Fahrradhelmpflicht-? ?

Das Ergebnis basiert auf 20 Abstimmungen

Ja, trage immer einen. 65%
Nein, trage nie einen. 30%
Unterschiedlich. 5%
Fahre kein Fahrrad. 0%

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja, trage immer einen.

Ich trage selbst dann einen Helm, wenn ich nur kurz vor dem Haus 2x im Kreis fahre, um zu schauen ob die Sattelhöhe passt.

Ich bin als 10jähriger gestürzt und habe mir zum Glück nur den Arm gebrochen. Nachdem die anderen Kinder meiner Gruppe die Einzelteile meines Helms eingesammelt und mir gegeben hatten, sah ich diese an und musste daran denken, dass sowas ähnliches (also die Zerstörung) wohl mit meinem Schädel passiert wäre, hätte ich diesen Helm nicht getragen. So kam es, dass der 10jährige Sohn seine Eltern überzeugte, selbst auch wieder Fahrradhelme zu kaufen und zu tragen.

Dazu bin ich seit fast 8 Jahren im Rettungsdienst tätig. In zwei unterschiedlichen Kleinstädten gab es mal innerhalb kurzer Zeit zwei sehr ähnliche Unfälle. PKW vs. Radfahrer. In beiden Fällen nahm der PKW-Fahrer dem Radfahrer die Vorfahrt und verwechselte dann Gas und Bremse. Der eine Radfahrer trug einen Helm, der andere nicht. Ersterer rief vom Rettungswagen seine Frau an, dass er zwar sicherheitshalber ins Krankenhaus muss, ihm soweit aber nichts passiert ist. Der andere hatte eine sehr eindrückliche Schädelfraktur mit austretender Hirnflüssigkeit, war tief bewusstlos und atmete nicht mehr selbstständig. Keine Ahnung, ob er es überlebt hat. Diese Eindrücke haben mich von meiner Haltung "niemals ohne Helm" nochmal mehr überzeugt.

Ich würde mich sehr freuen wenn ihr Pro- und Contra-Argumente zu der Verordnung einer Fahrradhelmpflicht wisst/Findet und sie als Antwort schreibt!

Pro:

  • Sicherheit der einzelnen Person
  • Sicherheit von Personen, die ggf. vom Radfahrer abhängen (Mütter, Väter...)
  • Vermeidung volkswirtschaftlicher Schäden (was meinst du, was ein paar Wochen auf der Intensivstation kosten!)
  • und das Ganze für kleines Geld (fängt bei 25€ an)

Contra:

  • Wieder eine Vorschrift mehr*
  • Helm ist nervig mitzunehmen
  • vermittelt ggf. manchen Radfahrern ein trügerisches Sicherheitsgefühl

_____

*Persönliche Meinung: Man muss echt nicht alles durch Vorschriften regeln. Jeder sollte das Recht haben, über sein Leben selbst zu entscheiden. Wenn jemand sein Lebensziel darin sieht, bei einem Verkehrsunfall zu sterben, dann soll er das meinetwegen tun. Ich sehe solche Dinge durchaus etwas darwinistisch: Wer das in jungen Jahren schafft, vererbt diese Dummheit wenigstens nicht weiter. Wer unversehrt bleiben möchte, ein Bisschen Grips hat und nicht komplett naiv durch die Welt geht, weiß wie wichtig der Helm ist und setzt ihn freiwillig auf.

Nein, trage nie einen.

Pro: Ernsthafte Schädelverletzungen können vermieden werden, die Fahrradhelmindustrie wächst

Contra: Es sieht oft einfach nicht gut aus, Haare werden furchtbar, man ist gezwungen ein Helm zu kaufen (Geldauszugeben), und du musst halt dann immer nen Helm mit der rum schleppen, wenn du dein Fahrrad abstellst.

Meine Meinung dazu: Soll doch jeder ein Helm tragen wer will und die jenigen die es nicht tun lassen es eben bleiben. Zwingen halte ich für falsch, dadurch könnten viele das Fahrradfahren prinzipiell ablehnen.

dadurch könnten viele das Fahrradfahren prinzipiell ablehnen.

Ich bin mir nicht sicher, ob es gegen die Helmpflicht spricht, wenn Leute die sich im Zweifel lieber den Schädel einschlagen, dann lieber gar nicht erst aufs Fahrrad steigen. Gestern war es auf dem Donauradweg schon ziemlich voll...

0
Ja, trage immer einen.

Ich fahre dauernd Fahrrad (auch Schulweg) und trage immer einen Helm. Meine Schwester hat mal keinen getragen, ist mit dem Fahrrad hingefallen und hatte eine Jochbeinfraktur!

Pro wäre also auf jeden Fall, dass der Helm vor so schlimmen Verletzungen schützen kann oder sogar das Leben retten kann. Schließlich muss man im Auto auch einen Gurt tragen, warum dann also keinen Helm beim Fahrradfahren?

Zu Contra fallen mir nur unwichtige Gründe ein, z.B. dass man bestimmte Frisuren dann nicht haben kann oder dass es unbequem ist. Aber das fällt ja echt nicht ins Gewicht, wenn er vor Verletzungen schützt.

Ich bin fürs Helm tragen, trage auch bei dem kleinsten Weg einen Helm und rate auch jedem einen Helm zu tragen. Ich bin voll überzeugt nur mit Helm zu fahren. Und das seit über 30 Jahren.

Anderseits bin ich gegen eine Helmpflicht. Diese fordern in meinen Augen überwiegend Leute, die nie Rad fahren und ich hab das Gefühl, dass sie das machen um das Rad fahren möglichst unattraktiv zu machen. Genauso wie eine Warnwestenpflicht zum besseren Gesehen werden - wie sie zwar sagen aber vermutlich eher meinen so die Radfahrer besser als Leute 2. Klasse abwerten zu können. So nach dem Motto: wenn ich jetzt auch noch einen Helm tragen muss, fahre ich auf gar keinen Fall Rad. Und das ist der falsche Weg!

Ja, trage immer einen.

Ich radle immer mit Helm, bin aber gegen eine Pflicht.
Es kann ja jeder sein Risiko für sich bestimmen. Beim Laufen muss man auch keinen Helm tragen. Eine Verpflichtung zum Helm würde dazu führen, dass die Leute mehr Auto fahren.
Allerdings sollte man die Haftung begrenzen, wenn jemand ohne Helm verunfallt und der Schaden mit Helm nicht eingetreten wäre.

Was möchtest Du wissen?