Hamster - Überlebenschance bei Gebärmutterentzündung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hamster sind leider extrem empfindliche Tiere, die 1. keine lange Lebenserwartung haben (1-3 Jahre) und zudem sehr schnell sterben, wenn sie die Nahrungsaufnahme eingestellt haben.

Wasser ist super wichtig. Am Besten gibst Du ihm alle halbe Stunde 5 Tröpfchen ins Maul.

Ein bißchen Bauchmassage wäre auch gut, damit der Darm wieder in Gang kommt, aber nicht zu viel, da es ihm wahrscheinlich auch weh tut.

Ihr solltet Euch aber auf das Schlimmste einstellen, denn das, was Du beschreibst, klingt wirklich nicht gut.

Ich drück die Daumen, dass doch noch ein Wunder passiert.

Gebe dem Antibiotikum aber bitte auch noch etwas Zeit, bevor Ihr Euch evtl. dazu entschließt, den Hamster von seinem Leiden zu erlösen. Ein Antibiotikum braucht seine 2-3 Tage, auch beim Hamster. Ist danach aber keine Besserung eingetreten, dann solltet Ihr Eurem Tier diesen letzten Gefallen tun, auch wenn es schwer fällt.

0
@Sternenmami

Hallo Sternenmami! Gestern Abend habe ich den Hamster leider tot im Käfig aufgefunden, obwohl es ihm schon ein bisschen besser ging :( Er scheint aber ruhig eingeschlafen zu sein weil ich ihn eine Stunde vorher noch herumlaufen gesehen habe. Naja so ist nun leider der Stand der Dinge.

Lg Fruity

0

Die Antworten hier schockieren mich einwenig. Natürlich liegt ein krankes Tier in der Ecke und will nicht noch erst auf essensjagt gehen oder geschweige denn noch trinken. Eine Gebärmutterentzündung bedeutet nicht das AUS eines Hamsters. Ich war mit unsere in 2 kliniken und 2 Tierärzten. Mit der einen Klinik habe ich mich angelegt, weil einschläfern keine Option für uns war und ich noch den Lebenswillen in unsere kleinen gesehen habe.Man wollte mir meine kleine weg nehmen. Sogar den Tierschutz haben sie beauftragt uns zu kontrollieren, worauf ich wirklich fassungslos war. Nebst einer alle 12 stündigen Baytril AB Therapie, bekam sie noch ab und an Novalgin, ein Darmflora Aufbaupäperat und Lactulose. Auxh habe ich in der besagten Klinik auf eine Vitamin Spritze bestanden, woraufhin mir gesagt wurde, was daa den noch bringen soll. Alle 2Stunden auch Nachts, habe ich sie mit gemahlenen Nüssen oder Kartoffel vermischtem Babybrei zugefüttert und ihr mit einer Spritze ins Mäulchen Wasser gegeben. Für Proteine ein Ei weich gekocht, dass flüssige noch warme Eigelb aufgezogen und verfüttert. Nebst der Lactulose zusätzlich 10%Fett Yoghurt 1ml gegeben. Da es eine offene GME war, jeden Tag 2-3x langsam den Eiter rausmassiert und ihr warmen Kamille Teebeutel auf den Bauch gelegt. Meine kleine hatte sehr schlimme Ödeme/Blau in ihren Hinterläufern, der Bauch war dick/hart und blau. Ihre Pfötchen waren wie gelähmt so kraftlos, doch sogar in diesem Zustand hat sie sich in ihre Pippiecke geschleift. Jeden Tag habe ich ihren Käfig gereinigt und ihren Poppo/ GM Ausgang mit Octanisept gesinfiziert. Insgesamt gab ich ihr ca. 16 Tage AB. Die kleine hat überlebt, ihr geht es jetzt wieder gut, alle Ödeme sind zurück gegangen, Verdauung hat sich normalisiert, kein Eiter mehr. Jetzt sind wir in der Aufbauphase damit Sie ihr verlorenes Gewicht 30gr wieder zunimmt. Bitte gebt eurem Tier eine Chance und denkt nicht nur an die 12€ Anschaffungswert. 200€ und viel Zeit hat es mich gekostet, jedoch Leben ist Leben egal ob es nur ein Hamster ist oder ein Mensch. Ich bin stolz auf meine kleine!!! Sie ist Tapfer und verdient es zu leben! Unser Fall ist nur ein Beispiel, natürlich entscheidet es sich je nach Fall anders, jedoch lohnt es sich zu kämpfen. An dem Zeitpunkt wenn ich gesehen hätte sie spuckt oder bricht alles raus oder hat keinen Stuhlgang mehr liegt nur noch auf der Seite und ihr Fell verändert sich, dann hätte ich auch gesagt:Bitte erlöst Sie!

Also ich habe mal nach geguckt und wenn dein hamster ein Antibiotika bekommen hat KANN es sein das sie überlebt,muss aber nicht d.h. sie hat eine chance.Mein Hamster ist vor kurzem an einem Tumor gestorben :( hoffe das dein hamster noch länger lebt :)

Was möchtest Du wissen?