fisch "liegt" im sterben-was tun?

5 Antworten

Nimm ihn raus, lege ihn auf eine feste glatte Unterlage und schneide mit einem scharfen Messer von unten - den Kiemen - an den Kopf ab. Das ist ein schneller Tod.

Hallo,

es ist immer schlimm, wenn man so etwas mit ansehen muss - aber leider gehört das dazu. Es hilft hier im Moment auch nicht, Schuldzuweisungen vorzunehmen - das ist ein anderes Thema, obwohl meistens ein direkter Zusammenhang besteht zwischen sterbenden Fischen und falscher Haltung. Denn eigentlich haben Zierfische eine recht lange Lebensdauer von vielen vielen Jahren.

Es muss aber nicht sein, dass ein Fisch sich "zu Tode" quält. Und bevor nun hier die "wildesten" Methoden ihre Runde machen, sollte sich jeder Halter von Zierfischen diese "Vorgehensweise" durchlesen und für die Zukunft auch Nelkenöl parat haben (kostet nicht mehr als ein paar Euro!)

Für die Zukunft:

"Schonende" Methode um Zierfische zu töten

In einem kleinen Behälter mit Aquarienwasser werden je Liter Wasser mindestens vier Tropfen Nelkenöl aus der Apotheke aufgelöst. Am besten die benötigte Menge Nelkenöl zuerst in einer kleinen Menge warmen Wassers aufzulösen. Das Wasser wird kräftig geschüttelt. Dann diese Lösung in das Gefäß mit dem Wasser geben, anschließend den Fisch dazu.

Durch das Nelkenöl wird der Fisch betäubt. Bei der empfohlenen Menge wird die Atmung des Fisches gelähmt, so dass er während der Betäubung erstickt, ohne zu leiden. Der Fisch wird immer ruhiger und die Muskeln entspannen. Schließlich legt sich der Fisch auf die Seite. Er schläft ein und verliert das Bewusstsein. Zum Schluss stirbt er an einem Atemstillstand.

Diese Methode ist eine sichere und schonende Vorgehensweise, die von jedem Aquarianer angewendet werden kann.

Zur Dosierung gibt es unterschiedliche Erfahrungen. Teilweise wird empfohlen den Fisch zunächst mit 4 Tropfen je Liter zu betäuben und dann noch einmal 20 Tropfen je Liter nachzufüllen. Auch die Variante, direkt 20 Tropfen je Liter zu verwenden, sollte den Fisch sicher töten.

Viele Grüße

Daniela

Hallo Thailandbeach,

als Tierhalter/in, ganz egal, ob Hund, Katze, Maus oder aber auch Fisch, hast Du die Verantwortung dafür!

Diese Verantwortung beinhaltet aber nach dem Tierschutzgesetz auch, das Tier vor Schmerz und Leid zu Bewahren, seien es falsche Haltungsbedingungen, oder aber wie in Deinem Fall, das Tier von den Schmerzen und Qualen zu Erlösen.

Dazu ist am besten die Methode geeignet, die @Daniela beschrieben hat, denn es ist die humanste Art!

Ich weiß, dass es hart ist, denn ich habe erst vor einem halben Jahr meine Katze, die einen Nierentumor hatte, Einschläfern lassen müssen, zu Hause in meinen Armen.

MfG

norina

ich töte nichts. der fisch ist von allein gestorben, ich habe ihn in einem kleinen behältnis in einem aufzuchtbecken so gelegt,das die kiemen unter wasser blieben,damit das arme tier nicht qualvoll ersticken muss. er lebte noch einen tag,dann war er tot. ich denke oder besser gesagt,hoffe, er musste nicht leiden oder wenig leiden.

0

Was möchtest Du wissen?