Fluide Intelligenz steigern über das "Dual-N-Back-Verfahren"

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo!

Ich wollte fragen, wie es gegenwärtig mit der Intelligenzforschung aussieht? Gibt es schon neuere Erkenntnisse seit der Studie von der UniBern aus dem Jahr 2008? Hat sich das N-back Training schon im Alltag z.B. bei jungen Erwachsenen im Studium bemerkbar gemacht? Bis auf eine Studie der University of Technology in Hangzhou aus dem Jahr 2010, welche die Studie der UniBern bestätigt hat, ist es ziemlich ruhig geworden, um das Thema "Fluide Intelligenz"!

Ich bin ja schon mal froh, dass man allmählich von diesem Determinismus wegkommt, fluide Intelligenz sei eine zu 100% angeborene Eigenschaft! Bis in die späten 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts glaubte man ja auch, dass ab der Geburt keine neuen Nervenzellen (und schon gar nicht bei Erwachsengehirnen!) nachwachsen! Übrigens: " 2011 ist es einem Internationalen Forscherteam erstmals gelungen die Funktion eines einzelnen Neurons zu bestimmen!" Ich glaube, dass uns in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch große Erkenntnisse in der Forschung "Lernen-Gedächtnis& Intelligenz" bevorstehen!

Ich hoffe, dass es einmal möglich sein wird auch durchschnittlich intelligente Gehirne Neuronal effizienter zumachen, um sich in Alltags-Lern und Berufssituationen leichter zurecht zufinden! In unserem gegenwärtigen Wirtschaftssystem würde dieser Zuwachs aber wahrscheinlich ausschließlich für "Produktivitätszuwächse" und "Profitmaximierung" genutzt werden.

Freue mich schon auf konstruktive Rückmeldungen Eurerseits

MfG

Dual n-back ist kein Lernverfahren. Es ist ein Trainingsprogramm für die kleinen grauen Zellen, und der Effekt ist erstaunlich. Bei single 10-back habe ich aufgehört und mich dual n-back zugewandt. Jetzt bin ich bei 47% dual 5-back. Mir kommt dieses Training zu gute, weil ich zwar nicht dumm bin, aber eindeutig Konzentrationsprobleme habe.

N-back trainiert den Arbeitsspeicher. Die Erlangener Schule der Informationspsychologie setzt den Arbeitsspeicher mit Intelligenz gleich. Im Gegensatz zum IQ ist die Arbeitsspeicherkapazität ein absoluter Wert wie die Temperatur. Der Intelligenzquotient gibt ja nur an, wie gut man im Vergleich zum Rest der Bevölkerung bestimmte Aufgaben löst. Dr. Lehrl hat einen Test entwickelt, mit dem man die Arbeitsspeicherkapazität innerhalb weniger Minuten überprüfen kann. Abhängig von der Tagesform und dem Gesundheitszustand schwankt der Wert. Den Test findet man hier: http://www.mental-aktiv.de/test-gehirnleistung/arbeitsspeicherkapazitaet/

Er lässt sich jederzeit wiederholen und erlaubt Rückschlüsse auf die Wirkung des n-back - Trainings. Oh, natürlich kann man die Arbeitsspeicherkapazität in einen Intelligenzquotienten umrechnen.

Was möchtest Du wissen?