Gedichtinterpretation - Achillesvers - Julia Engelmann?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist das Schriftsprache oder gesprochene Sprache? (Es kommen Beispiele für beides vor.)

Wozu dient die Wiederholung (sprachl. Mittel) von gleichzeitig?

Was bringt man wohl zum Ausdruck, wenn man sagt: "Ich bin müde"?

Freilich gibt es auch die Redewendung "Ich bin es müde" im Sinne von "Ich will nicht mehr". Was will das"lyrische Ich" des Gedichtes nicht mehr? Wo es doch andererseits sagt: Ich will nichts mehr.

Was denkst Du denn, wie sich das Ich fühlt?

Gedichtinterpretation so richtig?

Guten Abend , ich bin in der neunten Klasse und schreibe morgen eine Deutscharbeit über eine Gedichtinterpretation . Nun habe ich zur Übung eine Interpretation zu dem Gedicht am Turme von Annette von Droste-Hülshoff geschrieben .

Ich würde mich freuen ob ihr eine Meinung zu dieser abgeben könntet :)

hier ist das Gedicht :http://www.wortblume.de/dichterinnen/amturme.htm

und hier meine Interpretation : Am Turme

Das Gedicht am Turme wurde von Annette von Droste-Hülshoff im Jahre 1842 geschrieben. Es ist eine Ballade und handelt um eine Frau , welches im Gedicht von einem lyrischen Ich verkörpert wird. Das Lyrische ich sehnt sich nach Freiheit und nach dem Recht das zu tun was es will. Es möchte die Freiheiten und Rechte eines Mannes besitzen ohne sich dabei verstecken zu müssen . Das Gedicht besteht aus vier Strophen welche in jeweils acht Versen eingeteilt sind. Das Reimschema ist ein doppelter Kreuzreim und wechselt zwischen klingender und stummer Kadenz ( weiblicher und männlicher Kadenz ) . Das Gedicht ist überwiegend im Jambus geschrieben . Es hat einen regelmäßigen formalen Aufbau . In der ersten Strophe geht es darum , dass das lyrische ich auf dem Balkon steht und den Wind in ihren Haaren genießt . Sie sehnt sich danach mit dem Sturm zu kämpfen . In dieser Strophe ist in der 2.Zeile ein Oxymoron :" umstrichen vom schreienden Stare." In der zweiten Strophe geht es darum,dass das lyrische ich den Strand beobachtet und die Wellen mit spielenden Doggen vergleicht. Sie sehnt sich nach einem Abenteuer . In der dritten Strophe berrichtet das lyrische ich darüber ,dass sie der Kapitän des Schiffes sein will um frei zu sein .Hierbei verstehe ich , dass sie mit dem Schiff ihr Leben meint und den Begriff Schiff nur als eine Metapher verwendet .Außerdem stellt sie im 2. Vers einen Vergleich auf : " So Kek wie eine Standarte" . In der vierten Strophe verdeutlicht der 3. Vers" Wäre ich ein Mann doch mindestens nur" , dass sie viel lieber ein Mann wäre . Aber da sie eine Frau ist muss sie still und artig sein und muss ihre Sehnsucht nach Freiheit Geheim halten . Dies verdeutlicht die Inversion im siebten Vers " Und darf nur heimlich lösen mein Haar" . Durch die Personifikation in der vierten Strophe und dem vierten Vers " So würde mir der Himmel raten " , will das lyrische Ich die Vorschriften ihrer Religion ausdrücken . Dies bringt die Autorin in einem Zusammenhang , weil sie eine sehr gläubige Christin war und auch an die Pflichten einer Frau gebunden war . Mir gefällt das Gedicht sehr , da es wirklich tiefgründig die Sehnsucht nach Abenteuer ausdrückt . Es zeigt wie gern auch manchmal Frauen die Freiheiten eines Mannes hätten sich mal daneben benehmen zu können ohne , dass es fatale Folgen für ihren Ruf hat . Es verbildlicht die Gedanken vieler Frauen besonders in der Zeit , da die Rechte damals noch mehr beschränkt waren . Es spricht formlich aus der Seele der Frau , zeigt am Ende jedoch die realität welches die Frau so bedrängt .

LG :)

...zur Frage

Findet jemand vllt aus diesem Gedicht mehr rhetorische Mitteln?

Stiche

Das ist also mein Kopf, von vorne,// von der Seite, unterm Kinn genäht,// so eine Narbe, wie sie jeder hat,// ich weiß nicht mal, wie viele Stiche,//                

 genäht oder geklammert, ich am Hang// auf meinem Schlitten-schon zu spät,// heute im Badezimmerspiegel nur// 

mein übliches Hotelgesicht-die// Stoppeln werden dunkler je nach// Licht, ich zeichne mir Gedankenstriche.

Ich weiß schon die Deutung des Gedichtes, aber leider reicht es nicht. Ich soll rhetorische Mitteln aus dem Gedicht entziehen und dann deren Funktion benennen.

Ich habe schon ein paar wie : Hotelgesicht ( Neologismus und Metapher ), nur weiß ich nicht wozu diese Mittel ; dann Ellipse in der 2. Strophe, aber wieso ? ; ,,genäht oder geklammert'' ( Parallelismus, aber da bin ich mir ziemlich unsicher) und seh immer noch nicht den Sinn. Kann einer vllt. den Nutzen der Stilmittel nennen oder weitere rhetorische Stilmittel im Gedicht erkennen und vllt auch evtl. deren Funktion?

Ich bitte aufrichtig um Hilfe und bedanke mich im Voraus! Gruß

...zur Frage

Mein Hund humpelt und setzt pfote nich auf...Tierarzt findet nichts! hat jemand einen tip?

12 Jahre alter Hund humpelt nun seid einem jahr und es wird immer schlimmer! Der tierarzt hat hüfte rücken pfote gerönkt ohne die Ursache zu finden...Orthopäde hat auch nichts gefunden! Er setzt die pfote nur ganz selten auf ...er meidet unebene Untergründe wie rindenmulch und waldböden ...ist sehr langsam unterwegs...jault auf wenn man Druck zwischen Zehen und Ballen ausübt! Er hat keinerlei Schwellung oder wunde...und zeigt auch keine Verbesserung durch Schmerz und entzündungshämmende mittel! Gleichzeitig ist eine inkontinenz aufgetreten die sich auch mit verschlimmert! Vieleicht hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht und hat einen hilfreichen tip für uns und die tierärztin! Vielen dank ...julia und yankee

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?