Darf der Lehrer einem Kind eine schlechte Note geben(Arbeit), falls er der Lehrer denkt, dass er einen Spickzettel hat?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Lehre muss den Schüler schon beim Spicken direkt erwischen, dann darf er ihm die Klassenarbeit abnehmen und mit Ungenügend, sprich einer Sechs, bewerten.

Kommt erst bei der Korrektur der Klasssenarbeit der Verdacht auf, der Schüler habe gespickt (oder, falls überhaupt möglich, sein Smartphone benutzt), darf der Lehrer keine Sechs geben, aber bei einem wirklich begründeten Verdacht (zum Beispiel mithilfe des / eines Smartphones wörtlich aus einer Onlinequelle abgeschrieben) den Schüler die Klassenarbeit noch einmal nachschreiben lassen.

Tja, du vergisst aber, dass der Lehrer einfach eine Lehrerin dazu rufen kann und solange schön aufpasst, dass deine Hände flach auf dem Tisch bleiben damit du nichts loswerden kannst.

Dann kommt eine Lehrerin und die darf da nachgucken.

Glaub mir, wenn du da öfter hinguckst fällt das dem Lehrer auf. Von vorne sieht man total viel, gerade sowas fällt schnell auf.

Er muss es beweisen können. (Hört sich lustig an)

Und dann ja, sonst nicht

Lg

Er darf es nicht tun aber er darf wenn er sagt du würdest betrügen dir eine Sechs geben er ist dazu bevolmächtigt

Wenn er vermutet dass du dort einen Spicker hast darf er nachschauen, Is die Persok weiblich wird dann eine weibliche Lehrkraft geholt und die schaut nach.

Was möchtest Du wissen?