Frage zur Wertigkeit von Atomen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du verwechselst hier die Wertigkeiten bei Atombindung (also, wieviele kovalente Bindungen ein Atom ausbildet) mit der Ionenladung.

In Molekülen sind H F Cl Br I einbindig, O ist zwei­bindig (S manchmal auch, aber der hat Wahlfreiheit) und N ist dreibindig. Deshalb kann man Moleküle wie NH₃, NCl₃, auch OF₂, H₂O, H₂S oder SCl₂ oder eben HCl und BrCl. Auch in H₂O₂ ist der Sauerstoff zwei­bindig, sieht man an der Strukturformel. In kom­pli­zier­te­ren Ver­bindun­gen wie N₂O₃ und N₂O₅ muß man diese Regelnein bißchen verfeinern.

Bei Ionenverbindung muß man aber Ladungen ansehen und immer ein positives mit einem negativen Atom verbinden, z.B. Al³⁺und O²⁻, daraus ergibt sich dann die Zusammen­setzung Al₂O₃ (sechs positive Ladungen am Al kom­pensie­ren die sechs negativen Ladungen am O). Oder umgekehrt Mg₃N₂ (aus Mg²⁺ und N³⁻). Die Ladungen kriegt man aus der Stellung im Periodensystem.

Verbindungen zwischen Metallen und Nicht­metallen sind im allgemeinen ionisch und bilden ein Ionen­gitter; Ver­bindun­gen zwischen Nicht­metallen und Nicht­metallen sind dagegen immer molekular.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xy121
27.12.2015, 21:25

mit molekular sind kovalente Bindungen gemeint? Und Ionenbindungen entstehen immer zwischen positiv und negativ geladenen Atomen?

0
Kommentar von xy121
27.12.2015, 22:11

Gibt es nicht auch Formalladungen bei kovalenten Bindungen?

0
Kommentar von xy121
27.12.2015, 23:10

oke. Also um die Lewis-Strichformel aufzustellen z.B. von SO2 lasse ich die Bindigkeiten außer Acht und achte nur auf die Elektronenpaare bis zur Okettregel? Stimmt es denn dass bei der Lewis Schreibweise auch ein Atom im Molekül mehr als 8 VE haben kann. Das könnte man ja bei SO2 so machen. O=S=O ...da hätte das S ja jetzt eigentlich 10 VE... entsteht jetzt eine Ladung? Es hat ja 2 Elektronen mehr?

0
Kommentar von xy121
28.12.2015, 00:28

jo okay danke für deine mühe! Aber ich habe noch nicht verstanden warum man beim S einfach noch ein Strich also 2 Elektronen hinzufügen darf? Klar man braucht 9 Bindungen aber wenn ich dem S noch einen Strich hinzufüge hat er doch 2 negative Ladungen mehr aufgenommen?

0

Zweiwertig ist fast keines dieser Elemente, nur zweiatomig im Molekül. H ist auch nicht wirklich in der ersten Gruppe, H steht etwas über allem.

Die Elemente H, O, N, Cl, Br, I und F kommen nie einzeln, sondern immer nur als Molekül aus zwei Atomen vor. 

Vorsicht: Die Elemente. Nicht ihre Verbindungen! In einer Verbindung wie Aluminiumoxid werden Metall- und Nichtmetallatome so kombiniert, dass die Gesamtzahl der ausgetauschten Elektronen passt.

2 Al3+-Ionen mit 3 O2- Ionen (6 positive und 6 negative Ladungen) bilden eine Formeleinheit, nämlich Al2O3.

AlO gibt es nicht. Al gibt 3 Elektronen ab, O nimmt nur 2 auf.

Al reagiert auch nicht mit O, sondern mit O2.

Ergo:

4 Al + 3 O2 ---> 2 Al2O3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, die Regel besagt nur, dass diese Elemente als Moleküle vorkommen, nicht dass sie zweiwertig sind. H ist ja auch einwertig sonst würde es nicht H2O sondern HO heißen.

Und zu deiner Reaktionsgleichung:
Ja, es ist zwar Al + O2, aber das O2 hat keinen Einfluss auf die Wertigkeiten. Das heißt nur, dass du insgesamt nicht nur ein O- Atom reagieren lassen kannst, sondern eben 2Os bzw richtigerweise 1O2
Also sagst du:
Al+ O2 -> Al2O3
Jetzt musst du noch ein bisschen mit der Stoffmenge spielen, um später nicht plötzlich ein Al mehr als Produkt zu haben (im Vergleich zu dem, was du reingesteckt hast)
Also:
4 Al + 3 O2 -> 2Al2O3

Die Wertigkeiten passen so beim Al2O3, da O die Wertigkeit 2 und Al die Wertigkeit 3 hat. Beim zusammenbasteln des Moleküls muss man die Wertigkeiten dann ja tauschen, also das dreiwertige Al bekommt die 2 und das zweiwertige O die 3.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?