Definition von Asozial und Unsozial

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei wiki findest du z.B. "Der Begriff asozial ist als Gegenbegriff zu „sozial“ gebildet, wird jedoch oft im Sinne von „antisozial“ (= gemeinschaftsschädigend) verwendet. Beides sind Kunstworte, aus griech. „a-“ (deutsch „un-“) bzw. „anti-“ (deutsch „gegen-“) plus lat. „socialis“ (für „gemeinschaftlich“). „Asozial“ bezeichnet an sich ein von der geforderten oder anerkannten gesellschaftlichen Norm abweichendes Individualverhalten: Ein Individuum vollzieht seine persönlichen Handlungen ohne die geltenden gesellschaftlichen Normen und die Interessen anderer Menschen zu berücksichtigen. Der Begriff „asozial“ wird aber auch häufig auf Gruppen bezogen, die in ihren Verhaltensweisen von den geforderten gesellschaftlichen Normen (z. T. bewusst) abweichen." (Hervorhebung von mir). Ich denke, du meinst die letztere Bedeutung. Das bedeutet dann z.B. dass die "Autonomen" sich bewusst so kleiden, wie die Gesellschaft es ablehnt, häslich findet (wüste Haare, schwarze, zerrissene Kleidung usw.). "Unsozial" nennt man dann eher jemanden, der egoistisch handelt und damit die Gesellschaft oder zumindest eine Gruppe schädigt, aber nicht bewusst, um zu provozieren oder eine politische Aussage damit zu verbinden, sondern weil es ihm egal ist, ob andere von seinem Verhalten Nachteile haben (z.B. indem er sich in der Schlange vordrängelt).

Asozial bedeutet im Sinne des Wortes gegen die Gesellschaft handeln. Unsozial ist mehr eine Einstellungssache. Kann zwar auch eine Handlung sein , ist aber im Gebrauch unterschiedlich. Würde ich jedenfalls so definieren.

Ich denke schon, dass mit asozial Menschen gemeint sind, die sich am Rand der Gesellschaft befinden, sich auch bewusst gegen sie richten. Unsozial bezeichne ich Handlungen, die dem sozialen Bewusstsein widersprechen. Kommst Du aus "gutem Haus", wird niemand Dich als asozial einstufen. Kommst Du aus "gutem Haus", verweigerst aber einem hilfsbedürftigen Menschen die Mindesthilfe, die Du leisten könntest - z. B. Du bietest Deinen Sitzplatz nicht einmal streckenweise einem gehbehinderten Menschen an, der eben keinen Platz mehr bekommen hat - wirst Du nicht als asozial bezeichnet sondern als unsozial.

Hier findest Du einen ganz interessanten Artikel zum Thema "sozial": http://www.subventionsberater.de/marktlex/asoziali.html

15

Vielen Dank :D

0

Was möchtest Du wissen?