Erfahrungen bei der Bundeswehr?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Kullanici,

die Aufgaben bei der Bundeswehr sind sehr vielfältig. Man kann aus einzelnen Erfahrungsberichten Bücher schreiben.

Die ersten Monate/ Jahre bei der Bundeswehr sind von der Laufbahn abhängig, in welcher bei der Bw begonnen wird (Mannschaften, Unteroffizier, Feldwebel oder Offizier).

Die ersten zwei/ drei Monate ist die Grundausbildung. Die ist nahezu für alle gleich. In der Grundausbildung erhält der Soldat das Handwerkszeug. Soldatengesetz, Vorgesetztenverordnung, Formaldienst, weitere Rechtsthemen, Waffen- und Schießausbildung, Infanteristische Grundfertigkeiten usw.

Im Anschluss erfolgt die weitere militärische sowie fachbezogene Ausbildung. Diese kann unter Umständen mehrere Jahre dauern und besteht aus mehreren Lehrgängen an verschiedenen Ausbildungseinrichtungen der Bundeswehr.

Nach Abschluss der Ausbildung bist Du in der Funktion tätig. Du stehst morgens auf, gehst zum Dienst, verrichtest diesen und gehst abends nach Hause. Also alles ganz normal.

Zwischendurch findet immer wieder Aus- und Weiterbildung statt. Sport, militärische Weiterbildung, politische Bildung, Sanitätsdienst usw.

Mit den erworbenen Fähigkeiten bist Du grundsätzlich auch so ausgebildet, dass Du an einem besonderen Auslandseinsatz teilnehmen kannst. Du solltest Dich also auch damit "anfreunden", während Deiner Zeit bei der Bw an einem Einsatz teilnehmen zu können.

Wenn Du Dich mit dem Berufsbild des Soldaten intensiver beschäftigen möchtest, empfehle ich Dir www.bundeswehr-karriere.de sowie treff.bundeswehr.de.

Ein Gespräch mit einem Wehrdienstberater kann auch jetzt schon hilfreich sein.

Auf jedenfall kannst Du Dir von bundeswehr-karriere.de die einzelnen Broschüren herunter laden und ausführlich lesen.

Im weiteren Verlauf wäre es von Bedeutung, dass Du Dir überlegst, welche Laufbahn für Dich in Frage käme und welche Fachrichtung Du einschlagen würdest.

Viel Erfolg!

Also ich war 4 jahre beim bund und es war einfach nur geil. klar ist es am anfang anstrengend und das gebrüll nervt, aber es heißt ja auch grund ausbildung und lehrjahre sind keine herrenjahre. ansonsten ist dein tageablauf nach der grundausbildung ähnlich wie in einem normalen beruf. morgens aufstehen, arbeiten,mittag und ca 17 uhr feierabend. mit den einsetzen ist das so ne sache aber im großen und ganzen haben die genug freiwillige die gehen wollen, gibt ja auch ne stange mehr geld dafür und jenachdem wohin ist es auch halb so schlimm.

Also ich wüsste nicht, weshalb man brüllen muss. Was meinst Du mit Freiwillige die gehen möchten. In Pension gehen oder ins Ausland gehen? Und was ist mit denen die nicht in Einsatz gehen? Für was werden die gebraucht?

0

Wenn es geht mach dort eine Ausbildung, z.. B. Mechaniker an den Flugzeugen, dann hast nach der Bundeswehrzeit beste Aussichten bei Lufthansa etc. zu gutem Geld beschäftigt zu werden.

Bei der Luftfahrt (privaten) zahlen sie ein Haufen Geld, du mußt natürlich mit der Verantwortung zurecht kommen und Leute die Erfahrungen an Triebwerken haben (die haben dann auch einen entsprechende Lizenz im Gepäck) sind gesucht und haben einen sicheren Job.

Also Bund als Sprungbrett nutzen.

Bei diesem Saftla....

0