Hat jemand Erfahrung mit dem Job als SOS-Kinderdorfmutter?

4 Antworten

Hallo,

Ich möchte hier mal einiges klarstellen. Ich bin ausgebildete Erzieherin und habe mich im Sommer 2010 beim SOS-Kinderdorf Verein als Kinderdorfmutter beworben. Der Verein bildet selber aus. Am Ende der Ausbildung ist man staatlich anerkannte/r Erzieher/in. Man hat also die freie Wahl später doch in einem anderen Bereich z.B. einem Hort oder so zu arbeiten. Da ich bereits Erzieherin bin brauche ich nur ein Jahr Praktikum machen und kann in der Zeit prüfen, ob der Beruf wirklich etwas für mich ist. Im September 2010 habe ich mit meinem Praktikum begonnen und unterstütze jeweils für mehrere Monate eine Kinderdorfmutter. Bei uns im Dorf ist übrigens nur eine KDM verheiratet.

Schritt 1: Lass dir Infomaterial (www.sos-kinderdorf.de) zuschicken. Schritt 2: Bewerbung. Schritt 3: Vorstellungsgespräch Schritt 4: Hospitationstag (einen Tag Familienalltag erleben) Schritt 5: 1 Jahr Praktikum (Erziehergehalt angelehnt an TVöD) oder Ausbildung in Blockunterricht

Kindermutter/-vater ist mehr als ein Beruf ... es ist eine Lebensaufgabe. Die Kinder haben alle Beziehungsabbrüche hinter sich. Man sollte also nicht nach wenigen Jahren wieder kündigen. Es gibt aber auch die Möglichkeit als Erzieherin in einer Kinderdorffamilie zu arbeiten.

Steffi

Die Schwiegereltern meiner Nichte sind Kinderdorfeltern. Sie haben im Durchschnitt neben den eigenen Kinder ca.12 Kinder im Alter von ca.8-18 Jahren zu betreuen. Es ist wie in einer richtigen Familie.Immer alles gemeinsam unternehmen.Aber ist denn Deine Schwester in Sozialpädagogik ausgebildet? Ich denke mal, dass dies eine Voraussetzung sein muß - oder weiß es jemand besser?

Ich stelle mir das als sehr schwierige Aufgabe vor! Diese Kinder haben mit Sicherheit traumatische Erfahrungen hinter sich. Und man soll sich im Vorfeld ganz sicher sein, das als Kinderdorf-Mutti durchstehen zu können!

Was möchtest Du wissen?