Hallo nochmal... Frau ist mit allem überfordert... wer kann uns helfen!?

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie wäre es, wenn ihr ein Mädchen aus der Nachbarschaft, die sich gern ein paar Euro dazu verdienen möchte als Babysitter engagieren würdet? Das kostet bestimmt viel weniger als eine Tagesmutter und wenn das Mädchen beispielsweise zwei Nachmittage auf die Kinder aufpasst (sich mit ihnen im Kinderzimmer beschäftigt oder auf den Spielplatz geht oder...), dann hat deine Frau Zeit zu lernen oder den Haushalt zu machen. Oder aber sie hat einfach ein wenig Zeit für sich. (Was auch sehr wichtig ist!) Wenn ich dir einen Rat geben darf: Organisiere für Freitag Abend einen Babysitter (vielleicht die Omi?). Macht euch beide chick und geht gemeinsam irgendwohin! Dabei ist es völlig egal, WO ihr hingeht. Das kann ein einfacher Restaurantbesuch oder auch das Theater sein oder sonst was. Das muss auch nicht die Welt kosten! Ich glaube, dass das in eurer Situation ganz besonders wichtig ist! Ich gebe dir nämlich recht: Eine Ehe ist etwas besonderes! Und da lässt man sich nicht einfach in Stich, nur weil es gerade danach aussieht, als wäre es leichter! Bloß ist es oft so, dass der Alltag und alle Probleme mit der Zeit das einzige Gesprächsthema ist. Da bleibt keine Zeit mehr für Romantik oder einfach lockere Gespräche und die Liebe bleibt dann irgendwann auch auf der Strecke. Dass die Kindererziehung, der Haushalt, die Abendschule und das Lernen für deine Frau eine Belastung ist kann ich mir gut vorstellen. Und wenn dann auch noch Streitigkeiten dazu kommen, wächst der Druck in ihr bestimmt enorm an, da sie sich ja scheinbar bemüht "zu genügen". Deshalb würde ich dir dazu raten, mit ihr auszugehen und die brenzligen Themen NICHT anzusprechen. Seid einfach nur Mann und Frau an diesem Abend! Nicht Mami und Papi; nicht die Gefangenen im Alltagstrott. Einfach zwei Menschen, die sich lieben! Das gibt enorm viel Kraft! Deiner Frau und bestimmt auch DIR! Ich wünsche euch alles, alles Liebe und Kopf hoch! Es kommen bestimmt wieder bessere Zeiten! Ihr müsst nur zusammen halten!

wie alt sind denn eure kinder? das ist wichtig zu wissen. beim jugendamt wuerde ich auf jeden fall nachfragen. billiger als tagesmutter waere ne babysitterin. wichtig ist auch den ganzen tag und haushalt moeglichst gut zu organisieren, da muesst ihr mal eien plan machen und gucken , ob da noch was zuverbessern ist. nehmt euch aber jeder auch etwas zeit fuer euch-sonst packt ihr das nicht. es gibt ja bald herbstferien, vielleicht koennt ihr dann eure kinder zu den grosseltern oder zu onkel/tante geben, damit ihr euch etwas entspannen koennt. liebe gruesse und alles gute!

Ich glaube, das wichtigste für die Frau wäre eine gute Organisation. Und das kann man lernen. Vielleicht kann sie die Schulausbildung etwas zurückstellen und mit professioneller Hilfe, z.B. durch eine Familienberatung, eine Struktur in ihr Leben und die Abläufe bringen. Dann bleiben ihr mehr Freiräume, die sie für das Abi nutzen kann. So wie es jetzt ist, wird jedenfalls beides nichts werden!

Welche Möglichkeiten gibt es wenn man mit einem Neugeborenen überfordert ist?

Das kleine Kind ist wenige Wochen alt. Die Mutter steckt in einer Art Depression nach der Schwangerschaft. Ich habe schon in meiner letzten Frage den Bezug zu mir und dem Kind beschrieben. Ich liebe dieses Kind einfach nicht, ich habe mich darauf gefreut aber jetzt wo es da ist, liebe ich es einfach nicht. Die Vatergefühle bleiben seit Anfang an einfach aus. Da ist einfach nichts.
Ich würde das Kind am aller liebsten einfach weg geben. In der derzeitigen Situation weiß ich nicht mehr weiter. Die Frau ist überfordert und ich versuche zu helfen wo ich kann. Ich wickel das Kind natürlich, passe auf es auf, füttere es, mache eben alles was man tun sollte aber ich mache das ganze ohne Liebe sondern rein aus Pflichtbewustsein.
Meine Frau hängt an dem Kind aber sie ist den ganzen Tag am heulen und sichtlich überfordert. Sie spricht ganz anders, depressiv und niedergeschlagen. Spricht von gefesselt sein und das sie ihr leben nicht mehr leben will.
Ich habe ihr gesagt wir können das Kind bei einer Nanny abgeben oder Tagesmutter die uns da zusätzlich unter die Arme greifen kann und mal für eine entspannung sorgen kann um den ganzen Druck rauszunehmen. Aber auch das will sie nicht, denn sie empfindet es als falsch ein Baby von wenigen Wochen von anderen Menschen betreuen zu lassen.
Um ehrlich zu sein denke ich unsere Ehe hat so keine Zukunft mehr. Das Kind, diese Depressionen, ich kann das auch nicht mehr.
Was kann man in dieser Situation tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?