Fledermaustollwut in Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Angst? Nein. Allerdings sollten sich Menschen, die entweder berufs- oder wohnortbedingt häufiger in Kontakt mit Fledermäusen stehen, durchaus eine Tollwutimpfung überlegen. Denn die Verbreitung des Erregers ist in D weitgehend flächendeckend nachgewiesen, was durchaus zur Vorsicht mahnen sollte, wenn man - was wohl nur auf einen kleinen Kreis zutreffen dürfte - mehr oder weniger häufig mit Fledermäusen hantiert.

Die Tollwutimpfung ist in 3 Schritten durchzuführen; der Impfstoff muss in den meisten Fällen erst angefordert bzw. bestellt werden, und ist ausgesprochen kostspielig (WIMRE liegt der Einzelpreis bei rd. € 100.-- je Impfdosis). Wer das als Vorsorge impft, sollte sich für die Impftermine tunlichst einen Facharzt für Tropenmedizin respektive eine entsprechende Fachklinik suchen, weil schon die Beschaffung des Impfstoffes schwierig bis temporär unmöglich sein kann. Am Tag der Impfung solte man sich übrigens den Tag freinehmen - der Impfstoff belastet den Kreislauf des Patienten erheblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Luftkutscher
06.02.2015, 20:39

Woher hast Du Deine Informationen hinsichtlich einer Tollwutprophylaxe? Ich lasse mich immer beim Hausarzt impfen, wen mal wieder eine Auffrischung ansteht. Der Arzt fordert den Impfstoff an und der ist dann am nächsten Tag in seiner Praxis. Ausserdem kostet die Impfung zusammen mit dem Arzthonorar rund 35 Euro.

0
Kommentar von Thunderlights
11.02.2015, 14:22

FordPrefect hat recht. Ich habe die Tollwutimpfung selbst gemacht, der Impfstoff hat sogar etwas mehr gekostet. Das war jede Woche einmal eine Spritze , ich glaub nach der zweiten sogar zwei Wochen. Und der Tag nach der ersten Spritze war wirklich nicht schön.

0

Die Fledermaustollwut existiert tatsächlich auch in NRW, allerdings ist sie weitgehend auf die Fledermauspopulation beschränkt und andere Warmblüter werden nur äusserst selten infiziert. Der Mensch und andere Warmblüter sind für dieses Virus nicht die geeigneten Wirte. Trotzdem besteht ein geringes Restrisiko, wenn man von einer erkrankten Fledermaus gebissen wird. Insgesamt 5 Fälle wurden bisher in gesamt Europa wissenschftlich dokumentiert. Wenn man berufsbedingt mit Fledermäusen zu tun hat, dann sollte man sich gegen Tollwut impfen lassen. Ansonsten ist das überflüssig, denn als Laie wirst Dubwohl kaum in die Verlegenheit kommen, dass Dich eine Fledermaus beisst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, das Risiko, an Fledermaus-Tollwut, z.B. durch einen Biss, zu erkranken, ist absolut unwahrscheinlich. Wenn man beruflich mit ihnen umgeht oder ein lebendes Exemplar findet, sollte man allerdings immer Handschuhe anziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass wilde Tiere Tollwut haben, besteht immer, wenn auch gering. Ich bin sicherheitshalber geimpft, da ich mich vom nabu aus um verletzte Fledermäuse kümmere. Aber den Tieren sieht man ja leider nicht an ob sie den Erreger in sich tragen oder nicht . Vorsicht kostet nichts;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage: Bist Du ein Fledermaus? Oder in welcher Art pflegst Du Umgang mit Fledermäusen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Fledermaustollwut steht mit der Fuchstollwut epidemiologisch nicht in Verbindung. Sie ist in ganz Europa verbreitet. Im Saarland wurden bislang 3 Fälle von Fledermaus-Tollwut bekannt: 1986 in Ottweiler, 2000 in Differten und im September 2006 in Merzig-Mondorf. Aus diesem aktuellen Anlass scheint es angebracht, die Epidemiologie der Fledermaus-Tollwut, ihre mögliche Übertragung auf den Menschen und seine Haustiere, sowie auf die Belange des Fledermausschutzes einzugehen.

.... Da steht noch deutlich mehr. Schau da mal rein.

Quelle : http://www.tierarzt-saar.de/default.aspx?PID=62

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst wenn die Tiere diesen Virus in sich tragen, wie sollen die dich denn anstecken? Ist dir jemals im Leben eine Fledermaus nahe gekommen oder hätte dich gar gebissen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FordPrefect
06.02.2015, 12:03

Das ist nicht so selten, wie man meinen mag. Je nach Wohnort bzw. Aufenthaltsort findet man mehr oder weniger regelmäßig Fledermäuse hinter Fensterläden, auf Speichern oder in Scheunen etc. - und wenn man die z.B. zur Aufgangstation oder ins Tierheim bringt, setzt man sich durchaus einem gewissen Infektionsrisiko aus. Mir ist mitten in München schonmal eine nachts in die Wohnung geflattert, und die fand ich am nächsten Morgen auf dem Bücherregal sitzend...

0

Nein, musst Du nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

moin

da die viecher nur hinter kleintieren und insekten her sind eher nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?