Gitarrenverstärker an Spannungswandler (Auto)

1 Antwort

Also ich kenn mich zwar nit mit Gitarren und Zubehör dafür aus aber prinziepiell arbeiten Verstärker selbst nicht mit 230V Netzspannung sondern das wird auf niederspannung rutertransformiert, denn kein ein-/ausgangasignal hat Hochspannungspotential. Somit ist es ansich Unsinn eine 12V-DC Bordnetzspannung in eine 230V-AC Spannung zu transformieren, um sie dann wieder auf niederspannung rückzumodeln. Ausserdem haben Verstärker je nach Ausführung meistens eine hohe elektrische Leistungsaufnahme, worauf du den Wechselrichter den du kaufen möchtest vorher auslegen musst. Wenn du es also so machen möchtest schau auf jeden fall vorher was dein Verstärker an Leistungsaufnahme hat, um dafür den entsprechenden Richter zu besorgen(sind für höhere Leistungen recht teuer). Was das Auto betrifft, sucht du dir die Sicherung, mit der der Zig.Anzünder abgesichert ist und schaust welche Stromstärke zulässig is(steht auf der Sicherung, z.B. 40), diese Zahl multiplizierst du mit den 12V und hast dann die max. Leistung, die die Leeitung im KFZ aushält(wären bei 40A also 480W), die aber nicht ausgereizt werden sollte...wie lang die Batterie das mitmacht is wieder ne andere Frage, das hängt mit deren Größe und Alter zusammen. Also an deiner Stelle würd ich ehr schauen was nen kleiner 12V Verstärker kostet und auch dann ggf. mit ner Zusatzbatterie arbeiten. Aber passieren dürfe nix, höchstens das die Sicherung fliegt oder der Wagen nicht mehr anspringt weil du die Batt. leergerockt hast..;-)

Brumm- Störgeräusche bei Verstärker mit LED-Controller (PWM)?

Guten Tag,

Ich habe mir meine eigenen Festival Musikbox zusammengeschraubt mit einem 12V Verstärker für eine Autobatterie. Nun habe ich auf der Unterseite einen RGB LED Streifen befestigt. Alles schön und gut, aber da gibt es ein Problem. Immer wenn ich die LEDs dimme oder eben der Controller ein Programm mit gedimmter Farbe abespielt gibt der Verstärker ein Rauschen (Störsignal) wieder. Dies ist zurückzuführen, da der Controller mit PWM arbeitet. Sobald eine Farbe ganz leuchtet (nicht pwmoduliert wird ist das Störgeräusch weg) Da ich Azubi im Elektrobereich bin kann ich etwas genauer darauf eingehen: Der Verstärker hat für die Lautsprecher(Ausgang) einen 6V "Ground" um maximalen Amplitudenberech für 12V herstellen zu können. Am Oszilloskop die Versorgungsspannung gemessen haut der Controller ein ca. 400hz (je nach Dimmstufe) schnelles Belastungssignal auf die Versorgungsspannung. Dies gibt der Verstärker wieder weil diese Stör-spitzen (ca 50-100mV) zu seinem "Ground" gehören. Dreht man die Musik lauter bleibt das Störsignal somit logischerweise gleich laut. Dazu zu erwähnen ist, dass der Controller und der Verstärker Parallel an der 12V Versorgung liegen. Sind die Spannungsversorgungen getrennt, ist das Problem weg. Aber ich möchte aus platztechnischen Gründen nur eine Autobatterie anschließen. Jetzt zu meiner Frage: Wie bekomme ich dieses störende Belastungssignal von der Hauptspannung runter, dass der Verstärker eine saubere 12V Spannung bekommt? Entstörfilter oder Bandsperre? Ich bin ratlos. Durch einen großen Kondensator wird das Störsignal (Belastungssignal) minimal gedämpft (kann dies nur vom hören beurteilen). Bitte um fachlichen Rat :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?