E-Gitarre Unterschied zwischen den einzelnen Bauarten (Single Cut/Double Cut usw)?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist ziemlich einfach. Die Cutaways sind Aussparungen die dir den Zugang zu den hohen Bünden erleichtern.

Viele Akustikgitarren (z.B.) sind neben dem Griffbrett in den hohen Bünden nicht ausgeschnitten (siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Akustische_Gitarre#/media/File:Classical_Guitar_two_views.jpg)  Dadurch kommt man schlecht in die hohen Lagen. Da man als E-Gitarrist dort aber häufiger spielt ist das nicht hinnehmbar, weswegen man die zu Boden gerichtete Seite des Griffbretts rausfräst (Single Cut), oder noch mehr, auch die obere Seite abfräst (Double Cut).

Deswegen sind alle Les Pauls Single Cuts und alle Stratocaster Double Cuts.

Klangliche Unterschiede gibt´s durch die Form nicht (zumindest keine merkbaren).

Hollowbodys (auch semiakustisch- oder halbakustische Gitarren) sind Gitarren die wie A-Gitarren einen Resonanzkörper haben und deswegen eher ein Mittelding aus akustischer und elektrischer Gitarre sind. Da du Metal spielst, sind Hollowbodies nix für dich.

Im Prinzip ist der Unterschied der Bespielbarkeit zwischen Single und Double Cuts nur marginal. Bei den Double Cuts kann man den Daumen in den oberen Cut reinlegen, aber das wars auch schon. Im Prinzip ist das kein Kaufkriterium und andere Faktoren wie Halsdicke, Halsform viel wesentlicher.

Was Wichtiges: Kauf dir als Anfänger NIE NIE NIE eine Gitarre mit Tremolo! Durch die Federn innendrinn übertragen sich die Saitenschwingungen auf andere Saiten, was dir den Klang ungemein mindert. Du kannst nicht so einfach mal die Saitenstärke und Tuning ändern, ohne gleich das Vibrato neu einstellen zu müssen. Und die ganzen Fake Floyd Roses in der -600€ Region tun ihren Dienst eh nicht verstimmungsfrei. 


Preislich bewegen solltest du dich ab 200€ für die Klampfe. Mit dem darunter tust du dir auf Dauer keinen gefallen. Ab 300€ kann man schon die ersten Jahre durchaus glücklich werden. Ab 400€ beginnt dann ungefähr die Mittelklasse und ab 800/900 die guten Gitarren. Achten solltest du, dass die Gitarre einen Humbucker in Stegposition hat. Humbucker ist für Metal fast Pflicht (abgesehen bei klassischen 80er Metalsound). Ansonsten war´s das, da der Rest nur noch Geschmacksache ist.

Wenn du mich trotzdem auf Marken festnageln willst LTD, Ibanez, Schecter, und auch Epiphone/Gibson sind für stärker verzerrte Sachen die gängigsten günstigen Marken. (Die Harley Benton Sachen genießen auch einen relativ guten Ruf, weil die wohl trotz ihres sehr geringen Preises akzeptabel sein sollen.)

Und tu dir den Gefallen und gib +10€ für das Gitarrenkabel aus. 

Beachte auch einen halbwegs anständigen Verstärker. Den missachten viele und geben das meiste Geld für die Gitarre aus. Der Amp ist aber ein ebenso wichtiger Soundbildender. Brauchbare Amps fangen bei 100€ an. Ich bin Befürworter der Modelling Amps. Die haben imo das beste Preis/Leistungsverhältnis (akzeptabler Klang und relativ akzeptable Effekte). Reine Transistoren und kleine Röhrenamps sind natürlich ebenso möglich. Ist Geschmacksache, was man bevorzugt.

Viel Erfolg bei der Suche und häng dich ran! E-Gitarre macht echt Spaß. 
Grüße :)

Hallo,

der sogenannte "Cut" ist kurz für Cutaway. Eine Aussparung am Korpus die das Spielen in den hohen Lagen erleichtert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Cutaway_(Instrument)

Eine Fender Telecaster und eine Gibson Les Paul sind Single-Cutaway Modelle. Eine Fender Stratocaster und eine Gibson SG sind Double-Cutaway Modelle.

Grundsätzlich kann jede normale Gitarre durch die Installation eines Tonabnehmers zu einer E-Gitarre werden. Das Instrument, dass man gemeinhein als E-Gitarre kennt ist eine sogenannte "Solidbody"-Gitarre. Also eine Gitarre ohne Resonanzkörper als Korpus. Der Korpus besteht bei Soildbody Instrumenten aus einem soliden Stück Holz (Plastik, Beton, etc. sind durchaus möglich, allerdings nicht sonderlich gebräuchlich). https://de.wikipedia.org/wiki/Solidbody

Eine Hollowbody-Gitarre hat, wie der Name sagt einen hohlen Korpus, der als Resonazkörper dient. Tatsächlich klingen solche Gitarre etwas natürlicher und "holziger".

Da ein hohler Korpus bei hohen Lautstärken aus dem Verstärker mitschwingt kann es zu unerwünschten Feedback führen. Bei einer Solidbody-Gitarre passiert dies nicht, bzw. nicht so schnell.

Ein Mittelweg ist die sogenannte Semiacoustic-Gitarre. In der Mitte eines ansonsten hoheln Korpus wird unter dem Steg und den Tonabnehmern ein massives Stück Holz verbaut um so Problemen mit Feedback zu vermeiden. Bekanntester Vertreter dieser Bauart ist wohl die Gibson ES-335. https://de.wikipedia.org/wiki/Halbresonanzgitarre

Besonderst geeignet für einen Einsteiger ist kein Instrument per se. Generell würde ich von einer klassischen Stratocaster mit Tremolo eher abraten, da das Tremolo einen Einsteiger oft bei der Einstellung und Wartung des Instruments behindert. Aber das Tremolo macht auch den Stratocaster-Klang aus - Das muss jeder für sich wissen.

Den Klang von Instrumenten zu beschreiben ist schwer. Generell klingen Gibson Instrumente aus Mahagoni mit ihrer etwas kürzeren Mensur und ihren Humbuckern (oder P90) Tonabnehmern dunkler und wärmer als Fender Instrumente mit etwas längeren Ahornhälsen und Siglecoils.

Aber da hilft nur anspielen. Tatsächlich klingt eine sehr gute Les Paul mehr nach einer Telecaster als man es vermuten würden. Wie viele Leute ich im Musikladen schon erlebt habe, die felsenfest dachten, dass das erste Led Zeppelin Album mit einer Les Paul eingespielt wurde, für die Jimmy Page bekannt ist - Es war aber eine Tele.

Anspielen ist Pflicht. Grade der bekannte dünne Gibson SG Hals ist irgendwie seit Jahren nicht mehr das, was er einmal war.

Spiel im Laden am besten alle Instrumente an die dich interessieren. Wenn eine Fender Baja Telecaster da ist - Das ist eine sehr gute Telecaster für einen sehr fairen Preis. Ansonsten; für 200€ kann man schon ein brauchbares Einsteigerinstrument bekommen.

Also Les Paules bezieht sich auch auf die Bauform. Single Cut ist wenn du nur an der unteren Seite des Halses nen Einschnitt hast um die Frests bresser zu greifen wie  bei der Tele und Les Paules. Doublecut  hat auf  beiden Seitten diese Einschnitte wie bei der Strat  und Gibson. Hollowbody heisst dass die innen Hohl ist und du sie auch ohne Verstärker spielen kannst.

Meiner Meinung nach kannst du auf jeder Guitarre alles spielen, hängt halt auch von der Elektronik und Seitendicke ab. Also kauf dir die Guitarren die dir am besten gefällt oberhalb von 280 EUR damit du auch länger was davon hast.

Ich hab selbst 2 Les Paules von ESP weil ich die Form mag ansonsten war meine erste Guitarre ne Strat von Ibanez.

Vorallem bezieht sich "Les Paul" auf Lester William Polsfuss. https://de.wikipedia.org/wiki/Les_Paul

Der Mann, der mit "The Log", einem Gitarren-Prototyp 1941 zu Gibson ging - daraus entstand dann die Les Paul-Gitarre, die erstmal 1952 auf den Markt kam. Gibson war der Solidbody-Gitarre eher skeptisch gegenüber eingestellt, deswegen bot Polsfuss an seinen Künstlernamen "Les Paul" auf die Kopfplatten zu drucken. https://de.wikipedia.org/wiki/The_Log
https://de.wikipedia.org/wiki/Gibson_Les_Paul

Les Paul Gitarren sind übrigens eine ganze Produktpalette. Auch die Gibson SG war zu Anfang eine "Les Paul", Recordingmodelle, Bässe, etc.

1976 verklagte Gibson Ibanez (Lawsuit) wegen ihrer Kopien - Und ich stelle fest; ESP baut keine Les Paul-Gitarren. Sie bauen Gitarren "im Stil von", Kopien oder Interpretationen, aber keine Les Pauls.

0

Was haltet ihr von der Jack and Danny GG1S?

Hallo erstmal! Zunächst einmal was über mich: Ich bin ein Teenager (genaues alter möchte ich nicht nennen) und spiele seit einigen Jahren Gitarre und kann es eigentlich schon sehr gut. Allerdings habe ich bis jetzt nur Akustische Gitarre gespielt, wollte jetzt aber auch mit der E-Gitarre anfangen. Ich war letztens im MusicStore und habe mich da ein wenig umgeschaut, und verschiedene Gitarren ausprobiert. Da bin ich dann von Fender über Squier und Yamaha bishin zu Jack and Danny gekommen, von allen Gitarren die ich angespielt habe, muss ich sagen, dass sich die Jack and Danny GG1S gegen eine Fender Telecaster und Yamaha Pacifica sehr gut geschlagen hat, und von Klang und Design sehr überzeugend war. Allerdings ist diese Gitarre mit nur 179€ sehr billig. Ich frage mich, ob man damit einen Fehler macht, sich so eine Gitarre zu kaufen. Was mich bei den Telecastern gestört hat, ist das sie keinen Humbucker Tonabnehmer haben, sondern nur Single Coils, und die neigen ja bekanntlich dazu zu brummen. Was würdet ihr sagen, eher Jack and Danny oder Fender/ Yamaha?

...zur Frage

Unterschied Strat - Tele Pickups?

Hallo,

ich will mir demnächst eine neue Gitarre kaufen und es soll eine Strat - oder Telecaster werden. Mir geht es bei dieser Frage im Speziellen um die Pickups beider Gitarrentypen (ich gehe mal von Single Coils aus). Rein optisch ist ja offensichtlich ein Unterschied da. Gibt es da einen technischen Hintergrund, also einen technischen Unterschied zwischen Strat- und Telepickups, oder ist das nur optische Spielerei?

Ich habe mir noch keine konkrete Pickupkonfiguration überlegt, aber mich würde interessieren, ob man falls es einen technischen Unterschied gibt, Strat- und Telepickups kombinieren kann, z.B. bei einer Strat normale Strat Hals- und Mittelpickups einbauen und einen Telecaster Single Coil als Stegpickup, um quasi den Sound der Strat bei der Stegposition etwas telemäßiger zu machen? Vielleicht hat ja auch jemand schon Erfahrungen mit solchen Kombinationen gemacht? Wie gesagt habe ich mir noch nichts konkretes überlegt, aber ich würde gerne wissen, ob sowas vom Sound her Sinn machen kann. Hoffe ihr versteht die Frage.

Gruß Paul

...zur Frage

E-Gitarre: "Zu" straffe Saiten

Schönen guten Abend,

ich bin relativ neu, was das Gitarrenspiel betrifft. Dementsprechend bin ich noch unerfahren und ich mag auch sicherlich einige blöde Fragen stellen ;)

Jedenfalls habe ich vor einiger Zeit meine erste elektrische Gitarre (ESP LTD AX-50) bei eBay erworben. Sie war nahezu neuwertig, nur hat der vorherige Besitzer die Gitarre so abgestimmt, dass sie seinem Spiel angepasst ist. Ich habe mich schon gewundert, weswegen die Saiten äußerst straff aufgezogen waren. Ich dachte mir nichts bei, meinte, es sei normal.

Als ich jedoch bei einem Freund eine Fender Stratocaster und eine Epiphone Les Paul in der Hand hatte, fiel mir auf, dass die Saiten bei weitem lockerer aufgezogen waren. Ein Besuch beim MusicStore in Köln Kalk bestätigte, dass dies normal ist - Jede Gitarre, die ich ausprobiert habe, hatte ihre Saiten nicht so straff aufgezogen wie die auf meiner.

Ich habe schon einiges ausprobiert, weil es doch beim Spielen stört:

Saiten gewechselt,

den Steg fest geschraubt (Saiten näher am Griffbrett),

lockerer geschraubt (Saiten haben einen höheren Abstand zum Griffbrett),

etc.

Nach jeder Maßnahme wurde die Gitarre gestimmt (E,A,D,G,B bzw. H,E), um zu schauen, ob das Aufziehen bzw. das Lockern der Saite beim Stimmen etwas ändert - Leider nicht.

Die Saiten sind forthin sehr straff und es stört merklich beim Spielen.

Da mir unglücklicherweise die Ideen ausgehe, frage ich hier.

m.f.G. Marcel

...zur Frage

E-Gitarre für Anfänger welches Modell Qualität und Preis?

Hallo Leute
Ich liebe Rock,Blues und Swing und wollte deswegen mal selber anfangen Gitarre zu spielen.
Da kommt Weihnachten grade recht, das Weihnachtsgeld würde ich in eine super Ausrüstung, die lange hält, gerne investieren.
Dafür war ich also heute im Musicstore in Köln und habe mich beraten lassen.
Das Ergnebis
Ich solle eher ein Bischen weniger Geld ausgeben, eine Gitarre von Jack ans Daniels kaufen.
Habe mich für das stratocaster Modell entschieden, keine les Paul.
Doch ich war eig garnicht zufrieden mit der Qualität und dem Klang, bin wahrscheinlich etwas zu verwöhnt von meinen Freunden.
Habe mir dann eine Original stratocaster von fender genommen und ausprobiert
TOP alles bestens super klang wie ich es mir vorgestellt habe und auch leicht zu spielen
Sollte man sich eine Gitarre für 500€ am Anfang holen, aufhören will ich ja nicht und habe keine Lust mir später ein neues Gerät zu kaufen. Ich meine wenn man eine kauft kann man ja für immer damit spielen ...
dazu hab ich mir den fender Mustang GT 100 ausgesucht.
Sollte man sich als Anfänger so ausstatten ?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Wieviel ist meine Fender Stratocaster wert?

Wieviel ist meine folgende E-Gitarre heute wert?

Fender Stratocaster Made in Mexico Bj: 1997 Fat Strat 2 x single coil / 1 x Humbucker Korpus: Olympic WHite Hals: Rosewood

Zustand: 7,5 / 10 Jahrelang gespielt, aber keine großen Dings oder Dongs, nur typische feine Plektron Spuren und leichter "Verschleiß" der Bünde.

...zur Frage

Sind Gitarren-/Bassplektren aus Celluloid giftig?

Hallo zusammen,

Ich habe mir letztens mal andere Plektren als die üblichen Dunlops zugelegt..

Jetzt riechen die ziemlich stark nach...Minze trifft es wohl am ehesten. Nachdem ich das gegoogelt hatte, fiel mir auf, dass die Plektren aus Celluloid bestehen. Ich habe aber nichts dazu gefunden, wie und ob Celluloid in Plektren gefährlich sein kann / ist.

Kann mir da jemand weiterhelfen?

Vielen Dank und MfG,

TypMitGitarre

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?