Anakin Skywalker wird als der Auserwählten beschrieben. Warum passiert trotzdem "nichts"?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Zunächst muss man sagen, dass die Macht an sich nicht im Ungleichgewicht ist. Die Macht ist immer im Gleichgewicht, das nur gestört wird wenn mehr Zerstörung passiert, als es eigentlich natürlich wäre. Auch die dunkle Seite gehört zum Gleichgewicht dazu, das heißt sie zu zerstören würde ebenfalls die Waage in eine Seite umschwenken lassen. Es muss und wird auch immer beides existieren.

Nun zu Anakin. Anakin wird in den Prequels als "der Auserwählte" beschrieben, da er ja den ominösen Midi-Chlorian Wert besitzt. Vor allem aber, weil er eine Jungfrauengeburt war. Alles an ihm ist seltsam, was ihn für Qui-Gon zum Auserwählten gemacht hat. Die Jedi haben natürlich geglaubt, dass er als Auserwählter die Sith zerstören würde. Doch wie gesagt, zerstören kann man die dunkle Seite nicht, denn das wäre defacto ein Ungleichgewicht zu Gunsten der hellen Seite.

Alles kam anders: er half dabei die jedi beinahe auszurotten und wechselte zur dunklen Seite. Man muss erwähnen, dass man bereits seit jahren debatiert, wer nun der Auserwählte sein soll: Anakin oder vielleicht doch Luke. Die meisten sind sich sicher, dass Anakin immer der Auserwählte gewesen war, denn indem er die Jedi zerstörte half er der Waage, die schon seit Jahrhunderten auf die Seite der Jedi ausgeschlagen war wieder zurück fallen zu lassen und dafür gesorgt, dass es zwei Jedi (Yoda und Obi-Wan) und zwei Sith (Palpatine und er selbst) gab. Das ist schon eher ein Gleichgewicht, als zwei Sith vs. tausende von Jedi.

Es ist nicht nichts passiert. Von da an wurde die übermächtige helle Seite schwächer und langsam pendelte es sich ein, allerdings war nun durch das Imperium die dunkle Seite wieder zu stark, denn ohne Jedi gab es auch niemanden, der die helle Seite repräsentierte.

Zu guter letzt hat er nun doch die Sith vernichtet (er tötete Palpatine und dadurch sich selbst). Übrig blieb Luke. Luke, der kein Jedi aber auch kein Sith ist. Luke war nie ein ausgebildeter Jedi und gilt in verschiedenen Kreisen als "Grauer Jedi" - die Verkörperung der Balance zwischen guter und heller Seite. Im perfekten Universum hat Luke nun (durch das opfer und durch die taten des Auserwählte Anakin) einen neuen Orden gegründet, der weder Jedi noch Sith war, sondern beides verkörperte. Damit gab es endlich das Gleichgewicht. The End.

Und DANN kam das Erwachen der Macht ......

Nun sieht das alles wieder ganz anders aus und ehrlichgesagt weiß ich noch nicht, wie man das alles einordnen muss. Dazu fehlt es noch an Informationen. Denn wie es aussieht gibt es noch immer Sith, Luke wurde zum vollwertigen Jedi der ähnliche Fehler wie die Jedi vor ihm gemacht hat. Keine Spur eines Gleichgewichts. Es ist Möglich, dass in der neuen Trilogie ein neuer Auserwählter auftaucht. Kandidaten sind Kylo Ren, Rey, Finn etc. Oder aber Anakin ist und bleibt noch immer der Auserwählte, nur wissen wir noch nicht, wieso.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, es passiert eine ganze Menge, erstmal wird, wie auch schon andere gesagt haben, die Übermacht des Hellen, also der Jedi, durch ihn beendet.

Die Hauptsache ist aber, dass er die Herrschaft des Imperiums beendete, indem er den Imperator tötete, wodurch die große Übermacht des Dunklen, also der Sith, beendet wurde. So hat er, wenn auch auf Umwegen, letztenendes doch das Gleichgewicht wiederhergestellt.

Falls dir das beiden nicht plausibel genug erscheint, er hat außerdem (in The Clone Wars) auf Mortis den "Sohn", der symbolisch für die dunkle Seite stand, getötet. Da vorher die "Tochter", die für die helle Seite stand, starb, war dies nötig, zur Erhaltung des Gleichgewichts.

GLG

Felacat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wurde einmal in den Filmen gesagt, dass das Gleichgewicht zur Gutenseite hin verschoben ist. Um das Gleichgewicht wieder herzustellen, müsste die dunkle Seite also mehr Erfolg haben.
Was im Endeffekt bedeutet: Aniken geht zur dunklen Seite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann sich, wenn man will, selber denken, was gemeint ist. Erst einmal ist "der Auserwählte" gar nichts, solange du nicht schreibst, wofür er das sein soll. Da es heißt, dass er der Macht das Gleichgewicht bringen sollte, gibt es zwei Ziele, die vielleicht dadurch erreicht wurden:

Als Erstes wurde die einseitige Übermacht der Jedis beendet, was für mehr Gleichgewicht sorgen könnte. Als Zweites starb der Impereator durch ihn, was die einseitig starke Machttendenz der dunklen Seite brach.

Aber: da die Geschichte immer weitergehen wird, solange jemand damit Geld verdienen kann, sind alle diese Ziele extrem kurzfristig und spielen im Gesamtbild immer weniger eine Rolle. Damals waren es natürlich die größten Ziele, als man dachte, dass man vielleicht nicht so lange damit Geld verdienen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist doch eh nur Fiktion. Und wer wie wichtig in der Saga ist, das entscheidet derjenige, der gerade Drehbuchautor ist. Also inzwischen nicht mehr Lucas, sondern J.J Abrams. Midichlorianer scheinen eh schon wieder passe zu sein. In SW gibts immer Plotholes, Beispeil: Leia kann sich in ROTJ im Gegensatz zu Luke, dem Erstgeborenen Zwilling, an Padme, die Mutter erinnern. In den Prequels entschloss man sich, diese bei der Geburt sterben zu lassen. Lucas wusste am Anfang nicht in welche Rictung sich seine Saga entwickelt. Hamill dachte, er würde in SW  als Luke mit Leia "zusammenkommen", nicht dass er den Bruder spielen würde.  Ich stimme dir zu, Anakin kommt inzwischen nicht mehr als Auswerwählter daher, schau dir nur mal an wie sich alles nach seinem Tod entwickelt hat. Wieder ein Orden im Chaos versunken und das Imperium schlägt erneut zurück. Sein Enkelsohn ist zum fanatischen Verehrer mutiert. Vielleicht kommt er ja als Machtgeist wieder, aber das hätte schon früher geschehen können. Der Wille der Macht in SW soll die Kinokassen klingen lassen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

naja... da hat wohl jemand das Ineinandergreifen der alten und der klassischen Trilogie nicht verstanden... a) wird er ein Sith Lord (Darth Vader) b) wäre ohne ihn das ganze Epos komplett anders verlaufen und die Jedi hätten ihre Macht vermutlich nicht in dem Ausmaß verloren UND UND UND.

Dieses UND UND UND steht stellvertretend für 100 Seiten Text, die ich mir spare und dich bitte, die Filme nocheinmal aufmerksam anzusehen und zu überdenken. Auch solltest du deine eigene Situation gründlichst überdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat das gleich Gewicht in der Galaxie gebraucht durch toten der Imperator und da zu eignen Leben geopfert . Wurde er nicht ein Sith Lord wurde er auch kein Zugang haben zu Imperator . Wie die Jedi sagten - nichts passierte zufällig , alles ist von oben geschrieben .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. er war ein Sith-Lord ! 2. Ist manchmal so im Leben und in Galaxien weit weit weg, dass die, von denen man sich am meisten verspricht, dann doch armleuchter werden ;-) 3. er hatte doch einen epischen Tod in EP6 ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Anakin von Darth Plagueis erschaffen wurde. Plagueis ist der Meister von Sidius. Dann ist es ja auch kein Wunder warum er zum Sith wurde. Doch kurz vor seinen Tod hat sein Sohn Luke ihn wieder zur hellen Seite gebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja er ist der Auserwählte aber er hatte sich zu denn bösen genannt und ist es jetzt nicht mehr.
Nur weil es vorhergesehen wurde heißt es ja nicht das es geschieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird nur gesagt, die Macht sei stark in ihm. Nicht das er für gerechtigkeit sorgen soll.

Glaub ich zumindest, hab star wars seit jahren nicht mehr gesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MCGermany
07.05.2016, 18:19

es wird gesagt dass er derjenige der die macht ins gleichgewicht bringen soll

1

er hat doch den imperator getötet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?