Definition der Institution Kirche

5 Antworten

Schau mal, ich denke, das folgende könnte für dich hilfreich sein:

Kirche:

1) Nach dem Muster eines Beamten- oder Militärapparats (stabil und hierarchisch) organisierte Religionsgemeinschaft, i.e.S. (in Europa seit dem Hochmittelalter) nur deren aktiv kultfähiger personeller Apparat. Oft wird der Begriff ~ noch enger gefaßt, indem er nur den verbindlich mit Verwaltungsaufgaben befaßten Teil dieses Apparats bezeichnet (»Weltgeistlichkeit«); die Gesamtheit des personellen Apparats heißt dann Klerus (= Welt- und Ordensgeistlichkeit).

Die Kirche als religiöse Organisationsform ist für das Christentum charakteristisch (nur wenige christl. Sekten wie z.B. die Quäker weichen von ihr ab, aber keineswegs, wie oft fälschlich behauptet, alle); nur die Fraktion des klassischen Calvinismus lehnt sie kategorisch ab, weshalb sie ihre – architektonisch unauffällig westkirchlicher Konvention entsprechenden – Kultgebäude z.B. in Frankreich »temple« und nicht »église« benennt. Umgekehrt ist die Kirche keine exklusiv christliche Erscheinung; große Teile des Buddhismus (Lamaismus, singhalesischer Hinayana-Buddhismus) sind nach demselben Muster organisiert (»Gelbe Kirche«, nach der Farbe der Mönchskutten). Auch die altägyptische Priesterschaft, besonders die um Theben (=Wese) zentrierte, kam einer ~ schon sehr nahe und lieferte sehr wahrscheinlich das sich durchsetzende Organisationsmodell des Christentums (dessen ideologisches Zentrum ja auch anfänglich und noch lange danach in Alexandria lag). Das ursprünglich die ~ im hier besprochenen Sinne bezeichnende gr. Wort (»heilige Herrschaft«) diente jedenfalls zunächst hauptsächlich zur Bezeichnung ihres ägyptischen Vorläufer-Analogons.

Die katholische Kirche (Weltkirche) wird an Macht zunehmen und die "kleinen Kirchen" (Offb.17,15) vereinnahmen (Offb.17,4) und die wahre Kirche Gottes verfolgen (Offb.12,17).

Hallo,

allgemein gesagt, hat der Begriff Kirche bzw. das, was wir im allgemeinen Sprachgebrauch damit verbinden, mit der ursprunglichen Bedeutung des zugrundeliegenden Wortes nicht mehr viel gemeinsam.

Der Ursprung des Wortes Kirche ist das griechische Wort ecclesia, was "Gemeinde, Gemeinschaft" bedeutet. Damit geht die Bedeutung des Wortes weit über "Institution Kirche" hinaus, denn zu Zeiten der Apostel und auch in den ersten Jahrhunderten danach verstand man darunter nicht eine politisch geprägte Institution, sondern einen sehr engen, familienähnlichen Zusammenhalt. Und in einer Familie - insbesondere in einer intakten Familie - will man sich ja auch nicht nur einmal in der Woche und dann auch nur für einen Vormittag sehen und dann wieder auseinandergehen, oder? Nein, man denkt aneinander, betet füreinander, hilft einander in Geistlicher als auch praktischer Hinsicht - und das bei Bedarf täglich!

An Deiner Stelle würde ich in Deiner Ausarbeitung zu diesem Resultat hinführen:

Die Kirche hat ihren Einfluß nicht verloren - aber sie hat die Verbindung zu ihren Wurzeln verloren.

Gottes Segen dabei - und möge der Geist Gottes Dich führen!

Herzliche Grüße

Moritz

Sex und die Definition des Zölibats

Wenn die Definition des Begriffs Zölibat "das Versprechen, für das weitere Leben die Verpflichtung zur Ehelosigkeit zu übernehmen" ist, wäre es dann nicht - rein von der Definition her gesehen - rechtens für Priester eine sexuelle Beziehung mit einer Frau/einem Mann einzugehen? Oder wird - seitens der Kirche - Ehe und Sex grundsätzlich als einhergehend verpflichtet? (sprich Sex ist grundsätzlich NUR Ehepartner möglich)

...zur Frage

Ehe röm, kath.>Scheidung>Kirchenaustritt>Wiederverh.>Wieder Eintritt>Austritt d. ehem. Partners

Röm. kath. Eheschließung (2 eheliche Kinder) > Scheidung > Kirchenaustritt des Mannes. Wiederverheiratung des Mannes und Wiedereintritt des Mannes in die röm.kath. Kirche (2 Kinder in 2. Ehe). Die Frau aus 1. Ehe heiratet nicht wieder tritt aber aus der röm.kath.Kirche bleibend aus.

Frage 1: ist die ursprünglich geschlossene Ehe nun kirchenrechtlich noch bestehend und aufrecht ? Frage 2: wenn nicht, besteht die Möglichkeit einer nochmaligen kirchlichen Verheiratung? Frage 3: ist der Mann exkommuniziert?

...zur Frage

Wie sähe für euch die Kirche der Zukunft aus...?

...damit sie für euch ansprechend(er) wirkt? Was müsste sich euer Meinung ändern, was nicht? Was sind eure Visionen und Ideen?

(Vielleicht auch einfach unabhängig davon, ob ihr nun gläubig seid oder nicht oder ob die Kirche als Institution eurer Meinung nach gar ganz abgeschaffen werden sollte.)

...zur Frage

Kann ich als Atheist in einer Kirche heiraten? (Meine Freundin ist röm.-kath.).

Hallo, frage steht oben. Meine Freundin würde gern in einer Kirche heiraten da sie römisch-katholisch ist, doch ich bin Atheist. Ich würde es für sie ausnahmsweise machen, aber kann man das überhaupt?

...zur Frage

Homosexuell, konservativ und römisch-katholisch?

Findet ihr es nachvollziehbar, dass homosexuelle Personen, wie etwa Alice Weidel (AfD) oder Jens Spahn (CDU und römisch-katholisch) nicht nur Mitglieder konservativer/rechtspopulistischer Parteien sind, sondern auch noch Mitglieder der katholischen Kirche? Nach meinem Verständnis haben sowohl die obengenannten Parteien als auch die Kirche, ein Weltbild dass in keiner Weiße mit ''alternativen Lebensstilen'' vereinbar ist. Nochmal um das klar zustellen ich kritisiere hier in keiner Art die sexuelle Orientierung sondern zweifle an wie jemand einer Institution angehören kann die ihn/sie offen ablehnt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?