Gegen den Strom schwimmen- sich nicht anpassen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich finde damit ist einfach nur gemeint, dass man man selbst sein sollte ;) Man soll aufhören das zu machen was alle anderen tun, und lieber das tun was man selbst gern hat, bedeutet aber nicht das man nie das tut was alle anderen auch tun, dann wäre man ja schon wieder nicht man selbst ;) Da gibts n passenden Lied zu, Serum 114 - Junge dein Leben, kannst es dir ja mal anhören :D Erklärt es ziemlich passen find ich ;D

Gegen den Strom schwimmen und nicht anpassen sind in der Regel zwei verschieden paar Schuhe.

Gegen den Strom schwimmen heisst nicht mehr als nicht mit allen anderen in einer Richtung schwimmen. Nur weil alle anderen es tun, muss ein Schwimmer im Schwimmbad nicht immer die lange Bahn schwimmen, er kann auch quer im Becken schwimmen und hat doch genausoviel für sich getan wie die anderen. Dies ist ein einfaches und simples Beispiel. Ein anderes Beispiel, du hast eine Theorie und keiner glaubt, das es richtig sein könnte. Nun kannst du deren Gerede glauben (mit dem Strom schwimmen) oder dein Ziel verfolgen (gegen den Strom schwimmen) Die meisten Erfindungen und Erkenntnisse wurden von Leuten gemach, die gegen den Strom geschwommen sind. Also nicht mit sondern gegen die Allgemeinheit.

Nich anpassen dagen heißt gegen alles und jedes sein. Einer geht mit Anzug ins Theater und der andere in kurzen, zerissenen Jeans.

Man sollte sich nicht verstellen, damit schadet man nur sich selbst. Jeder sollte wissen was zu ihm passt. Anpassung ist zwar in gewissem Maße nicht falsch aber man sollte nicht zum Komformisten mutieren.

Hookday 22.03.2012, 17:37

In gewissem Maße ist Anpassung auch nicht falsch, immerhin kann eine Gesellschaft auch nicht funktionieren, wenn jeder glaubt, er könne machen was er will, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, dass es auch noch andere gibt.

0

Hi, er kann Erfolg haben, er kann scheitern. Er kann Vorbild sein - oder als Quertreiber verfolgt, geächtet werden. Er kann nutzen oder Störfaktor sein. Kommt stets auf die Umstände an. Eines ist sicher: der gegen den Strom Schwimmer braucht mehr Kraft und Ausdauer - und er fällt auf. Gruß Osmond http://thumbs.dreamstime.com/thumblarge_625/13131741686pIi0w.jpg

es gibt ein polnisches sprichwort: um an die quelle zu kommen, muß man gegen den strom schwimmen

es gibt genügend beispiele, wo das gegen den strom schwimmen enormen erfolg gehabt hat. z.b. christopher kolumbus, galileo galilei, .....

zum teil hat es wirklich damit zu tun, zu sich und seinen ansichten zu stehen.

es kann sich aber auch in etwas ungesunden entwickeln, immer gegen den strom schwimmen zu wollen. es kostet viel kraft und man braucht ausdauer. in und wieder, zum ausruhen, kann und sollte man vielleicht auch, MIT dem strom schwimmen.

Hookday 22.03.2012, 17:41

Hmm.. wenn man jetzt aber alles metaphorische aus der Erklärung "gegen den Strom schwimmen" nimmt, dann erscheint es zwar als anstrengend immer für seine Ideale einzustehen, aber was würde uns letzten Endes bleiben, wenn wir uns nicht selbst aufgeben wollen? Klar, an kleine Regeln, wie vielleicht mal früher zu hause sein zu müssen, kann man sich ja halten, aber immer und immer wieder? Und auch ohne darüber nachzudenken, wie sich Regeln auf uns auswirken? Da verliert man sich ja irgendwann selbst und man gibt sich auf.

0

Im wirklichen Leben kommt es darauf an, ob deine Mitmenschen gegen den Strom Schwimmer akzeptieren oder sich lieber an Jasager orientieren.

Wenn man gegen den Strom schwimmt, ist man anders als die anderen und kein Mitläufer und das ist positiv das man kein mitläufer ist. Man ist einfach so wie man ist und schwimmt nicht mit den großteil mit.

mfg Sfreak

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!

Was möchtest Du wissen?