Erfahrungen gesucht - Notebook per DHL, DPD verschicken?

5 Antworten

Nach ca. 4000 Sendungen (alle Notebooks) habe etwas Erfahrung.

Ich schicke alles per DHL.

Frankieren nur Online, 1€ billiger, so sind alle Adressdaten zu Sendungsnummer gespeichert und kann nicht passieren dass die Adressen verloren gehen, die Mitarbeitern oder Scannern etwas verlesen usw.

Verpackung muss so groß sein, dass das Paket soll einen Fall von 80cm Höhe auf eine Kante oder Ecke heil überleben und ein weiche Polsterung rundum die Ware mindestens 5cm haben. Wenn es nicht so ist, alle Frage nach Schadenersatz wird automatisch abgelehnt.

Paketen mit Transportschaden kamen bisher 8-10-mal, aber alles auf schlechte Verpackung zurückzuführend (einige Kunde meinte, dass allein mit Zeitungspapier das Notebook umwickeln reicht...)

Egal was schreibst extra darauf, wirkt nichts.

Geheimtipp, wenn auf Nummer Sicher gehen willst: das Paket nicht bei ein kleine Poststelle abgeben. Wo täglich viele Paketen zusammenkommen sie werden mit der Transportwagen/Rollbehälter zusammen ausgegeben wann der LKW kommt. Wo ein Kleinbus reicht die Paketen werden zweimal extra umgeladet und ja...die Fahrern werfen gerne das Paket...

Lithium Batterien gelten ab 100Wh als Gefahrgut und das befördert die post (DHL) nicht da musst du dann zu DPD (die befördern meines Wissens nach Gefahrgut). Dort bekommt das Paket dann auch die notwendige Kennzeichnung.

Also ich würde es so verpacken dass es nicht kaputtgehen kann. Ein Notebook kann ja relativ einfach geschützt werden. Auf so Aufschriften wird oft nicht geachtet

"Vorsicht Glas" o.ä. Aufkleber interessieren beim Versand niemanden.

Sorge dafür, dass du meterlange Luftpolsterfolie verwendest. Nur gut verpackte Ware kommt gut an....

Na ja, das Paket rollt übers Paketband und die Scanner können nunmal net lesen^^ Passieren kann immer was.

Was möchtest Du wissen?