Debatte: Soll der Wandertag an Schulen abgeschafft werden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Wandertag ist doch eine prima Abwechslung. Ich erinnere mich allerdings auch -mit etwas Schrecken- an eine Wanderung, die ungefähr 25 km weit war.
Das halte ich nach wie vor für übertrieben. Der Wandertag kann prima genutzt werden, das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken, und außerhalb der Pausen lockere Gespräche zu fördern. Bewegung an sich ist ein weiteres Argument pro Wandertag.

Hallo!

Ich liebte die Wandertage (Grundschule 1997-2001, Realschule 2001-2007) sehr & Pro-Argumente fallen mir im Grunde keine Stichhaltigen ein.. weil Wandertage durchaus Sinn machen wie ich finde :)

Kontra-Argumente habe ich jedoch einige gefunden..!

-----> Durch Wandertage lernt man die Heimat bzw. die nähere Umgebung besser kennen.

-----> Es ist Abwechslung vom starren Frontalunterricht/Klassenzimmer.

-----> Wandertage dienen der Geselligkeits-/Zusammenhaltsförderung. Man hat die Gelegenheit sich auch mal außerhalb des Klassenzimmers kennenzulernen & so ein Wandertag ist gerade dann sinnvoll wenn eine Klasse neu gemischt wurde.

-----> Man bewegt sich und sitzt nicht den ganzen Tag in Klassenzimmer oder Bus. Viele Jugendliche bewegen sich sowieso zu wenig!

An Pro-Argumenten könnte man nur anführen, dass durch die Inklusion behinderter Schüler in den Regelschulbetrieb nicht jedes Kind/nicht jeder Jugendliche einen Wandertag mitmachen könnte (was behinderte Kinder ausgrenzt) und durch einen Wandertag vllt. Unterrichtszeit verloren geht die man etwa auch zur Vorbereitung auf Klassenarbeiten oder Prüfungen nutzen könnte.. letzteres beträfe jedoch auch Klassenausflüge, Landschulheimaufenthalte usw.!

Oh.. vergessen: Der Verband überkorrekter und stets Extrembesorgter Mittelstandseltern (VüsexMie) bereitet eine Petition vor,daß es unverantwortlich ist,Kinder mit Migrationshintergrund in den deutschen Restwald zu zwingen.
Man verlangt Ausgleichsstrecken durch Kiesgruben und die Diskussion der Schuldfrage des deutschen Waldes an unserer unseligen Geschichte.
Und die Schutzvereinigung der Jungpädagogen (SchuDjuPäd) macht die zahlreichen Allergien der Frischausgebildeten Lehrkräfte geltend.

Viele Kinder können nicht mehr so weit laufen,rennen als Smombies gegen Bäume und in Schluchten und verlieren wertvolle Pokémonpunkte in empfangsarmen Gebieten.
Helikoptereltern beschweren sich über die Gefahr,daß ihre Kleinen 17-Jährigen von Ameisen gebissen und Eidechsen belästigt werden.
Und die bildungsweitentfernten vergessen,das sie Kinder hatten und bauen die Kinderzimmer zu begehbaren Kühlschränken mit Flatscreen um.
:)

Was hast du denn schon?

gegen die abschaffung: förderung der klassengemeinschaft, sportliche betätigung, soziale kommunikation und entspannung vom schulstress

und für die abschaffung hab ich noch nichts.

0
@Mondibaby21

große Verantwortung seitens der Lehrer: Solche Wandertage können Unfallträchtig sein.

Je nach Ziel des Wandertages für manche doch zu teuer (Wandern in dem Sinne geht heute kaum noch eine Klasse, vor allem keine höhere)

1
@Nordseefan

Dankeschön hat mir sehr geholfen :) fals dir noch was einfällt einfach schreiben

0

Was hast du bereits für Argumente gesammelt?

gegen die abschaffung: förderung der klassengemeinschaft, sportliche betätigung, soziale kommunikation und entspannung vom schulstress

und für die abschaffung hab ich noch nichts.

0
@Mondibaby21

Für die Abschaffung: nicht alle Eltern können die Kosten aufbringen, die je nach Ausflugsziel entstehen können

1

Was möchtest Du wissen?