"des" statt "das" - Ist das ein Dialekt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja, in einigen Dialekten ist das "des" weit verbreitet, so in bairischen und österreichischen Dialekten:

"schene Wadl hot des Madl" (z.B. in Salzburg)

Solche Vokalverschiebungen (z.B. dies > des) sind oft vorkommend in dialektalen Varianten. 

Das ist Dialekt. Aber den versteht man ja noch. Gibt Dialekte, die man als Fremder garnicht versteht. Geh mal ins tiefste Erzgebirge in eine Dorfkneipe. Da verstehst fast nichts mehr.

In diesem Fall wäre es der Dialekt.

Würde es heißen "der Rat des Freundes" oder "die Reaktion des Körpers", wäre es das Genitiv-Attribut.

Du deutest das "des" des Dialektes falsch. Es bedeutet nicht "das", sondern "dieses", bzw. "dies".

Ein Dialekt kann nicht nach grammatikalisch falsch oder richtig bewertet werden, ohne dass man den Bezug angibt, denn Dialekte sind eigenständig.

Korrekt müsste ein Bewertung also heißen: Auf Hochdeutsch heißt es nicht 'des', sondern 'dies', bzw. 'das'.

Da "das" wie "dies" aber im Deutschen auch als Demonstrativpronomen verwendet wird ersetzt "des" natürlich ein "das", das in dieser Funktion gebracht wird.
Das war es aber wahrscheinlich, was du sagen wolltest.

Das habe ich nicht gesagt. = Des hab i ned g'sagt.

In diesem Satz sieht man den Unterschied dann wirklich:

Gib mir das Blatt. = Gib ma s'Blattl.

Gib mir dieses Blatt. = Gib ma des Blattl. (mit Betonung auf "des")

2

In süddeutschen Dialekten, z.B. im Bairischen, kommt das häufig vor.

"Das ist eine Petersilie."  Bairisch: "Dees is a Bädasui."

"Das ist eine Wespe." - "Dees is a Wäbbs."

Ja des ist ein Dialekt, wir aber auch oft einfach in die Umgangssprache mit eingebaut

Ja ist ein Dialekt, ändert aber nichts daran, das es grammatikalisch falsch ist.

Hm, kann man eigentlich nicht sagen, dass es grammatikalisch falsch ist, vielmehr ist es einer Vokalverschiebung geschuldet. Das "des" ist hier eben kein (!) Genitiv (sondern Nominativ).

Die lautliche Realisierung ist halt anders als im Standarddeutschen.

0
@OlliBjoern

Des als Genitiv ist grammatikalisch richtig, aber des als Nominativ ist eben Falsch. Man kann es im Mündlichen wie Gesagt verwenden, weil es ein Dialekt ist, aber geschrieben wäre es falsch.

0

so reden die Nord-deutschen in Dialekt 

nicht nur im Norden.

mir fallen einige Dialekte im Süden ein, bei denen es genauso ist.

1
@ElfeLegolas

Es wird dich zwar verwundern, aber der Dialekt ist das normale - auch wenn es die Schulmeister gern anders hätten.

;-)

1

Im norddeutschen Raum scheint mir eher das auslautende -t verbreitet (anstelle des hochdeutschen -s):

dat Kind, dat Liev, dat Been

Diese das/dat Grenze geht sogar ziemlich südlich durch Deutschland (genau durch das Saarland, so dass es in Saarbrücken "das" heißt, aber in meiner Gegend (Nordsaarland) "dat" heißt). Trennung des Pfälzischen/Moselfränkischen.

Auch im kölschen Dialekt heißt es "die Knabüüs an et Liev!"
(mit Knabüüs ist ein Gewehr, wie es bei den "Roten Funken" im Karneval benutzt wird, "Knallbüchse") 

Man sehe auch niederländisch "het". ("het noorden van Duitsland")

(Fehlen der hochdeutschen Lautverschiebung, man sehe auch
norwegisch "ja, vi elsker dette landet, som det stiger frem..."
schwedisch "det är..."
dänisch "det er et yndigt land, det...")

1

Ja das ist Dialekt wird hier in österreich und Bayern geredet

Was möchtest Du wissen?