Das schwarze Schaf in der Familie

9 Antworten

Hatte auch früher so etwas in der Familie, wohl in der Generation über mir. Es war eine Tante. Über sie wurde zwar nicht hergezogen, aber sie hatte komische Angwohnheiten, die den normalen Rahmen sprengten, u.a. verstand sie es nicht, sich farblich richtig anzuziehen, so z.B. Lila Hut, orange Mantel, fand jeder komisch. Und andere Angewohnheiten. Sie war auch nicht auf einen besseren WEg zu bringen. Ihre Angewohnheiten gaben schon manchmal Anlaß darüber zu sprechen. Konnte auch nicht gut mit Geld umgehen. Mehr ins Detail möchte ich nicht gehen, aber sie war so ein "schwarzes Schaf". Aber wohl rein zufällig. Sie war auch schon mal wegen einer dummen Angewohnheit in eine psychiatrische Klinik (früher sagte man auch Jeckenanstalt) eingewiesen worden. Mit Mühe und Not bekam meine Mutter, ihre Schwester, sie da wieder raus. Sie litt auch unter Einbildungen. Und manchmal war es peinlich, wenn sie mit mir Essen gehen wollte. Sie bevorzugte richtig vornehme Restaurants, lud mich gerne ein, und bis auf 1 Mal schaffte ich es, in Restaurants zu gehen mit ihr, wo man uns nicht kannte. Aber eines Tages war es dann passiert, sie wollte unbedingt dahin, wo alle unsere Bekannten, die meiner Eltern meine ich, hingingen. Ich versuchte noch sie davon abzuhalten, es sei doch so teuer etc. Half nichts, wir gingen also essen dort. Es war so reichlich, daß wir bei weitem nicht alles aufessen konnten. Als die Kellner abräumten, sagte sie mit einer so lauten Stimme, daß es auch in den äußersten Ecken zu hören war: Das stecken sich die Kellner bestimmt in die Tasche. Ich machte mich klein auf meinem Stuhl und hoffte, daß mich niemand erkannte und wünschte, ich hätte mich in eine Maus verwandeln können und unterm Tisch verschwinden.

Schöne Geschichte. Sagt eigentlich viel über "schwarze Schafe" aus. Schwarze Schafe sind diejenigen, die übrig bleiben, wenn alle anderen sich ängstlich angepasst haben an das, was üblich ist. Sie machen alles falsch, sagen die weißen Schafe. Kann man länger drüber nachdenken. Danke!

0

Ich liebe deine Tante!

0

Irgendeinen gibt es immer, und meist ist er nicht anwesend. Nimm' es einfach so hin, wundere Dich und frage nicht weiter.- macht sowieso keinen Sinn. Ja, jede Schafherde braucht die schwarzen Schafe, sonst langweilen sie sich.

Vielleicht entspricht dieses "scharze Schaf" nicht den Vorstellungen der anderen Familienmitglieder.

Einen braucht der Mensch zum treten,einen hat er immer der ihn tritt...

http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/KOMMUNIKATION/Konflikte.shtml

Was möchtest Du wissen?