Hat eine LED´s-Lampe mit 6500 Grad Kelvin eine bessere Farbwiedergabe, und ist sie heller?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Helligkeit von Leuchtmitteln wird in Lumen angegeben, worin bereits die spektrale Empfindlichkeit unserer Augen berücksichtigt wird (im Gegensatz zur Wattleistung, die den Energieverbrauch angibt). Daher ist 6500 K genauso hell wie 2700 K. Allerdings gilt das nur für das helladaptierte Auge (photopisches Sehen); für das Nacht-/Dämmerungssehen (skotopisches Sehen) gilt eine andere Beziehung, und da hat Licht mit hohem Blaugrünanteil tatsächlich eine größere Helligkeit. Für nächtliche Orientierung ist eine schwache 6500-K-Lampe also etwas effektiver. Siehe auch

http://de.wikipedia.org/wiki/V-Lambda-Kurve

Die Farbwiedergabe hängt sowohl vom Farbwiedergabeindex (z.B. Ra) ab als auch von der Ausgewogenheit des Spektrums. Bei einem idealen Spektrum (Ra=100, z.B. Glühlampe, Sonne) ist die Farbwiedergabe am besten, wenn das Licht weiß ist und frei von jeglichem Farbton. Leider ist unsere Wahrnehmung auch hier unterschiedlich bei unterschiedlicher Helligkeit; bei typischer Wohnungslichtstärke ist 4000-5000 K (typische Bürolampe) am ehesten neutralweiß, während bei grellem Tageslicht selbst die Mittagssonne mit knapp 6000 K noch leicht gelblich wirkt, denn unsere Helligkeits- und Farbrezeptoren (Stäbchen und Zäpchen) reagieren leicht unterschiedlich auf veränderte Lichtbedingungen (Purkinje-Effekt).

Schließlich sei noch zu erwähnen, dass viele (aber nicht alle!) Menschen weißes oder blauweißes Licht als "kalt" und unangenehm, bisweilen sogar grell empfinden, und lieber Licht mit einem leichten Gelborange-Stich ("Warmton") wie bei der Glühlampe benutzen. Die Gründe hierfür könnte ein Psychologe evtl. erklären, falls sie überhaupt schon erforscht sind. Zum Teil hängt es wohl mit den erst nach der Jahrtausendwende entdeckten Ganglienzellen in der menschlichen Netzhaut zusammen, die unseren Tag-Nacht-Rhythmus steuern, und die im blauen (kurzwelligen) Bereich am empfindlichsten sind. Baues Licht wirkt daher anregend wie Kaffee oder eine kalte Dusche, während "warmes" Licht eher entspannt. Am besten ist es daher, eine solche Lampe mit z.B. 14 Tage Rückgaberecht zu kaufen und auszuprobieren.

Nein Kelvin sagt nichts über die Helligkeit, sondern über die Farbwärme aus, also bläulich (kalt) oder rötlich (warm).. Die Helligkeit siehst du meistens in mcd = milli candela. Oder selten auch in Lumen.

Nein, die Farbtemperatur hat NICHTS mit dem Lichtstrom zu tun.

Was möchtest Du wissen?