Ein paar Fragen zu Hunden/Lagotto Romagnolo?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du wirst zu diesem Thema zig unterschiedliche Meinungen bekommen. Was richtig ist, muss Dein Bauchgefühl entscheiden und natürlich die Reaktion Deines Hundes.

Zum Stichwort schlafen:

Ich habe bei meinem letzten Welpen eine Stoffbox genutzt, ein Seitenteil von oben geöffnet und eine Hand in der Box gehabt, bis der Welpe eingeschlafen ist. Wenn der Welpe sich lösen muss und Du nicht schnell genug reagierst, macht der Hund sowohl in die Box, als auch ins Zimmer. Welpen können ihre Blase nicht kontrollieren, also nicht einhalten. Zudem wissen sie nicht, dass sie nicht in die Wohnung machen dürfen. Ab ca. der 16 Woche können sie ihre Blase kontrollieren. Bei manchen funktioniert es früher, bei anderen später.

Zum Stichwort Alleinsein:

Ich würde den Welpen vom ersten Tag an mit dem Alleinsein vertraut machen, allerdings welpengerecht. Generell finde ich es wichtig, dass der Hund vom ersten Tag an (seinem Alter entsprechend) die Regeln lernt, die auch in seinem weiteren Leben Gültigkeit haben sollen. Das ist für alle Beteiligten die einfachste und stressfreiste Variante.

Konkret würde ich sofort anfangen, den Hund ganz kurz (!) alleine zu lassen. Also kurz raus aus dem Zimmer (z.B. kurz etwas aus der Küche holen) und wieder rein. Nicht minutenlang, sondern nur Momente. Der Hund soll dabei noch nicht lernen, alleine zu sein. Er soll vom ersten Tag an verstehen, dass weggehen bedeutet, dass "sein Mensch" immer wieder kommt und dass es völlig normal und damit nicht bedrohlich ist, (anfangs kurz) alleine zu sein. Die Dauer würde ich langsam steigern. Also täglich immer wieder kurz, wenn der Hund nach einer Aktivität müde ist, und nach einer Woche kurz nach der Post gucken, den Müll rausbringen etc.

Das Tempo würde ich so steigern, wie der Hund es stressfrei verträgt. Du solltest Dich aber darauf einrichten, dass der Hund in der Pubertät eine Angstphase durchlebt und Dir das Training kurzfristig einbrechen kann. Wenn dann plötzlich nichts mehr funktioniert, heißt es einen Schritt zurückgehen und am Ball bleiben.

Ich kann Dir dieses Buch ans Herz legen. Es enthält einen Trainingsplan für die erste Zeit und viele Hintergrundinfos: http://www.gu.de/media/media/89/12629475037855/9783833811715.jpg

Viel Spaß mit dem Welpen!

Danke für  deine gute Antwort!

Ok denn werde ich mir auch so eine Box zulegen! :)

Das Buch scheint echt gut zu sein! Werd ich dann evtl. gleich mal Bestellen!

0
@SchnelleHilfe23

Ja, das Buch ist alleine schon aufgrund des Trainingsplans sehr hilfreich.

Ich weiß nicht, ob es in dem Buch steht, aber ich würde sofort mit dem Einzug des Welpen zwei Dinge trainieren:

1. Jede Fütterung mit einem Signal verknüpfen. Ob Du dabei z.B. eine Hundepfeiffe oder etwas anderes nutzt, ist gleichgültig. Also z.B. Pfiff und dann den Napf hinstellen. Der Hund verbindet damit ein positives Erlebnis (Futter) mit dem Signal (Pfiff). Das ist extrem hilfreich, wenn Du später den Rückruf aufbauen willst, weil Du bereits ein durchweg positiv besetztes Signal hast, das gefestigt ist.

2. Würde ich ein Entspannungssignal aufbauen. Wenn Du den Welpen streichelst und er es sichtlich genießt, unterbrichst Du kurz, gibst ein Signal (z.B. Easy) und machst dann weiter. Dieses Signal kannst Du, wenn es aufgebaut ist, später in Stresssituationen nutzen, wenn der Hund sich beruhigen soll (z.B. Tierarzt, Hundebegegnungen etc.). Ziel ist es, dass der Hund das Signal mit dem Zustand der Entspannung verbindet. Der Aufbau dauert ca. 2- 3 Wochen. Vorher bitte das Signal nicht nutzen! Anschließend musst Du es immer wieder neu "aufladen". Wenn der Hund beim Streicheln nicht entspannt, kannst Du das Signal auch immer wieder geben, wenn er sich hinlegt und kurz davor ist, wegzudösen.

Ich finde beide Punkte für das spätere Zusammenleben sehr hilfreich und beides ist nichts, was den Welpen zu diesem Zeitpunkt überfordern wird.

0
@Naninja

Vom Entspannungssignal hab ich ja noch nie was gehört! :o Wirklich eine super Idee Danke!

Scheint echt ein kleiner Geheimtipp zu sein! ;) ^^

0

Ihr holt ja den Hund bestimmt von einem verantwortungsvollen Züchter,oder?! Da würde ich alle die Fragen stellen,die Du hier rein gegeben hast. Und ich bin sicher,Du bekommst ganz viele ,hilfreiche Antworten.Ein verantwortungsvoller Züchter,lässt Dich nicht allein mit Deinem Welpen!!!

aber ob und wie man ihn Bürstet...da gibt es viele Theorien...

Was meint ihr?

viele Theorien dazu sind mir unbekannt. 

man beschafft sich das richtige Werkzeug und damit bürstet und kämmt man den Hund dann regelmäßig gründlich durch!

Ansonsten sollte Euch dabei auch der Züchter beratend zur Seite stehen.

Mir wurde schon gesagt das man das Fell des Lagottos garnicht bürsten soll oder das man einen Furminator benutzten soll oder das man dies garnicht tun soll usw. in dem Sinne viele Theorien! :)

1
@SchnelleHilfe23

lass Dich vom Züchter beraten. 

Diese Rasse wird nur gekämmt und gebürstet und nix Furminator!

3

Mein Welpe schlief nachts in einer grossen Box... Die Box liebt er über alles, inwzischen steht die Box offen und er rennt jeden Abend rein☺️
was das alleine sein betrifft würd ich ihn einleben lassen und dann beginnen☺️ ich bgann mit 13 wochen und konnte ihn mit 15 wochen 10-15 minufen alleine lassen
Wie es mit dem bürsten aussieht weiss ich nicht.

Danke für deine Antwort! Echt süss wie der Hund jeden Abend in die Box rennt! :)

0

Bitte:) du darfst jeder Zeit schreiben wenn du eine Frage hast, ich arbeite als Hundetrainerin und denke ich kann dir helfen:)

1

Was möchtest Du wissen?