Flaschenwärmer - erfahrungen

5 Antworten

Also, ich hatte einen Flaschenwärmer von Primamma, die Oma (meine Ma) hatte den von Avent und wir waren zufrieden. Aber, ich habe das nur am Anfang benutzt und ich würde sowas heute nicht mehr kaufen. Es ist tatsächlich einfacher, Wasser im Wasserkocher zu erwärmen und dann das kochende Wasser in ein Gefäß rein zu geben... dann das Fläschchen einige Minuten reinstellen. Das ist unkompliziert und es geht schnell. Temperatur misst man man eh am Armgelenk (da wo man den Puls fühlt). Nach kurzer Zeit weiß man dann auch schon wie viel Wasser man braucht und wie lange das Fläschchen in diesem Wasserbad verweilen muss. Wir haben anfangs sooo viel gekauft, 2 Babykostwärmer und eins für unterwegs welches sich selbst erwärmt, so ein Quatsch. Das haben wir nie gebraucht, ist halt oft so dass man vor allem beim ersten Kind noch keine Erfahrungen hat...

Was alles für ein Mist gekauft werden muss, wenn ein Baby nicht (mehr) gestillt wird, stelle ich jedes Mal bei solchen Fragen fest.

Davon abgesehen, ist so ein Teil überhaupt notwendig oder nur Geldmache seitens der Firmen, damit sie an solchen Eltern verdienen?

Du brauchst nicht zwingend einen Flaschenwärmer. Du kannst fertige Püllis genauso in einem Wasserbad erwärmen und am Besten ist sowieso frisch angerührt, wenn wir vom Stillen absehen :o)

Ich habe 7 Kinder und nie so ein Ding gehabt und mir das auch nie gewünscht... Geldschneiderei und Stromverbrauch.

Was möchtest Du wissen?