Franz Kafka die Verwandlung Ende

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Kafka litt in Bezug auf (fast) sein gesamtes Werk unter großen Selbstzweifeln und unter Unsicherheit (vielleicht war die problematische Beziehung zum stark fordernden Vater ursächlich?). Manche tun das einfach als Koketterie ab, aber ich denke, dass Kafka einfach so perfektionistisch und selbstkritisch war, dass kaum eins seiner Werke seinem Selbstanspruch genügen konnte: „Kein Wort fast, das ich schreibe, passt zum anderen, ich höre, wie sich die Konsonanten blechern aneinanderreihen und die Vokale singen dazu wie Ausstellungsneger. Meine Zweifel stehen um jedes Wort im Kreis herum, ich sehe sie früher als das Wort, aber was denn! Ich sehe das Wort überhaupt nicht, das erfinde ich.“ Dementsprechend empfand er den Großteil seines Werkes nicht als für die Veröffentlichung geeignet und bat auch vor seinem Tod Max Brod, seinen Freund und Nachlassverwalter, den Großteil seiner Manuskripte zu vernichten, was dieser (zum Glück) nicht tat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerRatgeber97
06.09.2014, 10:52

Vielen Danf für deine Antwort ;-)

0

Was möchtest Du wissen?