Direktor wird mein Klassenlehrer?

3 Antworten

Hey :),

aktuell habe ich unseren Oberstufenleiter als Klassenlehrer- der sitzt ebenfalls auch mit in der Schulleiterrunde.

Logisch, haben wir vor dem ein bisschen mehr Respekt als vor anderen Lehrern, aber im Wesentlichen hat das nur Vorteile.

1) Wir bekommen alles an wichtigen Infos schon vorher!

2) Wenn es mal mit einem Lehrer brennt, dann steht der hinter uns und setzt sich für uns ein. Er ist natürlich auch bei den anderen Lehrern eine Respektperson ;D! Allgemein, wenn wir irgendwelche Probleme haben, dann nutzt er seine Position und seinen etwas größeren Einfluss, um uns zu helfen.

3) Wir werden bevorzugt und in coole Projekte eingebunden. Als der letzte Abi- Jahrgang die Schule verlassen hat, sind natürlich Klassenräume freigeworden. Ein Raum davon hat eine Spitzenlage, ist groß und toll geschnitten. Wir haben uns dann mit der Nebenklasse vorher schon fast um diesen Raum geprügelt ;D. Ein kurzes Gespräch mit unserem Klassenlehrer, der mit dem Lehrer ganz gut kann, der die Räume einteilt, hat da wirklich wunder gewirkt: Wir haben den Raum bekommen! Wenn er irgendwelche Projekte startet, sind wir meistens mindestens mit in der Organisation eingeplant- wir haben also dann keinen Unterricht und haben so schon wirklich viel gesehen ;)!

Ein Schuldirektor ist letzten Endes auch Lehrer mit mehr Gehalt ;) Also kann er natürlich dein Klassenlehrer werden. Hatte ich in der 6. Klasse auch.

Vorteil ist dass die eigene Klasse besondere Infos und Ankündigungen meist schon vor allen anderen erfahren ( wenn der Lehrer etwas redselig ist). Nachteil ist, wenn man es so nennen mag, dass der Direktor nochmal eine ganz andere Respektsperson ist, was sich aber auch zum Vorteil auswirken kann ( zumindest bei mir war die Klasse dann immer SEHR ruhig und anständig)

es gibt keine vor- und nachtteile, er ist dein klassenlehrer

Was möchtest Du wissen?