Evangelisch - Konfirmation nicht machen, welche Folgen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich gebe Dir eine Antwort aus der Sicht eines, der bei dem Laden arbeitet, und nicht aus der polemischen Sicht eines, der immer schon mal irgendeinen Frust irgendwo abladen wollte:
Mit der Taufe wird die Aufnahme in die Kirche vollzogen. Ob konfirmiert oder nicht, ändert an diesem Status nichts. Ohne Konfirmation darf man kirchlich getraut werden; man muss also nicht noch kurz vorher konfirmiert werden.
Die Konfirmation ist Voraussetzung für das Patenamt (aber damit nehmen es immer mehr Gemeinden weniger ernst) und für eine Kandidatur im Gemeindevorstand.
Mit der Konfirmation endet nicht zwangsläufig die Patenschaft der Paten. Die Paten sollen ja gesprächsbereit sein und eine Alternative von Erwachsenen zu den Eltern, wenn man mit denen gerade nicht sprechen kann. Von daher können und sollten die Paten Gesprächspartner auch durch die Jugendzeit hindurch sein.

Es zählt die Taufe (die Konfirmation ist die quasi Aufnahme in die Kirchengemeinde und das Ende der Patenschaft der Patin)

Welcher Sinn allerdings dahinter steckt, dass sich Deine Freundin nicht konfirmieren bzw. feiern lassen möchte muß man nun nicht verstehen... oder?

Vielen Dank!

0

weil sie Hirn hat

0
@Gerd2

Ja ne is klar... Leben und Leben lassen!

0

Also ich bin nicht konfirmiert, nur getauft, habe aber kirchlich geheiratet, das war kein Problem, die Taufe hat gereicht. Dass ich inzwischen auch wieder geschieden bin hat vermutlich nichts mit der fehlenden Konfirmation zu tun ;) und unsere Kinder haben jeweils drei Paten von denen manche konfirmiert, einer katholisch, die meisten nur getauft und einer gar nicht mehr in der Kirche ist - kommt viel auf den Pfarrer an!

Was möchtest Du wissen?