Worin liegt der Unterschied von einer Fachhochschule/Hochschule?

5 Antworten

Zu den Hochschulen gehören lt. HRG §1:Universitäten, Pädagogische Hochschulen, Kunst- und Musikhochschulen und auch die Fachhochschulen

Somit sind z.B. Unis und Fhs Hochschulen und deine Frage falsch.

https://www.youtube.com/watch?v=9iARpSmrs1g

An allen Hochschulen die in Ihrem Namen nicht das deutsche Wort Universität haben können Studiengänge mit Fachhochschulreife studiert werden (Ausnahme RWTH Aachen).

Viele Fachhochschulen haben sich einfach in Hochschule unbenannt, z.B. die Hochschule Bochum und die Hochschule Fulda. Geändert hat sich dadurch jedoch nichts. Man kann dort weiterhin nicht promovieren oder Lehramt studieren. Es ist diesen Instiution unersagt, sich Universität zu nennen; ersatzweise bezeichnen sie sich daher im Untertitel als University Of Applied Science. Einige Fachhochschulen in Bayern haben sich jetzt allerdings in Technische Hochschule umbenannt !

Hochschule ist sowas ähnliches wie Universität. Dafür brauchst du eine allgemeine Hochschulreife, bzw. Abitur.

Für die Fachhochschule brauchst du nur ein Fachabi (FOS).

Mit passendem Fachabitur kannst du an einer FH, aber nicht an der Uni, studieren.

Beim Ingenieur und anderen Berufen muß ein FH hinzugefügt werden, weil es auch akademische Ingenieure gibt, die eine TH, technische Uni, besucht haben.

Uni ist schwerer, setzt selbstständigen Wissenerwerb voraus. FH ist mehr wie Schule, spezialisierter, mehr Schmalspur.

Tüchtige Leute kommen aus beiden.

Komisches Bildungssystem, diese unterschiedlichen Hochschultypen. Für Spezialbegabungen jedoch sinnvoll.

Was möchtest Du wissen?