Englisch verbessern durch Filme?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich fürchte, passive Berieselung allein wird nicht reichen. Du wirst schon selbst aktiv werden müssen, um Englisch zu lernen.

Natürlich wäre ein Aufenthalt im englischsprachigen Ausland (Ferienfreizeit, Gastfamilie, Schüleraustausch, Au Pair, work und travel usw.) am besten, um Englisch zu lernen (möglichst allein, sonst schickt man gerne seine Begleitung vor), Auslandsreisen stellen aber meist ein zeitliches+ finanzielles Problem dar.

Tipps für daheim:

Um Vokabeln effizient zu lernen, d. h. so, dass man sie auch abrufen + anwenden kann, sollte man sie nicht nur stur auswendig lernen, sondern

Wortfamilien damit bilden: (Themen; Gegenteil; Nomen m. passendem Verb + Adjektiv; etc.),

Beispielsätze bilden

Redewendungen aufschreiben

Phrasal Verbs lernen: (ein Verb hat unterschiedl. Bedeutungen, je nachdem, welche Präposition danach folgt: look (schauen), aber look for/ after/ forward to (+ Gerund) = suchen/s.um jdn.kümmern/s.freuen auf)

Vokabeln mit ihren (grammatikal.) Besonderheiten aufschreiben + lernen,

z.B. folgt Gerund o. to-Infinitiv, welche Präposition, unregelm. Plural, Verb, Adjektiv, Adverb, usw.

• Du kannst auch Haftnotizen m. dem jeweiligen englischen Wort auf alle Gegenstände, Haushaltsgeräte, etc.

o. anderen Vokabeln in die ganze Wohnung kleben + Vokabeln sozusagen im Vorbeigehen lernen.

Dabei ist es egal, ob du mit dem guten, alten Vokabelheft, einem Karteikasten o. einem elektronischen Vokabeltrainer arbeitest.

Die meisten Schulen in Bayern empfehlen phase6, als Vokabeltrainer. Den muss man aber kaufen.

Kostenlose Vokabeltrainer findest du bei navendo.de, vokker.net, vocabulix.com, vokabel.org, teachmaster.de

Egal für welches System du dich entscheidest, wichtig ist, dass du regelmäßig übst. Jeden Tag 10 - 15 Minuten bringt mehr als wochenlang nichts + dann Endlossitzungen von 1 Std. + mehr.

• Vokabeln sollten auch mit allen Sinnen (sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen/anfassen) gelernt

  • am besten auch noch gesprochen, gesungen, gerappt, rhythmisch, in Versen + geturnt werden (typische Handbewegung).

Denk nur mal an das Lied 'Head and shoulders, knees and toes', was die Kinder - du vielleicht auch - heute schon im Kindergarten o in der GS lernen.

• Vokabeln kann man auch spielen(d lernen) Stadt, Land, Fluß auf Engl., wer weiß die meisten engl. Namen d. Tiere?, Teekesselchen, Taboo, Memory, Bingo, Scrabble uvm.

indem man

englisches Fernsehen schaut

englisches Radio hört (BBC im Internet, mit Podcast Download)

englisches Podcasts hört

  • Englisch ganz leicht - Der neue Hörkurs, Hueber

  • BBC Podcast 6 Minute English (bei Goggle eingeben und dem Link folgen)

  • Podcastarchiv: Business Spotlight Podcast -http://www.podcast.de/podcast/2756/archiv/?seite=11

  • Randall's ESL Cyber Listening Lab (bei Goggle eingeben und dem Link folgen)

• Vokabeln als MP3 aufnimmt + immer wieder abspielt + anhört, dabei mitspricht o. in eine Sprechlücke spricht

englische Bücher liest:

Lernkrimis: f. verschied. Lernjahre, m. Grammatikübungen

penguinreaders.de (Level Easystarts - Advanced) engl. Bücher für verschied. Lernstufen

Reading A-Z.com: The online leveled reading program, m. Büchern f. verschied. Lernstufen (kostenloser Download)

Krimis/Thriller v. Helen MacInnes, Collin Forbes, Ken Follet, Sidney Sheldon, Joy Fielding, Elizabeth George, Robert Ludlum

Liebesromane z.B. v. Rosamunde Pilcher

Diese sind meist auch auf Deutsch erhältlich, so dass du dort auch mal nachschauen kannst, wenn du gar nicht mehr weiter weißt.

Tipp z. Lesen engl. Bücher:

Nicht jedes neue o. unbekannte Wort nachschlagen + rausschreiben. Das wird schnell zu viel + man blättert mehr im Wörterbuch, als dass man liest. So verliert man schnell den Spaß am Lesen. Nur Wörter nachschlagen, aufschreiben + lernen, die du für wirklich notwendig erachtest + wenn sich dir ansonsten der Sinn einer Passage nicht erschließt. Viele Wörter erklären sich ja auch bereits durch den Kontext.

englische Zeitungen, Zeitschriften + Comics liest, z.B.

Spot on Das Magazin f Jugendliche, Hueber Verlag

• (Business) Spotlight (mit Worterklärung + verschied. Schwierigkeitsgraden; manchmal auch i.d. Bücherei erhältlich)

World and Press v. Schuenemann Verlag (Original-Artikel aus englischsprachigen Tageszeitungen m. Vokabular)

DVDs auch mal auf Englisch schaut (v.a. wenn man den Lieblingsfilm auf Deutsch eh schon in + auswendig kennt.)

• sich einen von Muttersprachlern geleiteten Konversationskurs (z.B. VHS) o. einen Englisch-Stammtisch, bei dem Muttersprachler mitmachen, in Wohnortnähe sucht.

Da eine Sprache aber nicht nur eine Aneinanderreihung v. Vokabeln ist, sondern diese auch noch möglichst sinnvoll zu Sätzen verbunden werden sollen, ist es genauso wichtig, regelmäßig 10 - 15 Minuten Grammatik zu üben: ego4u.de + englisch-hilfen.de.

:-) AstridDerPu

Das hat leider in die Antwort nicht mehr reingepasst:

Was die Untertitel angeht, dann höchstens englische. Möglich, dass englische Untertitel anfangs eine Hilfe sind. Sie können aber genauso störend sein. Probier' es doch einfach aus.

:-) AstridDerPu

0
@AstridDerPu

Schön, dass dir meine Antwort gefallen hat. Hoffentlich hilft's !

Danke für das Sternchen!

:-) AstridDerPu

0

Es hilft natürlich, wenn du dir Filme auf Englisch anschaust, dann aber mit englischem Untertitel, damit du dich nicht auf den deutschen Text konzentrierst. Mitschreiben, was du nicht kennst, finde ich nur bedingt praktisch. Viel versteht man aus dem Kontext und so bleibt auch was hängen, das Mitschreiben nimmt nur den Spaß. Ich finde, es bringt auch ohne Mitschreiben sehr viel. Aber, wie Astrid schon sagte, reicht DVD-Schauen allein nicht, um richtig gut Englisch zu lernen. Praktisch anwenden ist auch wichtig.

Nur mit "Schauen" lernst Du kaum etwas dazu. Untertitel sind natürlich SEHR hilfreich, aber Du musst beim "Schauen" des Films mithilfe von Stift und Papier so viel mitschreiben wie möglich (dabei ist häufiges, lästiges, Zurück-"Spulen" notwendig). Diese neuen Wörter und Redewendungen im Zweifel noch einmal im Wörterbuch nachschlagen, aufschreiben und dann: LERNEN! -- Erst DANN bringt's ewas!

Rein spielerisches Lernen funktioniert nur für kleine Kinder beim Aufenthalt im Ausland.

das müsste eigentlich perfekt gehen ich schaue immer englische serien oder filme und als ich in der 6. klasse war hatte ich ungefähr das vokabular eines achtklässlers was ich nun schliesslich bin.Schalte dann untertitel an um das gesprochene mit dem text zu vergleichen und merk es dir (im unterbewustsein)

Ich würde sagen, du fängst ohne an. Solltest du das gesprochene nicht so schnell verstehen, würde ich dann den englischen Untertitel vorschlagen. Der deutsche wäre dann eher zur Kontrolle :P

Was möchtest Du wissen?