Studien-Beruf im Sozialen Bereich mit einigermaßen guten Gehalt?!

5 Antworten

Ich glaube der Beruf "Streetworker" wäre vielleicht was für dich. Ich weiß nicht wie das Gehalt aussieht,aber du musst für diesen Job sehr ausdauernd sein. Es geht auf die Psyche

Die Löhne richten sich nach Tarif. Such mal nach dem TvÖD, der Sozialpädagoge hat in der Regel Stufe 9, je nach Funktion auch höher oder niedriger. Das sieht für denjenigen, der Sozialmanagement studiert hat, ähnlich aus. Nur das man da dann in der Regel Stellen besetzt, die mind. Stufe 9 bedeuten. Aber das geht auch als Sozpäd.

Als Stelle wären das Leitungsaufgaben, Heimleitung, Einrichtungsleitung... was auch ein Sozpäd tun kann. Wobei ich ab einer gewissen Stufe Sozialmanagement besser finde.

Diese Frage ist etwas schwierig zu beantworten. Wirst Du nach Studium im öffentlichen Dienst einstellt, fängst Du mit Anfängertarifgruppe an, beziehst aber schon alle Vergünstigungen, wie 13.Monatsgehalt, Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld. Deine finanzielle Ausstattung ist also von Anbeginn der Tatsachen erstmal nicht schlecht!

Beim Beamten sieht das so aus. Der Status des Sofort zu Verbeamteten wurde abgeschafft kann Dir aber leider nicht sagen, seit welchem Jahr! Wenn Du jetzt Berufsanfänger z.B. in der Justiz bist, bist Du erst mal Beamter auf Probe. In bestimmten Bereichen (z.B. Bundesagentur für Arbeit) wurden Beamte ganz abgeschafft.

Zu den einzelnen Tarifgruppen, die sind nicht überall gleich, sondern es gibt da noch den Flächentarif und den schon genannten BAT. Solltest Du in den neuen Bundesländern gelandet sein, kann es Dir passieren, dass 10 bis 20% Unterschied Differenz zu den alten Bundesländern auftreten. Vor allen Dingen Organisatioen, wie AWO usw. bezahlen so. Das ist fast 21 Jahre nach der deutschen Einheuit leider immer noch Tatsache!

Wenn Du wirklich gut verdienen möchtest, dann erwäge Soziologie zu studieren, Dein Arbeitsgebiet ist dann die Wirtschaft. Du könntest dann als Personalchef in einem Unternehmen arbeiten und die Verdienstmöglichkeiten sind dort meist bschon beim Einstieg sehr gut!

Beruf nach Studium im Sozialen Bereich

Ich weiß noch nicht genau was ich studieren will. Ich interessiere mich sehr für soziale Sachen, aber da verdient man ja nicht so viel.

Gibt es einen Studiengang, nachdem man dann einen Beruf hat, bei dem man etwas mehr verdient?

(Ich weiß, dass man das nicht davon abhängig machen sollte, aber ich will so viel verdienen, dass es sich gelohnt hat zu studieren)

...zur Frage

Gehalt in der sozialen Arbeit so niedrig?

Ich muss mich ja gerade mal wieder ein wenig aufregen. Also erst einmal möchte ich sagen,dass ich weiß das man soziale Berufe nicht für's Geld macht. Man macht sie aus engagement, weil man beispielsweise Jugendlichen helfen möchte. Das will ich auch. Und ich bin was den sozialen Bereich angeht wirklich begabt, dass weiß ich selber. Ich kann das einfach sehr gut,Empathie ,Pädagogik, Umgang mit Menschen, ich bin wirklich begabt darin. Wirklich viele die mich kennen sagen in hinsicht auf die Berufe immer, du solltest später als Sozialarbeiter im Jugendbereich arbeiten, genau so meine Lehrer.

Ich finde das Berufsfeld auch interessant, ich weiß ja auch von mir selbst das es mir liegt. Aber ganz ehrlich, ich mache gerade mein Fachabitur, muss dann noch 3 - 4 Jahre studieren und das um am Ende ca 1,8 - 1,9 Netto (2,5 - 2,6 Brutto) zu bekommen? 5 Jahre Bildung dafür? Ganz ehrlich, wenn man wenig verdient ist man auch unmotiviert und hat kein Bock zum Arbeiten,dass ist überall so. Und als sozialarbeiter bist du auch noch enormen Stress und Druck ausgesetzt. Du musst eine echt hohe Belastbarkeit haben, egal ob in Kliniken, Kinderheimen oder beim Jugendamt. Überall arbeitest du meistens in Problemsituationen. Und dann verdient man so wenig? Da habe ich schon wieder Null Lust meine Bildung weiter zu führen. Genauso wie Heimerzieher, die Arbeiten fast 364 Tage im Jahr haben genauso eine hohe Belastbarkeit und verdienen einfach kaum was für ihre Arbeit. Da frage ich mich nur was das soll. Nur weil ich im sozialen Bereich arbeiten will, heißt das doch nicht das ich nicht auch arbeite um Geld zu verdienen, dass ich nicht Mercedes fahren und ein großes Haus haben möchte? Das kotzt mich so an. Das hört sich jetzt vielleicht hart an und echt unreif aber es ist nun einmal so. Das kann man ruhig mal klar aussprechen. Sind die Gehälter von Sozialarbeitern wirklich so niedrig, beziehungsweise generell in der sozialen Arbeit?

...zur Frage

Beruf Kosmetikerin vorteilahft?/ unvorteilhaft?

Schon lange habe ich den Wunsch, eine Kosmetikausbildung zu machen und anschließend Vigasistin zu werden. Ich richte, schminke gerne andere Leute, weiß viel über gesundheit und Körperpflege ( sogar im Bereich Sport und gesunder Ernährung kenne ich mich ausreichend aus).

Also um alles zusammen zufassen ich denke : Der Beruf wäre sehr passend für mich.

Jetzt habe ich aber gehört, man verdient nicht sonderlich viel als Vigasistin, reist von Fortbildung zu fortbildung und muss schon serh gut sein, um gut davon leben zu können.

Wegen dem wenigen Gehalt habe ich zum Beispiel gehört, ist es vielen kosmetikerinen/ Vigasistinen weder möglich, in den Urlaub zu gehen und auch sonst bleibt ihnen nicht viel geld zum leben übrig. Welche Erfahrungen gibt es? Stimmt das alles, oder gibt es noch andere Lösungen?

Danke im Vorraus

( P.S. : Ich habe vor, den Beruf in London/ England auszuübe, nach der Ausbildung, das heißt, ich müsste mir eien Wg von meinem Gehalt zahlen. Brauche also wirklich Geld.)

...zur Frage

Gehalt/Bezahlung?

Hallo, ich hätte mal eine Frage in Bezug auf die Bezahlung im Sozialen Bereich, falls sich jemand etwas auskennt würde ich mich über eine Antwort freuen!

Ich befinde mich gerade im Abschlusssemester meines Studiums und bin bald durch. Meine Frage ist nun, wie es mit der Bezahlung aussieht. Immer wieder hört man, dass nicht nur die Berufserfahrung für mehr Gehalt sorgt, sondern auch der Bildungsgrad und der Bildungsweg. Meine Frage ist nun, ob mir vorherige Ausbildungen und die enthaltende Praxiserfahrung ein besseres Einkommen verschaffen oder ob es bei der Tarifbezahlung und Einstiegsgehalt bleibt.

Männlich/24 J./ Hamburg

Lebenslauf:

Realschulabschluss

Ausbildung als Sozialpädagogischer Assistent (2 Jahre)

Ausbildung als Erzieher (2 Jahre)

Fachabitur in Sozialpädagogik

Studium der Sozialen Arbeit (Sozialpädagoge)

Lg. Jan ;)

...zur Frage

Ausbildungssuche bin mir da sehr unssicher?

Hallo, Ich bin bald 18 und habe gerade eine Ausbildung als Erzieherin angefangen.. Wie vielleicht manche wissen verdient man rein garnichts in der Ausbildung.. 😭 Und ich bin mir nicht sicher ob ich die Ausbildung wirklich doch machen will bin eigentlich vom sozialen Bereich angezogen. Aber jetzt bin ich mir wegen dem Gehalt usw nicht sicher.. Wollte fragen was ihr so gemacht habt für Ausbildungen und wie die sind überlege mir abzubrechen wegen dem Gehalt ..:D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?