Darf mein Lehrer mir Punkte abziehen?

6 Antworten

Ich kann nicht ganz nachvollziehen was das mit deiner Herkunft zu tun hat ... und auch nicht 100% wie die Situation war.

Wenn du in deiner Arbeit auf eine komplexe Frage einfach nur die Lösung x=10 hingeschrieben hast ist es nicht unüblich dafür 0/x Punkten zu bekommen. Im Allgemeinen ist die Rechnung bzw die Begründung das was Punkte bringt und nur begrenzt das Ergebnis.

Je weiter du in deiner Ausbildung kommst um so wichtiger wird es die Berechnung korrekt zu machen . die Zahlen die du verwendest werden immer unwichtiger für die Benotung.

Ich kenne die Lehrer aus der Schweiz sehr gut. Ich war mal beim Elterngespräch und meine Lehrerin sagte zu mir und meiner Mutter: „Jana könnte Bäckerin werden.“ obwohl ich sehr gute Noten hatte. Zu allen Schweizern hat sie gesagt: „Du könntest Architekt/in werden.“ Viele Lehrer aus der Schweiz sind Nichtgönner.

0

Also wenn dein Rechenweg komplett falsch ist, dann gibt es dafür keine Punkte, sondern nur für das Ergebnis und dafür gibt es am wenigsten Punkte. Wenn aber dein Rechenweg zum Teil richtig ist, dann hättest du Teilpunkte bekommen.

Dabei hängt es von deinem genauen Fall ab.

1) War es eine Multiple-Choice-Prüfung?

2) Steht / Stand irgendwo in der Prüfung, dass der Lösungsweg ersichtlich sein muss?

3) Lebst du in der Schweiz oder in Deutschland? (rechtliche Gründe, wie du dann fortfahren kannst)

Es gibt Fälle, bei denen Lösungen ohne Lösungsweg zu Punkteabzug führen können. In der Regel, und das ist sehr wichtig, gilt aber: Es ist kein hinreichender Grund, dich als Schummlerin hinzustellen. Die Antwort von @ersterschnee ist so pauschal gesagt aus rechtlicher Perspektive falsch und gilt weder in Deutschland noch in der Schweiz.

1) nein es war keine Multiple-Choice-Prüfung.

2) nein, man musste keinen Lösungsweg hinschreiben. Alle anderen haben es genauso wie ich getan.
3) Ich lebe in der Schweiz.

0
@janax77747

1) Okay. Stand in der Prüfung (bei der Aufgabenstellung oder im allgemeinen Teil) ein Kommentar wie etwa Lösungen ohne Rechenweg ergeben keine Punkte oder ähnliches? Falls nein (wie bei deiner Antwort in 2) angedeutet, sieht es schon einmal gut für dich aus.

2) Wenn alle anderen es gleich gemacht haben wie du und dennoch die vollen Punkte bekommen haben, dann spricht dies eindeutig für eine Willkürliche Bewertung. In diesem Fall und falls sonst keine besonderheit vorliegt hast du Anspruch auf die volle Punktzahl!

Du kannst nun, wenn das obige erfüllt ist, zu deinem Lehrer gehen und eine Korrektur verlangen, da seine Bewertung willkürlich ist und seine Bewertung damit unzulässig.

Falls er nicht einverstanden ist, hast du (i.d.R.) zwei Wochen (beginnend bei Erhalt der Prüfung / Note) Zeit, um formal einen Rekurs einzureichen (die Prüfung würde hier als eine Verfügung / Notenverfügung gezählt). Dabei handelt es sich um einen rechtlichen Prozess, welcher in erster Instanz in der Regel auf Schulniveau stattfindet (Vorinstanz: Kommission aus Mitgliedern der Schule und des Schulrates), ggf. allerdings auch vor Gericht weitergezogen werden kann.

Bezüglich deines Schreibens bedeutet dies: Du erstellt ein Schreiben, in welchem du
a) Sagst, was du willst (Rechtsbegehren). Hier schreibst du, dass du die Anrechnung der Punktzahl bei der Aufgabe X möchtest und die Note nach Notenmasstab angepasst wird.
b) Dann schilderst du objektiv was passiert ist (Prüfung, Bepunktung, Abzug aufgrund der Aussagen der Lehrperson, etc. ohne deine Meinung oder ein "das ist unfair" / "ich sehe das so").

c) Im Anschluss schreibst du eine Begründung, in welcher du argumentierst, weshalb die Punkte zustehen (sprich: Da du die Aufgabe korrekt gelöst hast und es keinen objektiv wesentlichen Grund gibt, dir diese Punkte abzuziehen).

Dieses Dokument druckst du aus, unterschreibst es, scannst es ein und gibst es bei dem / der SchulsekretärIn (eingeschrieben) ab.

Nun muss deine Schule (bzw. der Lehrer) eine Stellungnahme schreiben, in welchem er begründet, weshalb du die Punkte nicht bekommen hast. Wenn er dies versäumt, hast du automatisch gewonnen und du hast einen rechtlichen Anspruch auf deine Punkte.

Im Anschluss kann noch eine Ergänzung von deiner Seite folgen oder sonst wird darüber durch die oben genannte Kommission entschieden.

Wie du bereits merkst ist dies unglaublich anstrengend und ein langer Prozess. Daher gibt es auch die inoffizielle Möglichkeit, sich direkt bei dem Schulsekretär bzw. Rektorat schriftlich zu beschweren über die willkürliche Bewertung. Diese werden entweder inoffiziell das ganze klären oder dich sonst eine Rechtsmittelbelehrung abgeben, in welchen sie dir noch deine Rechte und Möglichkeiten aufzeigen.
MfG
dein Bär von nenbenan

0
@BaerVonNebenan

Oh, und ganz wichtig: Wenn du Gespräche mit deinem Lehrer darüber hast, dann vergewissere dich darüber, dass:

a) Du Ihn zu keinem Zeitpunkt beleidigst!

b) Du immer mindestens eine zweitperson bei dir hast, welche als Zeugin / Zeuge dienen kann. Es stärkt deine Glaubwürdigkeit, falls er dir etwas unterstellen will oder besonders wichtige Aussagen trifft.
Eine Audioaufnahme von Gesprächen ist ohne das Einverständnis der Teilnehmer nicht erlaubt (= verboten!) und auch nicht gerichtlich anwendbar!

0
@BaerVonNebenan

Die Sache ist geklärt. Ich habe gute Argumente gebracht wieso er mir die volle Punktzahl geben soll. Er hat sehr angpisst geschaut und mir eine 5,3 gegeben (lebe in der Schweiz ist in Deutschland nh 2+).

0

... er wird nicht dürfen, er wird müssen, denn auch er wird ja kontrolliert und warum sollte er etwas unrechtes machen?

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ohne nähere Infos kann diese Frage nur schwierig beantwortet werden. Sollte der Lösungsweg aufgezeigt werden, hast du diesen weggelassen und nur die Antwort hingeschrieben? Dann kann seine Argumentation fruchten.

Wenn er wirklich nur aus reinem Verdacht dass du das eigentlich gar nicht wüsstest und nur geraten hast 2 Punkte abgezogen haben ist das natürlich eine unverschämtheit..

Aber was da der Hintergrund war oder sein könnte kann ich mit den Infos natürlich nicht beurteilen.

Man musste ankreuzen ob es ein physikalischer Vorgang ist oder nicht. Ich habe überall "Ja" angekreuzt. Ich dachte wirklich das alles ein physikalischer Vorgang ist. Danach gab er mir die Prüfung zurück und sagte: „ Das kannst du nicht machen, das akzeptiere ich gar nicht. Du hast alles mit "Ja" angekreuzt, damit du wenigstens einen Punkt hast!“ Ich schaue ihn geschockt an und sage: „Ich kreuze das an was ich auch denke und nicht, damit ich Glück habe.“, „nein nein akzeptiere ich nicht.“ sagte er. Dieser Lehrer macht das bei JEDEM, einmal hat er sogar einem Schüler eine Lehrstelle verweigert. Obwohl er das gar nicht darf.

0
@janax77747

Also das geht Mal wirklich gar nicht. Du hast richtig was du richtig angekreuzt hast und fertig! Das ist einfach nicht in Ordnung von deinem Lehrer!

0

Was möchtest Du wissen?