Dioden ,Stromverbrauch?

6 Antworten

Alle Geräte, die auf Stand-by laufen, verbrauchen Leistung. Ein Videorecorder, und das läßt sich schlecht anders machen, ist immer mit dem Netz verbunden, im Stand-by-betrieb. Auch netzverbundene Transistorradios verbrauchen im ausgeschalteten Zustand Leistung, genauso, wie Steckernetzteile, die in der Steckdose stecken. Das kann man kontrollieren, indem man das Ohr mal daran hält, oder ein Schraubendreher ans Gehäuse hält, und daran das Ohr legt, wenn`s brummt, wird Leistung verbraucht, das ist die Leerlaufleistung des Transformators. Ein Steckernetzteil verbraucht für ca. 10€ Leistung im Jahr, je nach dem, wie hoch der Strompreis ist! Die LED´s verbrauchen allerdings auch etwas Leistung, das ist aber nicht allzuviel!

Es sind nicht die Dioden, die den Strom verbrauchen, sondern die vorgeschaltete Elektronik, insbesondere die Teile, die Wärme abgeben, wie z.B. Leistungstransistoren oder Prozessor-Schaltkreise. Die Leuchtdioden haben einen sehr geringen Verbrauch und zeigen u.a. an, ob ein Gerät oder eine Funktion des Gerätes noch in Betrieb ist.
Gruß DER ELEKTRIKER

Ich glaube, die Frage war nicht klar. LEDs brauchen wenig Strom, rote 5mA, grüne und gelbe 20mA (mal Wirkungsgrad Trafo).
Aber das ist wohl nicht die Frage, es geht doch darum, wie hoch die Stromkosten sind mit den Geräten, bei denen diese LEDs an sind.
Dazu gibt es für um die 10 Euro Verbrauchsmessgeräte. Ich meine mich an statistische Erhebungen zu erinnern, bei denen 50-70 Euro pro Jahr angegeben waren (ggf. hilft googlen). Allerdings ist das sehr individuell, ich meine, die Anzahl der Geräte und deren Stromverbrauch. Man könnte auch einfach den Elektrozähler ablesen, den Verbrauch pro Zeit (z.B. eine Stunde) notieren und dann das gleiche, nachdem alle entsprechenden Geräte vom Netz getrennt wurden. Dann entsprechend mit 24 mal 365 mal Preis/kWh multiplizieren. Ich zahle übrigens jetzt 20,05 cent/kWh, steht auf der Stromrechnung. Have Fun!

Ist meine Grundversorgung für Strom wirklich so günstig, oder übersehe ich etwas?

Hallo,

Hallo,

Ich (Single, geringer Verbrauch) beziehe meinen Strom aus der Grundversorgung (ewe) und das nun schon seit circa sechs Jahren ohne zwischendurch zu wechseln. Nun hat mir mein Grundversorger eine Erhöhung der Strompreise mitgeteilt. Danach beträgt der monatliche Grundpreis 13,98 € (brutto) und der Arbeitspreis 25,62 Cent/KWh (brutto).

Also habe ich über verivox verschiedene Tarife verglichen. Es scheint aber so als seien alle Tarife die ich da finde weitaus teurer oder zumindest annähernd günstig.

Ich gebe zu dass ich mich damit bisher wenig auseinander gesetzt habe und daher nicht genau Bescheid weiß. Das möchte ich nun ändern.

Aber es scheint mir so als sei mein Tarif bereits sehr preiswert und dass es sich für mich nicht lohnt zu wechseln. Das macht mich stutzig, vor allem weil man ja von allen Seiten gepredigt bekommt dass man regelmäßig vergleichen und wechseln soll weil man sonst draufzahlt. Besonders die Grundversorgung soll sehr viel teurer sein als alle anderen Tarife. So steht es zumindest in vielen online Artikeln die ich gelesen habe.

Wenn ich mir meinen Tarif so ansehe habe ich aber das Gefühl dass es bei mir genau das Gegenteil ist. Daher die Frage, ist mein Tarif wirklich so günstig oder übersehe ich etwas? Gibt es Zusatzkosten die ich nicht bedenke, oder habe ich tatsächlich einen guten Tarif? Wie seht ihr das? Was zählt ihr so? Ich bin jedenfalls irritiert. ;)

Danke im Voraus. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?