Frage an Anwälte: Couch-Kaufvertrag unterschrieben aber falsche Maße gemessen. Ist Widerruf möglich?

7 Antworten

Es gibt kein pauschales Rückgabe - oder Widerrufsrecht. Ein Widerrufssrecht existiert beispielsweise für Fernabsatzverträge, Verbraucherdarlehensverträge oder für außerhalb geschlossener Geschäftsräume geschlossene Verträge.

Kaufst du etwas im Laden, gibt es kein Widerrufsrecht. Eine gewisse "Hintertür" kann man sich zu eigen machen, wenn man zum Kauf eines Gegenstandes ein Darlehen aufnimmt. Sind diese Verträge miteinander verbunden, kann der Darlehensvertrag widerrufen werden, was auf den damit verbundenen Kaufvertrag durchschlägt. Das scheint aber nicht der Fall zu sein.

Sinnvoll erscheint hier mit dem Möbelhaus zu sprechen und die Situation zu erklären. Ggf. wird in den AGB ein Rücktrittsrecht gegen Zahlung einer kleinen Entschädigung gewährt. Andernfalls bliebe nur die Anfechtung wegen Irrtums.

Sie wollen eine Zahlung von 25%, was bei einer Sofalandschaft aber leider keine "kleine Entschädigung" sein dürfte.

Anfechtung wegen Irrtums... was heisst das genau. Gilt das denn, wenn man falsch gemessen hat und die Couch nicht passt? Und wie soll man das nachweisen oder muss man das nicht? Kann man das selbts machen oder muss man unbedingt einen Anwalt nehmen?

0
@zzuzzu

Die Anfechtung ist ein Rechtsverfahren das meist durch einen Richter entschieden wird, falls keine der Parteien einlenken will. Dazu ist ein Anwalt unbedingt angeraten. Als Beweis sollte das Maß der Couch und der Grundriss der Wohnung reichen. Der Ausgang ist dabei tendenziell leider sehr unvorteilhaft für den Verbraucher.

25% Schadenersatz für entgangenen Gewinn ist dabei ein gesundes Mittelmaß, das Möbelhaus hätte auch weit mehr verlangen können. Der entgangene Gewinn lässt sich auch sehr genau beziffern. Ein Möbelhaus weiß auf den Cent genau, was ein Interessent gekostet hat, der den Verkaufsraum betritt. Die Kalkulation setzt sich zusammen aus den Kosten der Werbung, der Beheizung und Beleuchtung der Ausstellungsräume, der Warenpräsentation, dem bereitstellen von Fachberatung, der Vorhaltung von Lieferfahrzeugen und Monteuren, der Lagerhaltung usw usw. Dazu kommt noch die Provision des Verkäufers der dich beraten hat und erfolgreich mit dir über einen Kaufvertrag überein gekommen ist.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Wer sich nicht informiert und nur dem Volksmund glaubt, der fällt früher oder später auf den Boden der Tatsachen. Es gibt zwei robuste Irrglauben die sich beharrlich in den Köpfen der Menschen hält, den einen hast du nun schmerzlich kennen gelernt, der andere heißt "Eltern haften für Ihre Kinder" beides kommt im Gesetz schlichtweg nicht vor, egal wie oft du hörst, das man ein generelles Widerrufsrecht genießt und egal wieviele gelbe Baustellenschilder du liest

0
@RudiRatlos67
25% Schadenersatz für entgangenen Gewinn

Im Falle der Anfechtung würde der entgangene Gewinn ja gerade nicht ersetzt. Es wird lediglich das negative Interesse des Verkäufers geschützt, also etwaige Vermögensdispositionen im Hinblick auf den Verkauf des Gegenstandes.

0

DU hast falsch gemessen; hast einen Kaufvertrag direkt im Geschäft abgeschlossen. Du hast kein Widerrufsrecht. DAS hättest Online gehabt, selbst da sind Maßanfertigungen ausgeschlossen.

sieht schlecht aus; wenn der Verkäufer nicht darauf verzichtet, nennt sich Kulanz, hast die Couch an der Backe.

"DU hast falsch gemessen; hast einen Kaufvertrag direkt im Geschäft abgeschlossen..."

Hab nix anderes behauptet.

Dass Verkäufer da mit Provision arbeiten, wusste ich nicht aber jetzt ist auch klar, warum die sich dann so wehement in die Hosen machen.

0
Dachte immer, bei gewerblichen Händlern hat man 14 Tage Rückgaberecht?

Nur im Internet.

Du kannst den Möbelhändler die Sache erklären, im Idealfall storniert er auf Kullanz, kann aber sein das er angefallene Kosten dennoch berechnet.

Nur im Internet.

Nein. Nur im Fernabsatz. Siehe § 312b BGB.

0
@FordPrefect

Das Deutsche immer so genau sein müssen, danke für die Korrektur.

Vielleicht noch ne Kleinigkeit, wenn du schon was erwähnst, verlink es doch auch, dann muss man nicht mehr selbst recherchieren, es heißt ja Frage beantworten und nicht den Nutzer auf die Suche bei Google schicken ;)

0

Nein, nur im Fernabsatz hat man ein 14-tägiges Widerrufsrecht (ohne Angabe von Gründen). Ihr könnt hier auf die Kulanz des Möbelhändlers hoffen, mehr ist nicht möglich. Also solltet ihr mal ganz nett nachfragen, ob das möglich ist.

Ohje. Und wer ist in diesem Fall der Händler, das Geschäft oder der Möbelhersteller oder wer? Und falls diese Filiale (Filialleiter "nein" sagt, an wen kann ich mich dann wenden (nächster Vorgesetzter oder wen?)

0
Dachte immer, bei gewerblichen Händlern hat man 14 Tage Rückgaberecht?

Bieten manche aus Kulanz an, einen gesetzlichen Anspruch hast du beim Kauf im Geschäft nicht.

Ist das eine Sonderanfertigung oder ein Fertigteil?

ein Fertigteil

0
@zzuzzu

Na dann einfach nochmal dort hinfahren und freundlich(!) euer Problem schildern. Da trifft man oft auf offene Ohren. Vl. haben die ja noch ne andere Couch die passt, die ihr stattdessen nehmen könnt.

1
@Valnar25

Auweia...hab gerade mit dem Geschäft telefoniert, die sagen, Storno/Widerruf geht nicht, wir müssten sonst 25% zahlen, höchstens Umtausch. Aber wir waren ja da gewesen und haben nichts anderes gefunden, weil wir eine brauchen, die man in allerspätesten 4 Wochen liefern oder abholen kann. Und jetzt? Was kann ich noch tun?

0
@zzuzzu
Was kann ich noch tun?

25% Stornokosten zahlen und dich ärgern. Und beim nächsten Mal lieber zweimal messen.

3

Was möchtest Du wissen?