Hat Anakin Skywalker in Star Wars die Macht ins Gleichgewicht gebracht?

9 Antworten

Schwere Frage. Gut, es gab dann nur zwei Jedi und zwei Sith. Aber die Jedi waren ja komplett unterlegen und mussten sich verstecken. Gleichgewicht ist das nicht gerade. Meiner Meinung nach (das ist tatsächlich ziemlich streitbar) ging das Gleichgewicht zu Bruch als der Orden der Je'daii zu Bruch ging. Aber bei Gleichgewicht wärs ja ziemlich langweilig.

Der Je'daii Orden wurde ja 25783 VSY aufgelöst, ich beziehe ich mich jetzt aber nur auf Episode 3, also 19 VSY.

0

Ja, ist schon klar. Ich hatte das nur dazu herangezogen, dass du meine Gesamtmeinung siehst.

0
@elicon01

Jap, das ist deine Gesamtmeinung dazu. Aber was sagst du dazu, dass Anakin, der ja laut der Prophezeiung der Auserwählte war, zur dunklen Seite gekehrt ist und in Episode VI eins mit der Macht wurde, also wieder ein Jedi.

Hinzu kommt, dass Anakin keinen Vater hatte und laut der Aussage seiner Mutter "plötzlich da war".

0

Was ist denn das für ein Ton? Das sind Hinweise, mehr nicht. Es wurde nie gesagt Anakin sei der Auserwählte, sein Name wurde nie genannt etc. Das ist ein Vermutung deinerseits. Als er eins mit der Macht wurde, waren sie Sorgen vernichtet, somit auch das Gleichgewicht. Nur weil er Mal auf der dunklen Seite war hat das nichts mit Gleichgewicht zu tun. Dieses "Er war einfach da" kann man divers interpretieren. Klar, das ist sehr verdächtig, aber nichts wurde bestätigt und es kann komplett anders sein als du denkst.

0
@elicon01

Ich hätte in meinem Kommentar hinzufügen müssen, dass Qui-Gon-Jinn fest davon überzeugt war, dass er der Auserwählte sei, ob er es wirklich war wissen wir ja nicht.

Jop, nichts wurde bestätigt ob das stimmt oder nicht, aber es könnte ja an dieser Aussage was dran sein, sonst würden ja die Macher von Star Wars so etwas nicht einbauen ohne Grund, nur die selbst wissen's :D

"Nur weil er mal auf der dunklen Seite war hat das nichts mit Gleichgewicht zu tun"

Darüber kann man sich denke ich streiten,  da er ja als Sith einen großen Teil an der Order 66 bzw. die Auslöschung der Jedi beigetragen hat.

0

die Sith*

0

Du hast schon Recht, Qui-Gon war sich extrem sicher. Aber ob er Recht damit hatte ist nur schwer zu sagen, obwohl viel dafür spricht. Wiederum die Auslöschung der Jedi war nicht der richtige Ansatz für ein Gleichgewicht. Im Endeffekt war Anakin zu jeder Zeit entweder auf der hellen oder der dunklen Seite. Und fürs Gleichgewicht müssten eigentlich beiden Seiten im Einklang sein.

0
@elicon01

Man kann sogar sagen, dass er sogar in der Zeit, in der er dem Imperator gedient hat, noch etwas Gutes in ihm steckte.

Ja da hast du Recht, für ein Gleichgewicht müssten beide Seiten im Einklang sein.

Aber interpretiert ja das anders...

Ich denke, dass die Order 66 ein wichtiger Knackpunkt gewesen ist, wie z.B. auch für das Ende der Galaktischen Republik, die ja tausende von Jahren bestand.

0

Na ja, es gab ja noch mehr Jedi, welche die Order 66 überlebt haben(z.B. Oppo Rancisis, Jocasta Nu, Ahsoka Tano und weitere). Ich glaube aber, dass die Macht nie volkommen im Gleichgewicht sein kann, da es immer personen mit Tendenzen in die eine oder andere Richtung geben wird. Ein Gleichgewicht gäbe es, wenn alle die selbe Einstellung hätten wie der Vater. Andernfalls kann ich mir kein Gleichgewicht vorstellen.

Woher ich das weiß:Hobby

Wenn man nur den Kanon betrachtet hat Anakin die Macht ins Gleichgewicht gebracht da nun wie gesagt nur noch jeweils zwei mächtige Machtnutzer der hellen und dunklen Seite in der bekannten Galaxis vorhanden waren. Nimmt man dagegen Legends hinzu wird das alles komplizierter, weil es zum einen noch den Vergessen Stamm der Sith auf Kesh gibt (also einen Planeten voller Sith) und zum anderen Abeloth mit ihrem sehr großen Hang zur dunklen Seite sowie dann Anakin zu Darth Vader wurde und damit kann dann nicht mehr von einem Gleichgewicht in der Galaxis die Rede sein, auch wenn einen Jedi die Order 66 überlebt haben. 

Letztendlich kann die Macht aber nicht ins Gleichgewicht gebracht worden sein sonst hätte man meiner Meinung nach Darth Sidious nicht vernichten können, denn wenn das Gleichgewicht verschoben wird, findet die Macht meistens einen Weg um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Wäre also die Macht im Gleichgewicht hätte es zumindest einen längere Zeit über keine Veränderung geben müssen. Das alles wird auch noch daran deutlich, dass egal wie mächtig eine Person der hellen oder der dunklen Seite in der Galaxis ist, es immer eine Person der anderen Seite gibt die denjenigen aufhält und somit die Macht mehr ins Gleichgewicht bringt (siehe Abeloth oder Vititate/Valkorion)

Dadurch dass man die Jedi bzw. die Sith auslöscht wird die Macht ins Ungleichgewicht gebracht, nur wenn Sith und Jedi bestehen oder sie beide vernichtet werden ist die Macht im Gleichgewicht

Woher ich das weiß:Hobby

Er sollte ursprünglich die Sith vernichten und somit das Gleichgewicht wiederherstellen. Doch als er selber ein Sith wurde hat er das Gleichgewicht nur ins Dunkle zerrissen. Den klar irgendwo muss es ja ein wenig Dunkelheit geben, aber ihr vergesst wohl alle die Sith sind das reine Böse.

Jop, jemand der komplett der dunklen Seite verfallen ist, ist das reine Böse.

Eine Ausnahme wäre beispielsweise Count Dooku. Er benutzte sowohl noch die Helle und auch die Dunkle Seite der Macht und war in der Lage die Wut zu kontrollieren.


0
@Hallo349

Ok . Aber die Sith sind doch überhaupt erst der grund warum das gleichgewicht gestört ist. Zwar muss es ja ein bisschen Dunkelheit geben, aber ich wollte nur sagen das es für das gleichgewicht wirklich besser wäre wen die Sith sterben als wen die Jedi sterben. Und Darth Vader und Sidious sind doch wirklich das böse in Person. Der Typ hat Kinder umgebracht, und trotzdem sollen die Jedi die schuld für die störung sein.

0
@Jdjvjdksosjck

Ich denke, es kann nur dann ein "Gleichgewicht" bestehen, wenn die Jedi und Sith endlich miteinander auskommen, aber das würde denke ich nie geschehen, da die beiden Vorstellungen zur Macht usw. zu weit auseinander gehen.

0
@Hallo349

Jedi und Sith können nicht miteinander auskommen, da hast du recht, deswegen müssten die Machtnutzer, die die Macht wirklich ins Gleichgewicht bringen wollen, beide Seiten in sich vereinigen wie es die Je'daii getan haben oder bei Revan nach der Wiederentdeckung seiner Gedanken der Fall war. Viele meinen deswegen auch das Luke dies in Episode 8 erkannt hat, denn er sagt ja das die Zeit der Jedi vorbei ist, was nicht unbedingt die Vernichtung der Jedi bedeuten muss sondern auch nur eine andere Glaubensorientierung, wobei dann Rey die Auserwählte wäre was wir aber dann vermutlich erst in Episode 9 endgültig erfahren werden.

0
@1Junkie1

Nur weil Luke soetwas sagt, heißt das nicht dass sich auch alles wirklich ändert, vielleicht ist er auch einfach nur am anfang etwas depresiv. Yoda wollte Luke am anfang auch nicht ausbilden, heißt ja auch nicht das er nicht mehr an die Jedi glaubte.

0

Was möchtest Du wissen?