Darf ein Lehrer Rechtschreibfehler & Grammatik in Geschichte bewerten?

16 Antworten

er darf, leider. er hört sich wirklich sehr streng an, am besten wäre es , ihr redet mal mit dem vertrauenslehrer, der kann vielleicht vermitteln.selbst mit ihm zu reden habt ihr wahrscheinlich schon versucht...?

ja er ist so überzeugt von sich und wie er bewertet, dass man da keine chancen hat was zu bewegen^^ aber ich denke ich werde mal mit meinem klassenlehrer sprechen..

0

Ja, er ist sogar in der Regel angehalten, das zu tun

Natürlich ist das erlaubt, tut mir Leid! Und glaub mir, ich kenne solche Lehrer...unser Erdkundelehrer...da war ich überglücklich eine Drei auf dem Zeugnis zu haben!

Der Lehrer ist verpflichtet, alle Fehler zu korrigieren, auch so etwas wie Abkürzungen und mangelnde Ausdrucksfähigkeit, wie z.B. wenn ein Pfeil eine Formulierung ersetzen soll. An den meisten Schulen gibt es eine Fehlerquotienten-Tabelle für die Menge der Punkte, die abgezogen werden. Z.B. Könnte es sein, dass man bei mehr als 4 Fehlern pro 100 Wörter einen Punkt abgezogen bekommt, bei mehr als 6 Fehlern zwei Punkte usw.

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass bei Euch der Fehlerquotient so streng ist, dass bei einem halben Fehler in der gesamten Klausur schon ein Notenpunkt Abzug möglich ist. Das würde bedeuten, dass eine unerreichbare Perfektion das Ziel ist. Versuche mal, bei der Stufenleitung herauszubekommen, wie die Fehlerquotiententabelle bei Euch eingeteilt ist. Wenn es keine gibt, muss es trotzdem Kriterien geben, die auch vom Herrn Doktor einzuhalten sind. Für solche Probleme gibt es Klassenlehrer, Vertrauenslehrer, Schülersprecher und auch die Stufenleitung.

also ich denke das die lehrer das selbst entscheiden können da bei uns im letzen jahr die rechtschreibfehler auch gezählt wurden und dieses jahr nicht. (anderer Lehrer)

Was möchtest Du wissen?