Definition von Philosophie

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Grüß dich, Barny007.

Die Philosophie wird - grob und einfach gesagt - meist als diejenige Tätigkeit oder Wissenschaft beschrieben, die den Dingen auf den Grund geht. Andere Wissenschaften wie die Psychologie oder die Biologie oder andere Tätigkeiten wie Wäschewaschen oder Programmieren haben einen eng umgrenzten Bereich. Sie sind spezielle Tätigkeiten, die einen bestimmten, mehr oder weniger definierten Gegenstandsbereich umfassen. Man hat meist eine recht klare Vorstellung von solchen Tätigkeiten oder meint zumindest, eine solche zu haben (was die Philosophie wiederum infrage stellen kann). Jedenfalls kann man ungefähr von diesen Tätigkeiten/Wissenschaften eine Definition angeben. Bei der Philosophie dagegen ist es eben nicht so, das sie einen scharf oder unscharf bestimmten Bereich innehat. Und das macht auch die Schwierigkeit aus. Die Philosophie hat keinen bestimmten Gegenstandsbereich, sondern sie will allen Gegenstandsbereichen auf den Grund gehen. Eine Definition zu finden, scheint hier also eine nahezu unmögliche Aufgabe zu sein.

Zitat: ''Philosophie ist diejenige Tätigkeit, die sich Was-Ist-Fragen überhaupt stellt und in den meisten Fällen die Antwort gibt, dass die Frage so falsch gestellt ist.''

Barny007 27.08.2012, 17:21

Nette internetseite, kenn ich allerdings schon....;-)

Trotzdem danke!

0

Ein Philosoph ist ein Mensch, der sich umfassende und tiefgehende Gedanken macht im Versuch, die Welt - einschließlich der Menschen und sich selbst - zu verstehen.

Daneben wird unter Philosophie aber auch oft die akademische Tätigkeit verstanden, Informationen über Philosophen und ihre Gedanken zu sammeln und in Schubladen unterzubringen.

Ein philosoph hat die fähigkeit dinge von allen verschiedenen denkbaren richtungen zu beleuchten, und die "fähigkeit" dennoch keine entscheidung zu treffen. Daher ist er für nichts so ungeeignet wie für politik. Dafür durchschaut er fehler in argumentationen zielsicher :-) 

Philosophie ist eine akademische Disziplin, die sich aber nicht in Schulen und Hochschulen einschließen lässt. Um mit Kant zu reden, wollen Menschen, die "die Weisheit lieben", systematisch und logisch saubere, aktuelle Antworten geben auf die vier Grundfragen:

1) „Was kann ich wissen?“

2) „Was soll ich tun?“

3) „Was darf ich hoffen?“

4) „Was ist der Mensch?“

Da die Welt und unser Wissen über sie ständig ändert, gibt es zu den "alten Fragen" immer wieder "neue Antworten" (Sir K. Popper: Jede Lösung eines Problems führt uns zu neuen Problemstellungen.)

Eine ihrer Eigenschaften ist es, daß sie sich nicht streng definieren, sondern nur erahnen läßt, worauf sie sich bezieht und was sie ihrem eigentlichen Wesen nach ist. Und mit dem entsprechendem eigenen Nachdenken darüber bist du bereits mittendrind! Aber frage nur auch andere, doch nehme deren Antworten nur als weitere Anregungen zum eigenen Denken. Denn niemand anderer wird es dir verbindlich sagen können.

Das Wort Philosophie stammt aus dem alt griechischen und bedeutet "Liebe zur Weisheit". Philosophen sind Denker, die sich mit verschiedensten Fragen auseinander setzen, z. B. :

Was ist der Sinn des Lebens und des Todes?

Wenn man sagt Gott existiert, was meint man dann mit "Gott" und was meinen wir mit "existiert"?

Einer der grössten Philosophen war Aristoteles.

Anders als Naturwissenschaften hat die Philosophie keinen genauen Gegenstand, mit welchen sich man beschäftigt, und keine bestimmten Methoden.

In der Philosophie (wörtlich „Liebe zur Weisheit“) wird versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu deuten und zu verstehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Philosophie

Wenn Du sagen würdest, wozu die Definition dient ...

Zwei Möglichkeiten einer Definition:

  1. deskriptiv: Philosophie ist, was Philosophen so machen und gemacht haben. Punkt. Mehr ist nicht drin. Es führt kein Weg von Gottlob Frege zu Slavoj Zizek oder von David K. Lewis zu Jacques Lacan.
  2. normativ. Philosophie sind wahre und geschlossene Satzsysteme, deren Interesse nicht von Erkenntnissen der ausdifferenzierten Einzelwissenschaften abhängt.

{}1. ist unbefriedigend und 2. falsch. Weder sind einzelne Philosophien im Sinne einzelner oder gesammelter philosophischer Werke notwendig geschlossen (unter Ableitung) noch lässt sich philosophiehistorisch und mit Blick auf die avancierte zeitgenössische Philosophie die Opposition zu den Einzelwissenschaften halten.

\3. lehrplankonform. Hier hilft nur ein Blick in die Kernlehrpläne, die mit Philosophie nichts, aber auch gar nichts zu tun haben. Üblicherweise sind das Produkten abgehalfterter Deutschlehrerinnen, die in den Ministerien und Bezirksregierungen (Dezernat Schule) ihr Unwesen treiben.

helisua66 28.08.2012, 11:18

Sehr interessant! Aber was bitte ist ein Lehr-Plankoform oder ein Kernlehr-Plan? Ich will damit sagen, daß auch die Sprache und das Setzen von Satzzeichen bzw, Bindestrichen zum Denken gehört und daß es an der zugehörigen Klarheit bei dir zu fehlen scheint. Was also hast du gegegen deine "abgehalfterten" Lehrerinnen?

0

philosophie: auswurf des abwehrmechanismus intellektualisierung, um persönliche konflikte zu verarbeiten :-P

Lehre vom Sein, vom Ursprung und Wesen der Dinge, vom Denken, Streben nach Erkenntnis und Wahrheit [<griech. philosophia ”Liebe zur Wissenschaft, Wissbegier“, <philos ”Freund, Liebhaber“ und sophia ”Wissenschaft, Weisheit“]

Philosophie = Freund der Weisheit :D

Die Anregung zum eigenständigen denken.

"Warum und wieso" ist Wasser Nass.

"Warum und wieso" sucht der Mensch den Sinn des Lebens.

"Warum und wieso" zerstört sich der Mensch seinen Lebenraum.

Definition von Philosophieren?

Das Denken für andere übernehmen.

Was möchtest Du wissen?