Gehalt Sozialarbeiter

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann nur abraten Sozialpädagoge zu werden. Ich arbeite seit 15 Jahren in diesen Bereich und habe bisher immer eher wenig Verdient als mehr, wobei alles andere teurer wurde. Als Familienvater mit "flexiblen Arbeitszeiten" liegt man knapp auf Hartz 4 Niveau, wenn man keinen "Haustarif" bekommt, dann liegt man drunter. Es ist wirklich mit Abstand der schlechteste Job den man wählen kann und im Rentenalter wird man wahrscheinlich in die Grundsicherung rutschen. Wenn ihr die Wahl habt, macht etwas anderes und lasst euch nicht zu diesen miesen Job hinreißen,

7

verdammt, studiere das jetzt im 4. semester! ich mach mir ehrlich gesagt auch langsam sorgen...hättest du noch ein paar infos für mich? zwecks deinem gehalt,dem tätigkeitsfeld und den arbeitszeiten? ich bin schon 26 und hab davor eine technische ausbildung gemacht und in der industie gearbeitet...wie ist es wenn man einen master in sozialwirtschaft oder sozialmanagement dranhängt hat man dann bessere chancen?

0
9
@GuterFrager862

Es kommt eher auf die Branche an. Wenn du als Unternehmensberater für ethische Fragen und Work/life-Balance Auftritts, verdienst du das 5-10fache als wenn du dich als Soz.Päd. auf Burnout spezialisiert für identische Arbeit. Sozialer Background ist nicht verkehrt, aber du musste es zu etwas stimmigen und griffigen verbinden. Und es mindestens genauso gut oder schlecht, wie beim Roten Kreuz oder einer anderen Sozialmafia eine Einrichtung oder Bezirk zu leiten.

0

da viele kommunen finanzielle probleme haben, wird (natürlich) zuerst DORT gespart, wo am wenigsten widerstand zu erwarten ist und das ist nun mal die "stadtteilarbeit" mit migranten und jugendlichen. zu tun gäbe es in diesen bereichen genug (drogenprävention\integration). die sozialarbeiter mit dem meisten geld, sind sog.berufsbetreuer, die sich um die belange von menschen kümmern, die dazu SELBST nicht mehr in der lage sind (kranke, alte,behinderte) da gibt es recht viel zu verdienen-je mehr klienten der jeweilige "betreuer" hat, um so reicher kann er dabei werden, worunter dann die betreuten entsprechend zu leiden haben. der beruf KANN je nach initiative des einzelnen SEHR abwechslungsreich sein.

Also ich sehe es einfach nicht ein, sich als SozialarbeiterIn mit Hungerlöhnen und prekären Arbeitsbedingungen abspeisen zu lassen!

Mittlerweile sind SozialarbeiterInnen in einer verhältnismäßig günstigen Position, da (zumindest in Berlin) es eine unglaublich hohe Nachfrage nach SozialarbeiterInnen gibt. Nichtsdestotrotz stimmt die Einschätzung, dass die Bezahlung oftmals eher dürftig ist.

Die tariflichen Standards, die aus meiner Sicht die geleistete Arbeit auch nur so gerade eben angemessen entlohnen, werden dabei sogar noch von sogenannten Haustarifen um etliche Prozentpunkte unterlaufen. Dabei ist, wenn man mal nach Marktregeln gehen würde, dass doch irgendwo paradox. Bei jeder anderen Ware wäre doch die lehrbuchmäßige Folge, dass bei steigendem Bedarf und mehr oder weniger gleichbleibendem Angebot der Preis steigen müsste. Das zurzeit Arbeitskräftemangel im Sozialen Bereich herrscht (zumindest in Berlin), kenne ich aus dem Innenleben einiger sozialer Träger, die Wochen bis Monate brauchen, bis sie SP/SA Stellen besetzen können. Also warum steigt der Wert der Ware Arbeitskraft nicht oder nicht merklich?

Natürlich sind viele Träger gewissen finanziellen Sachzwängen ausgesetzt. Aber auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, dass arbeitssuchende SP/SA´lerInnen es Ihnen zu leicht machen, dass diese Sachzwänge de fakto sakrosankt in Stein gemeißelt sind bzw. von dieser Seite zu wenig Druck ausgeübt wird, sich Gedanken um die eigene Finanzierungsstruktur zu machen, um SP/SA angemessen zu bezahlen.

Einen wichtigen Mechanismus dabei sehe ich die krasse Intransparenz was Wert der Ware Arbeitskraft angeht. Ich halte es für eine typisch deutsche Unsitte in Stellenausschreibungen wenn überhaupt nur vage anzudeuten, was denn eigentlich finanziell so dabei rumkommt. Nein, es wird erwartet, dass ich mir erst mal blind den Aufwand zumute, Zeit und Energie in eine ansprechende schriftliche Bewerbung zu stecken, zu hoffen zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden und, so kommend, mich dafür auch entsprechend vorzubereiten, um dann dort am Ende zu erfahren, dass die Bezahlung unter aller Kanone ist…hallo geht’s noch??!

Das wäre ja wie in ein Elektrofachgeschäft zu gehen, dort viele verschiedene Modelle meines gewünschten Gerätes ohne Preisschild vorzufinden, mich quasi blind für eines zu entscheiden, mich dann an eine lange Schlange an der Kasse anzustellen um dann erst von der Kassenfachkraft zu erfahren, was denn das Gerät überhaupt kosten soll…absurd oder etwa nicht??

Nur um´s mal klar zu machen, ich bin selbst Sozialarbeiter, ich halte mich sogar für einen von der idealistischen Sorte. Aber weder bin ich naiv, noch habe ich eine Abneigungen gegen Zahlen. Und ich will nicht hinnehmen, „Arbeitnehmer“ zu sein, also quasi Bittsteller, der sich darüber freuen darf, Arbeit empfangen zu dürfen. Bin ICH nicht derjenige, der was zu GEBEN hat? Der seine Ware Arbeitskraft verkauft bzw. verkaufen muss? Warum bin ich dann nicht der ArbeitGEBER??? …und derjenige, der was von mir will - nämlich meine Arbeitskraft - der Arbeit(skraft)NEHMER??

Auch das Verhalten von Gewerkschaften ist sicher manchmal problematisch – besonders wenn sie Tarifabschlüsse als Erfolg darstellen, der für viele ArbeitnehmerInnen keiner ist (Stichwort Haustarif). Aber die Sache dahinter, nämlich für (unter anderem) gerechte und faire Löhne zu streiten, da kann sicher jeder und jede mit beitragen, in dem die durchaus an erster Stelle stehenden Kriterien der Arbeitsplatzwahl wie Arbeitsfeld, konkrete Aufgaben und Anforderungen offensiv durch das Kriterium der Bezahlung ergänzt wird. Eine gute Orientierung bietet besonders für SP/SA der TVÖD. Hier sind entweder SuE 11 oder TVÖD 9 absolutes Minimum, auch für frisch Ausgebildete. Was das in Zahlen bedeutet, kann gegoogelt werden.

Und wer sich nicht traut (was natürlich verständlich ist), auf eine Stellenanzeige erstmal zum Telefonhöhrer zu greifen und zu fragen „interessante Stelle haben Sie da anzubieten, aber wie ist denn die Bezahlung?“ , der/die kann sich auch ein freundliches Schreiben ausdenken und das von einer (anonymen) Zweitmailadresse verschicken. Sicherlich gibt´s dann irritierte, entschuldigende bis unfreundliche Rückmeldungen…aber das ist auch gut so. Und wenn man dann wenigstens die finanziellen Konditionen des Stellenangebotes erfährt, kann man immer noch abwägen, ob man eher seinen nicht-monetären Präferenzen (sprich Arbeitsfeld, konkrete Aufgaben usw.) folgen möchte oder doch das Finanzielle zur Entscheidungsgrundlage macht.

Der unsichtbare Konsens, dass im Sozialen Sektor Idealismus mal mehr mal weniger zur naturgegebebenen Subvention prekärer Arbeitsbedingungen herhält und sich letzten Endes gut ausgebildete und motivierte Leute regelrecht verbrennen, muss aufgebrochen werden!! Aber das geht nur, wenn SP/SA´lerInnen sich nicht nur hingebungsvoll für ihre Klienten einsetzen, sondern auch kollektiv und individuell für die Anerkennung ihrer Profession, ihres Berufsstandes und für ihre Kollegen

Beruf Sozialpädagoge - was zeichnet ihn aus?

Hallo, ich muss in der Schule etwas über einen (Schul)sozialarbeiter schreiben. Was zeichnet diesen Beruf aus, gerne auch einfach ein paar Adjektive, die diesen Beruf beschrieben, wie z.B. abwechslungsreich, usw.

Danke schon mal im Voraus, cappu :)

...zur Frage

Sozialpädagogik schlechter Gehalt?

Hallo Leute
Ich stehe in einer sehr schweren Entscheidung.
Ich habe vor kurzem mein Abitur gemacht und möchte nun bald studieren. Für den Wintersemester klappt es natürlich nicht mehr aber für den Sommersemester möchte ich mich im Dezember an mehreren Unis bewerben.
Ich habe ein sehr grosses Interesse an Psychologie, allerdings ist mein Nc nicht so gut dafür. Daher habe ich als Alternative Sozialpädagogik in Erwägung gezogen. Ich höre nur als von allen das der Gehalt da nicht so gut ist. Nachdem Bachelor Einstiegsgehalt von 2000-3500€ und mit dem Master bis zu 4000€ allerdings wieder entsprechend der Größe des Unternehmens.
Was soll ich tun natûrlich muss man an  erster Stelle daran denken, das zu studieren was einem Spass macht und einem liegt aber der Gehalt ist doch auch sehr wichtig und ich möchte finanziell abgesichert sein.

Eine andere Alternative finde ich nicht. Was soll ich sonst studieren . Ich hatte auch an Wirtschaftlichen Fächer gedacht aber ich weiss, dass es mir nicht liegt und es keinen Spass macht.

Lg

...zur Frage

Gehalt/Bezahlung?

Hallo, ich hätte mal eine Frage in Bezug auf die Bezahlung im Sozialen Bereich, falls sich jemand etwas auskennt würde ich mich über eine Antwort freuen!

Ich befinde mich gerade im Abschlusssemester meines Studiums und bin bald durch. Meine Frage ist nun, wie es mit der Bezahlung aussieht. Immer wieder hört man, dass nicht nur die Berufserfahrung für mehr Gehalt sorgt, sondern auch der Bildungsgrad und der Bildungsweg. Meine Frage ist nun, ob mir vorherige Ausbildungen und die enthaltende Praxiserfahrung ein besseres Einkommen verschaffen oder ob es bei der Tarifbezahlung und Einstiegsgehalt bleibt.

Männlich/24 J./ Hamburg

Lebenslauf:

Realschulabschluss

Ausbildung als Sozialpädagogischer Assistent (2 Jahre)

Ausbildung als Erzieher (2 Jahre)

Fachabitur in Sozialpädagogik

Studium der Sozialen Arbeit (Sozialpädagoge)

Lg. Jan ;)

...zur Frage

Lohnt sich ein Studium im sozialen Bereich (Gehalt)?

Hallo,

ich bin männlich und werde bald meine Ausbildung als Erzieher antreten.

Jetzt habe ich schon eine Frage für später. Nämlich ob es sich lohnt im sozialen Bereich zu studieren, also vom Gehalt her. (zum Beispiel Sozialmanagment)

Sind die Unterschiede zwischen einem normalen Erziehergehalt und einem studierten Sozialpädagogen groß? Und lohnen sich die 3 unbezahlten Jahre Studium?

Leider ist es ja sowieso fast überall so, dass man für eine Führungsposition (zum Beispiel KiTa-Leitung) studiert haben muss. Dies wäre natürlich auch mit höherem Gehalt verbunden...

Ps: Komme übrigens aus Baden - Württemberg.

Vielen Dank im Voraus,

ich freue mich auf hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Sozialpädagoge nach FOS studieren?

ich gehe derzeit in die 10. Klasse einer mittelschule und habe vor danach auf die fos (in Bayern) 2 Jahre lang zu gehen und danach fach Abi zu machen. ich gehe auf eine soziale fos, kann ich darauf hin dann sozialpädagogik studieren, also "nur" mit Fachabitur? danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?