Der Teufelspakt; Faust 1 von Goehte, kennt sich jmd da aus?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Teufelspakt, das ist in der Überlieferung.

Goethe gestaltet das neu: Mephisto will den alten Pakt, aber Faust führt ihn dazu, auf eine Wette einzugehen, die Mephisto dem Anschein entgegen verlieren wird (= muss, da der Herr das ohnehin schon im "Prolog im Himmel" so vorentschieden hat).

Wenn du nun die Stelle genau liest, kannst du das Ganze rekonstruieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie wäre es denn mal mit Lesen? Jeder, der den Faust gelesen hat - oder gar in der Schule durchgenommen hat und nicht geistig abwesend war, könnte diese Frage beantworten. Du offenbar nicht,- was machst Du dann in der Oberstufe Gymnasium? Warten auf das Abi? Kommt nicht von allein, da sollte man schon selbst denken - oder wenigstens lesen. Aber ich habe in der Tat die Hoffnung noch nicht aufgegeben,- aus Dir wird was, wenn Du willst, denn Humor hast Du, das beweist Dein Name.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PuzzliR
06.04.2016, 17:03

# LiloB, lesen Sie bitte in den Sprüchen, die dem weisen König Salomo zugeschrieben werden (z. B. 8,13 / 11,2 / 14,1 / 16,18), was dort zum Thema Hochmut steht! Vielleicht eröffnet das auch Ihnen eine neue Sichtweise.

1

"Werd' ich zum Augenblicke sagen: / Verweile doch! du bist so schön! / Dann magst du mich in Fesseln schlagen, / Dann will ich gern zugrunde gehn! " 

Mit diesen Worten verkauft der hochgelehrte Dr. Faustus dem Teufel (Mepistopheles) seine Seele. (Faust, 1, Teil, 2. Szene im Studierzimmer). Wenn Du beim Lesen genau hinsiehst, geht es in diesem "Teufelspakt" in gewählten, schönen Worten um den Superorgasmus, den der hoch gebildete aber lebensunerfahrene Nerd Faust anscheinend nicht kennt, - um nicht mehr und nicht weniger! Mephisto gibt ihm daraufhin einen "Zaubertrank" (ein Aphrodisiakum) und die Tragödie des ersten Teils, in der der Faust sich zutiefst und unumkehrbar schuldig macht (Tragödie des Gelehrten Faust) und ein naives junges Mädchen unrettbar ins Verderben (Kerker, Wahnsinn und Tod) führt (Gretchentragödie), kann ihren Lauf nehmen. 

Mit ein bisschen mehr lebenspraktischem Wissen hätte der Vollpfosten Faust wissen müssen, dass es das, was er wollte, wesentlich einfacher, billiger und sozial verträglicher an einer der nächsten Straßenecken gibt. Die im 1. Teil folgenden üblen Konsequenzen wären den Protagonisten damit erspart geblieben, 

Nix zu danken!
Saluti da Puzzli 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Faust "verpfändet" seine "Seele" (also irgendwie sein "Ich") an den Teufel Mephisto, der seinerseits verspricht, den deprimierten Faust durch die Welt zu führen und ihm einen "Augenblick" zu verschaffen, zu dem Faust sagen könnte: "Verweile doch, du bist so schön". Wenn er das sagen kann, soll seine Seele dem Teufel gehören. Das ist der Kern der Faust-Tragödie.

Übrigens heisßt der Dichter Goethe" ! War hoffentlich nur ein Druckfehler

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dontlosehope
14.03.2016, 13:20

Vielen dank! Ja mir ist bewusst wie der Dichter heißt:)

0

Was möchtest Du wissen?