauf genommen und bin runtergerast, aber ungefähr nach 2 minuten ist mein vorderes Rad irgendwo stecken geblieben und ich bin nach vorngeflogen.

Das letzte was ich noch gesehen hab war ein Baum der schnell auf mich zukam bzw. Ich auf ihn... als ich dann aufstehe sehe ich das Fahrrad ganz Kaputt hinter mir liegen und mich mit blutigen Kopf auf den Boden liegen, als ich mich dann umgeschaut habe, hab ich meine Eltern und meine Großeltern die auch schon vestorben sind gesehen, hinter ihnen ein großes Licht.

Als ich mich ihnen näherte hörte ich die Stimme meiner Mutter und sie sagte: ,,Komm nicht hierher, du hast noch dein ganzes Leben vor dir... Wir werden auf dich warten" als ich dann ,,ok" gesagt hab bin ich im Krankenhaus nach 1 Woche aufgewacht und bin seitdem kein bisschen depressiv

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wurde schon mal ohnmächtig bzw. bin einfach bewusstlos geworden.

Ob es schon eine Nahtoderfahrung war weis ich nicht, aber ich habe mich dabei und kurz danach sehr entspannt und müde gefühlt. Ich war da plötzlich so müde und habe keine Farben mehr gesehen (alles war Schwarz Weiß).

Ich hatte das aber mehr als 1 Mal. Ein anderes Mal z.B. hatte ich es auch und bin dann ins Bett gegangen und habe eine große Erinnerungslücke.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin als Kind mal von einer Tanne gefallen mit dem Rücken auf eine Boardstein Kante. Ein paar Zentimeter daneben und das wärs für mich seitdem klettere ich kaum noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anarchiie
29.06.2017, 03:07

Das war keine richtige Nahtoderfahrung! Und dass du nicht mehr klettern tust liegt daran das du traumatisiert bist,mehr nicht.

0
Kommentar von Anarchiie
29.06.2017, 03:18

Eine Nahtoderfahrung ist, wenn ein Mensch nicht richtig am Leben ist, und auch nicht richtig Tod ist. Ein simples Beispiel, ein Mensch im Koma - der Träumt etc.

0

Ich habe mir die Birne vor 2 Jahren beinahe Tod gekifft.... Habe mir bevor ich geschlafen habe noch einen gegönnt - so um 3 Uhr bin ich aufgewacht und mein Herz pochte wie verrückt. Ich hatte eine schlimme Erfahrung hinter mir die intensiver nicht sein konnte. Ich habe gepennt -(im Traum?) kniete ich auf meinem Bett, ich schaute hoch und an meinem Bett stand eine Frau. Ich beobachtete sie anfangs sah sie schön aus, dann fing sie an den Totentanz zu vollbringen.... Es war schrecklich ich habe geschrieben und sie ist aus dem fenster verschwunden bzw ein Lichtstrahl kam mir ins Gesicht entgegen, plötzlich fühlte ich wie ein Ruck mich nach hinten zieht und lag Kerzengrade auf meinem Bett - - - keine Ahnung was dies war, jedoch denke ich, dass es ein Zeichen war, mein Leben zu ändern. (bin jetzt sauber und das werde ich auch bleiben.) und wegen dem Herzrasen, ich habe sehr oft Herzprobleme - manchmal werde ich beinahe ohnmächtig und dann schaffe ich es gerade noch zu stehen. Dann atme ich ein und aus und es bilden sich rote Abdrücke auf der Stelle wo das Herz ist. Wünsche dir noch eine gute Nacht. 🌃

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?