Erste Fahrstunde ÜBERFORDERT?

15 Antworten

Ich glaube das ist ganz normal, wenn du noch nie vorher gefahren bist. Bei mir war es genauso.

Genau deswegen gibt es ja aber die Fahrschule. Also einfach weiter hingehen. Es kann eigentlich nichts passieren, der Fahrlehrer kann ja jederzeit eingreifen.

Du lernst mit jedem mal dazu und irgendwann hast du dich dran gewöhnt und fährst ohne groß drüber nachzudenken :)

Einfach weitermachen, der Anfang ist immer schwer :)

Es ist ganz normal, daß es am Anfang sehr viel für einen ist. Du mußt auf den Verkehrachten, nebenbei mit den Händen lenken und zwischendurch auch mal schalten. Auch die Füßte mußt du benutzen usw. Das ist ganz normal, wenn es am Anfang nicht so flüssig läuft. Die Routine kommt ganz von allein mit der Zeit. Wichtig ist, daß du regelmäßig dabei bleibst, also nicht so einmal im Monat sporadisch eine Fahrstunde nehmen, sondern kontinuierlich dran bleiben. Vielleicht fährst du mit deinen Eltern einfach mal auf einen Verkehrsübungsplatz und übst dort etwas. Das solltest du aber nicht zu oft machen. Jetzt am Anfang, damit du die einzelnen Schritte üben kannst, aber später nicht mehr, damit du dich ganz auf das Fahrschulauto einstellst, mit dem du ja auch die Prüfung machst.


Du verlangst etwas zu viel von dir.Wenn du alles könntest bräuchtest du keine Fahrschule.Lass dir mal das Wort Fahrschule auf der Zunge zergehen.Man geht zur Schule um etwas zu lernen.In deinem Fall das Fahren.

Du konntest doch in der ersten Klasse auch noch nicht den Stoff der Achten oder?Dein Fahrlehrer wird dir Schritt für Schritt beibringen was du alles brauchst um dich im Straßenverkehr zurecht zu finden.

Also Kopf hoch und etwas Geduld dann packst du das auch.

Vertrau einfach auf den Fahrlehrer. Wenn er meint, du hast es ganz ordentlich gemacht, dann wird es wahrscheinlich auch so sein. Er hat ja Erfahrung und weiß, wovon er spricht.

Möglicherweise hat er es auch nur so als Motivation gesagt, aber, hey, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Du musst so viele Dinge auf einmal tun, es ist doch ganz klar, dass das am Anfang echt Streß ist. Selbst nach vielen Jahren Führerschein weiß selbst ich manchmal nicht, wo mir der Kopf steht, wenn ich zum Beispiel in eine fremde Gegend muss oder sehr viel Verkehr ist.

Bei meiner ersten Fahrstunde vor langer Zeit habe ich im Industriegebiet anfahren und abbiegen geübt und das war's schon. Ganz sicher hat mir aber selbst davon schon der Kopf geraucht!

Gib dir einfach Mühe, dann klappt das schon. Und wenn mal was nicht klappt, ist es nicht schlimm, man ist ja nicht jedesmal gleich gut drauf! Dann klappt es eben beim nächsten Mal! Und du brauchst genau so viele Fahrstunden wie du brauchst. Sollten das je mehr sein als der Durchschnitt, dann ist es eben so. Hauptsache, du kannst am Ende sicher und korrekt Autofahren!

Es ist ganz normal das einen die erste Fahrstunde überfordert. Das war bei mir genau so. Die ganzen Automatismen die man zum Autofahren benötigt müssen sich erst noch ausbilden. Dazu benötigt man einige Fahrstunden. Wenn du die 4. oder 5. Stunde hinter dir hast wirst du merken das du nicht mehr überlegen musst wie du lenken musst und wieviel Gas du geben musst oder wie das mit dem Anfahren geht, und auch wo die Gänge bei der Gangschaltung sind.

Was möchtest Du wissen?