Frage an alle BIOS Kenner...

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

CMOS ist eine Halbleitertechnologie bei der der Halbleiter durch Feldeffekte gesteuert wird. Das gegnteilige wären bipolare Transistoren (Sperrschicht-Transistoren). Das aber nur zur Information. Die heutigen Halbleiter basieren auf der CMOS-Technologie. NVRAM ist ein Sammelbegriff für nicht flüchtige Speicher. Das können statische RAMs (S-RAM) mit einer Pufferbatterie oder aber ROMs, EPROMs, EEPROMs, Flash-Speicher u.s.w. sein. Das Bios setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Dem Bios-ROM, meißtens ein EPROM oder Flash-Speicher und dem CMOS-RAM mit Pufferbatterie. Im EPROM oder Flash-Speicher befindet sich das eigentliche Bios. Das sind kleine Programme und Routinen die benötigt werden, damit der Rechner überhaupt startet bis ein Betriebssystem geladen wird und den Rechner übernimmt. Es erkennt Festplatten, stellt die Startreiehenfolge ein und konfiguriert die Hardware. Das Bios muß sich in nicht flüchtigen Speichern befinden, damit ein fehlen der Versorgungsspannung nicht den Verlust dieser Programme verursachen kann. Der Computer würde sich sonst nicht mehr starten lassen. Es werden Speicher eingesetzt die auch keine Pufferbatterie benötigen, da sonst das  gesammte Bios und damit das Mainboard futsch wäre, wenn die Batterie mal leer ist. Also kommen EPROMs oder Flash-Speicher zum Einsatz. Die Einstellungen die man vornimmt im Bios werden dagegen im statischen CMOS-RAM mit Pufferbatterie gespeichert. Das ist nötig, weil nur einzelne Bits verändert und gespeichert werden müssen. Und das geht nur mit RAMs. In EPROMs oder Flash-Speichern können immer nur ganze Blöcke gelöscht und neu beschrieben werden und keine einzelnen Bits oder Bytes (1Byte = Datenwort aus acht Bits). Ausserdem muß man manchmal auch diese Einstellungen zurücksetzen können, wenn sie nämlich fehlerhaft oder unzulässig waren. Das geht am einfachsten, wenn man S-RAM kurzzeitig stromlos macht, mit dem Clear-CMOS Jumper oder durch Ausbau der Pufferbatterie. Das löschen der Einstellungen wäre in EPROMs oder Flash-Speicher auch nicht möglich, denn diese Speicher müssen in ein speziellen Programmiermodus verstzt werden um Daten zu löschen oder neu zu schreiben. Und wie will man das machen, wenn der Computer nicht mehr an geht, wegen falscher Einsellungen? Deswegen besteht das Bios aus zwei Bauteieln, dem nichtflüchtigen Speicher mit dem Bios drin und dem durch Pufferbatterie nichtflüchtig gemachten S-RAM für die Einsellungen. Dadurch ist das Bios sicher eingepackt und die Einstellungen schnell wider löschbar. Fehlt bloß noch die Schokolade.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/NVRAM

 

MfG computertom

1. Keinen  EPROM  & keinen EEPROM & Keinen Flash-ROM für die Einstellungen, sondern NVRAM (Non-Volatile RAM),  da diese bei zu Schwacher 3 Volt Litium Knopfzelle verloren gehen !  -> COMS -> Konnte früher auf ne 3,5" Floppy gesichert werden.

2. EPROM wird sehr lange (~20 Jahre) Nicht mehr verbaut & EEPROM ist fast komplett verdrängt durch Flash-ROM -> Fürs BIOS, nicht die Einstellungen ! -> Flashbar wenn nötig (ist aber auch gefährlich)

CLRCOMS ( = Clear COMS) - Jumper löscht alle Einstellungen im  COMS "RAM"  = BIOS-Reset (vorher Knopfzelle entfernen) 

http://de.wikipedia.org/wiki/BIOS

 

Das BEtriebsssystem (z.B. MSDOS) war früher (bis in die 1980er) im ROM aufgelötet auf dem Motherboard

Das BIOS hat einen EPROM (electronically programmable ROM) oder NVRAM (Non-Volatile RAM), der durch die kleine Batterie am Leben erhalten wird.

BIOS bekommt Power, spricht seinen Speicher an, holt Daten, legt los.

Was möchtest Du wissen?