Gab es Jesus wirklich?

Support

Liebe/r jasse58,

gutefrage.net ist eine Ratgeberplattform. Mit deiner Frage suchst du keinen Rat, sondern die Diskussion mit der Community und die gehört bitte ins Forum unter http://www.gutefrage.net/forum.

Schöne Grüße

Paula vom gutefrage.net-Support

14 Antworten

Die frühen Texte des Neuen Testament sind archäeologisch besser belegt als der "Commentarii de Bello Gallico" von Julius Cäsar. Und das der Gallische Krieg 58 nach Christus stattgefunden hat, zweifelt heute auch keiner an. Lukas schreibt zu Beginn des Lukas-Evangeliums und der Apostelgeschichte, dass er Augenzeugen zu den Ereignissen befragt hat. Lukas war griechischer Arzt also eher Naturwissenschaftler der exakt arbeitete als religiöser Schriftgelehrter und Fanatiker. Einige Ereignisse des neuen Testaments sind historisch belegt: Die Volkszählung in der Weihnachtsgeschichte, wegen der Joseph und Maria nach Betlehem mussten, ist bei Flavius Josephus, einem jüdischen absolut unreligiösen Chronisten belegt. Das Matthäus-Evangelium berichtet, dass Herodes (König zur Zeit Christi Geburt) nach der Geburt Jesu alle männlichen Baby in Rom umbringen ließ, weil Jesus der neue König der Juden sein sollte. Fakt ist das die "Thronfolger-Phobie" des Herodes sogar seinen eigenen Söhnen das Leben kostete, belegt von Flavius Josephus: Der Kindermord ist ebenfalls belegt in den Saturnalia des Macrobius. Die Person des Statthalter Pilatus, der Jesus kreuzigen ließ,ist absolut historisch für Israel in der Zeit von 26-35 n. Chr belegt, durch Marmorinschriften in Cäsarea belegt Das historische Umfeld wie es das neue Testament beschreibt ist besser belegt als jedes andere Buch der Antike!!!! Flavius Josephus belegt die Person von Jesus sogar selbst: "Zu dieser Zeit gab es einen weisen Menschen namens Jesus. Und sein Wandel war gut und [er] war als tugendhaft bekannt. Und viele Leute aus den Juden und den anderen Völkern wurden seine Jünger. Pilatus verurteilte ihn zur Kreuzigung und zum Tode. Und alle, die seine Jünger geworden waren, blieben in seiner Jüngerschaft. Sie berichteten, daß er ihnen drei Tage nach der Kreuzigung erschienen sei und daß er lebendig sei; demnach war er vielleicht der Messias, über den die Propheten Wunder erzählt haben." (zitiert nach der Übersetzung von Sholomo Pines, An Arabic Version of the Testimonium Flavianum and its Implications, 1971, S.16 ) Die historische Person von Jesus ist besser belegt, als viele andere historische Ereignisse. Das es ihn gegeben hat, kann man schon als Fakt annehmen. Welche Konsequenzen du daraus ziehst ist allerdings deine Sache.

Eigenltich ist es dumm zu sagen, die BIbel zähle nicht als historische Tatsache. SIe ist genauso ein Paier wie alle andern auch, nur eben vielmals häufiger vorhanden - und soll als historische Grundlage wegdiskutiert werden - unglaublich!

Aber einem Thukydides glaubt man aufs Wort, was?

0
Und das der Gallische Krieg 58 nach Christus stattgefunden hat, zweifelt heute auch keiner an.

Oh doch, das zweifeln sicher sehr viele an, unter anderem auch ich. Der fand nämlich 58 vor statt.

0

Die Frage liegt zwar bereits ein Jahr zurück, aber für jene, die sich heute damit beschäftigen:

Dass Jesus gelebt hat, soll zweifelsfrei bewiesen worden sein durch außerbiblische Schriften. Inzwischen ist aber viel mehr bewiesen, dass eben jene Schriften z.B: Josephus Flavius, im Nachhinein von Christen ( wahrscheinlich kathl. Kirche) gefälscht wurden. Ein frommer Einschub über einen Jesus den Christus, der stilistisch nicht zu Flavius passt ist als Fälschung entlarvt.

Irgendjemand in der beschriebenen Art hat es bestimmt gegeben. Sonst hätten es kaum so viele unterschiedliche Völker - die zur damaligen Zeit keinen Kontakt miteinander gehabt haben konnten überliefert. Hierzu ein Buchtipp: Götter der Sterne, darin werden die div. Überlieferungen verglichen.

Was möchtest Du wissen?