Glühbirne gehen schnell kaputt wie kann man die Stromspannung messen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dafür gibt es Meßgeräte, sogenannte Voltmeter.

An der fassung selbst die Spannung messen ist nicht ganz einfach. am besten geht es am Anschluss der Lampe. (die Lüsterklemme in der Rosette oben an der Decke)

ich würde aber, sofern die Steckdose im Raum an der gleicehn Sicherung hängt wie die Lampe, mir noch mehr arbeit sparen und das Multimeter einfch in die steckdose stecken.

die allermeisten dieser geräte haben 4 mm Kontakte an den Prüfspitzen die wunderbar von selbst in der Steckdose halten. so kann man auch mal über längere zeit beobachten wie es auschaut...

lg, Anna

5 Stunden x 30 Tage x 9 Monate = 1350 Stunden

4 Stunden x 30 Tage x 6 Monate = 720 Stunden

Glühlampen haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 1000 Stunden. Ich würde mal behaupten, dass deine Beobachtung nur anzeigt, dass die Lampen etwa so lange leben, wie man es zu erwarten hat. Da brauchst du keinen Elektriker. Halogen würde länger leben, CFL viel länger, und LEDs extrem viel länger.

Es gibt nur SPANNUNG oder STROM.
Dieselbenzin, Pfeffersalz oder Löwentiger gibt's ja auch nicht.
Da die Spannung überall fast gleich ist (ca. 230 Volt +/- 10 Volt), sollten die Glühbirnen das aushalten. Oft ist ein Wärmeproblem der Auslöser oder große Geräte im selben Stromkreis, die beim Aus- oder Einschalten einen Induktionsimpuls erzeugen. Da dieser aber nur sehr kurz ist, ist er nur mit spezieller Messtechnik nachweisbar.
Gruß DER ELEKTRIKER

230 Volt sind gefährlich und bedingen den notwendigen Respekt.

Im Handel bekommst Du sogenannte Vielfachmeßgeräte.
Damit kann recht einfach die Nennspannung kontrolliert werden.
Sie sollte bei 230 Volt liegen, max. 5% Abweichung haben. (Auch wenn 10% gemäß Definition zulässig sind).

Du kannst mit einem Spannungsmeßgerät unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen selbst messen.
Die Nennspannung sollte 230 Volt betragen. Toleranz ca. 10 Volt, also nach oben und unten.

Eine Allgebrauchsglühlampe (so die korrekte Bezeichnung) hat eine Nennlebensdauer von 1000 Stunden.

Eine Halogenlampe hält zwischen 2000 und 4000 Stunden.
Details dazu stehen im Datenblatt des Herstellers (über die Website herunterladbar).

Ausnahme: es gibt auch spezielle Fotoleuchtmittel (Halogen mit 3400 Kelvin Farbtemperatur und extrem hoher Lichtausbeute), die eine spezifizierte Lebensdauer von lediglich 25 Stunden haben.

Fazit: Eine Lebensdauer von 6 bis 9 Monaten bei bis zu 5 Stunden pro Tag liegt absolut im zulässigen Bereich und entspricht der vorgesehenen Nennlebensdauer.

Was möchtest Du wissen?