Dachschrägen: Holz oder Rigips?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich würde auf jeden Fall GK-Platten verwenden.Wenn du vor hast diesen Dachboden zu bewohnen ist das die gescheiteste Lösung.Wie die anderen Mitantworter bereits erwähnt haben ist GK einfacher, schneller zu verarbeiten und am Ende hat man auch viel bessere Möglichkeiten die Endoberfläche zu gestalten.Wenn der Dachboden nur als zusätzlicher Stauraum genutzt werden soll dann kannst du auch OSB Platten dran nageln.Davon mal abgesehen das OSB in meinen Augen Quark is,liegt der m² Preis für GK (12,5 Platte) bei rund 2,50€ degegen der von OSB Platten (12er) bei rund 5,60€.Der Preis ist natürlich abhängig von der Menge u deinem Verhandlungsgeschick beim Verkäufer Rabatt rauszuschinden. ; ) Also verabschiede dich von dem Gedanken OSB Platte,machs ordentlich und verwende GK-Platten,denn die sind in vielerlei Hinsicht günstiger.

Gruß doc.imod

kennt jemand dann einen günstigen online versand handel? immoment hab ich ich die günstigsten platten beim Hornbach gefunden.

0
@HellFire88

Mit einem m² Preis von 2,24€ (Platte 2000x1250x12,5) ist Hornbach schon recht "günstig". Eventuell bei bausep.de wobei´s da vieleicht nicht unbedingt günstig ist mit 2,54€ pro m² dazu kommen noch Versandkosten und eventuell Krankosten.Also wenn du was sparen willst dann würde ich dir nicht grad zum Onlinekauf raten.Such dir was in deiner Nähe wo du vieleicht noch bissel Rabatt bekommen kannst.

0

Ich würde Rigipsplatten verwenden, die sind besser zu verarbeiten und später auch besser zu tapezieren und zu streichen.

Neben dem qm-Preis gibt es ein paar weitere Sachen, die zu bedenken sind. Holz u.ä. musst Du sägen, Rigips, reicht mit einem Teppichmesser eine Seite einritzen und brechen, das geht schneller. Rigips kannst Du mit einfacher billiger Wandfarbe streichen - Holz eher nicht. Rigips kannst Du die Fugen glatt spachteln , Hartfaserplatten wird das schwieriger.

aber preismäßig bin ich doch mit rigipsplatten teurer als holz oder? ich brauch doch bei den rigips so spachtelbänder magic corner oder sowas und das ist auch sehr teuer.... hmm....

0
@HellFire88

Glasfaserbänder brauchst Du nicht, wenn Du gleich Spachtelmasse nimmst die das quasi mit enthält - also gegen Risse schon so geeignet ist. Und was machst Du bei den Holzplatten? Geeignete Spachtelmasse für Holz ist sau-teuer. Was kostet das was Du auf die Platten (Holz, Rigips) machst - Lasuren, oder Lackfarbe ist viel teurer als einfache Wandfarbe.

0

Decken abhängen mit Rigips

Guten Abend allerseits,

ich möchte in einem Altbau die Decke angleichen. Dazu muss ich die Decke um 12 cm absenken. Sämtliche Bauanleitungen schlagen vor, UD-Profile an den Wänden anzubringen und dann mit Querprofilen und Deckenabhänger zu stabilisieren. Mein Problem ist, dass die Wände nicht so stabil sind (Schilfputz o.ä.), dass man dort die UD-Profile ohne Skrupel befestigen könnte. Die Decke ist ebenso verputzt. In regelmäßigen Abständen kreuzen stabile Holzbalken den Putz. Ich hoffe, bisher habe ich mich verständlich ausgedrückt?

Kann ich anstelle der UD-Profile auch eine Holzkonstruktion benutzen, indem ich in regelmäßigen Abständen Dachlatten an die Holzbalken Schraube. Diese Dachlatten wollte ich dann nochmal quer verlatten, so dass ich dann darauf dei Rigipsplatten montieren kann.

Ist sowas möglich oder hat jemand eine bessere Idee??

Danke für die Antworten Gruß Halbwissender

...zur Frage

Dachboden dämmen, wohin mit der Dampfbremse?

Ich möchte in meinem Altbau die Obergeschossdecke (Holzbalkendecke) zum Speicher nachträglich dämmen und den Speicher danach begehbar machen. Das 1. OG ist ein Vollgeschoss und die Dachschräge auf dem Speicher ist ungedämmt. Da wir das Dachgeschoss nicht ausbauen wollen, soll daher die Zwischendecke gedämmt werden. Im 1. OG haben alle Zimmer bereits eine Rigips Decke - der Flur und das Bad haben eine Holz-Vertäfelung, die ich ggf. später noch austausche aus optischen Gründen.

Mein geplanter Aufbau von innen (1. OG) nach oben Richtung Speicher ist aktuell:

- Bestand: Anstrich auf Rigips
- Bestand: Rigips-Decke oder Holzvertäfelung
- Bestand: Lattung auf Deckenbalken
- Bestand: Massive Deckenbalken
- NEU: Zwischen die Deckenbalken Glaswolle
- NEU: OSB-Platten (22 mm) auf die Deckenbalken

Problem nur: Die obligatorische Dampfbremse.

Da 2/3 der Fläche mit fertigen Rigips-Decken ausgestattet ist, kann ich hier keine Folie mehr anbringen. Ich könnte die Folie von oben unter die Dämmung und auf die Deckenbalken legen - das stelle ich mir aber "fummelig vor" und die Balken wären in diesem Fall auch nicht "geschützt". Alternativ habe ich gesehen, dass es Dampfbremsen zum Streichen gibt. Diese könnte ich in den Wohnräumen mir Rigips natürlich streichen und die Räume mit der Holzvertäfelung mit einer normalen Dampfbremsfolie ausstatten, wenn ich dort die Decke neu mache (hier ist ja auch das Bad dabei, wo wohl die meiste Feuchtigkeit anfällt).

Was würdet ihr mir raten?

...zur Frage

Dampfbremse/Dampfsperre nötig?

Guten Tag,

ich habe eine Frage bezüglich Dampfbremsen/Dampfsperren?

Ich möchte mir ein Haus kaufen, bei dem ich den Dachboden ausbauen möchte.

Von Innen sind bereits Fermacell-Platten an den Dachschrägen angebracht, Doch irgendwie vermisse ich die altbewährte Dampfsperre zwischen der Lattung der Fermacell-Platten und der Glaswolle?

Die verbaute Glaswolle hat jedoch auf der Innenseite eine Aluminiumfolie welche auf den Sparren befestigt und verklebt ist. Daher meine Frage, dient diese Alu-Folie als Dampfsperre. Mein Dach besteht aus (von Außen nach Innen) Dachziegel, Dachlatten, Holzfaserplatten, Dämmwolle mit Alufolie und dahinter kommt die Lattung für die Fermacell-Platten.

Nach meinem Verständnis handelt es sich dabei um ein sog. "Kaltdach" welches eine Dampfbremse nicht zwingend erfordert.

Hat der Vorbesitzer "gesparrt/gepfuscht"? In anderen Foren wird diese Art der Dämmwolle mit Alufolie als Dampfbremse bezeichnet, dennoch bin ich mir unsicher, ob ich jetzt alles rausreißen soll, oder ob es von der Isolierung genügt? Die Glaswolle weißt auch keinerlei Feuchtigkeit auf.

Hier ein Bild zum besseren Verständnis

https://drive.google.com/file/d/0BzhXVF6v9gEWdXdFOXFOaUNpbVE/view?usp=sharing

...zur Frage

Spitzboden Fussbodenaufbau- Möglichkeiten?

Hallo,

Ich baue gerade das Dachgeschoss + Spitzboden meiner Eltern aus. Muss dazu sagen, dass ich kaum Erfahrung darin habe, bin noch in Ausbildung und hab deswegen auch nicht so viel Geld übrig, aber das ganze muss auch nicht morgn fertig werden.

Vor bereits einigen Jahren hat mein Vater noch den Spitzbodenboden etwas aufgebaut und nahm hier 18 mm OSB Platten, als Unterkonstruktion hat er schätz ich mal irgendwelche Bretter genommen die gerade da waren. Die sind soweit alle Gleichstark, meine so um die 3 cm (siehe Bilder). Sie wurden mit Nut und Feder + geschraubt befestigt, allerdings zwischen der Pfette einen kleinen Spalt gelassen (ringsrum).

Ich möchte diesen Spitzboden später als Wohnraum nutzen und hier besonders auf Trittschallschutz wert legen. Also wird auch dort geheizt.

Nun meine Frage ist sollte ich auf den jetzigen vorhanden Fussbodenaufbau weiter arbeiten, wenn ja was am besten ?

Oder sollte ich doch den jetzigen Aufbau nochmal entfernen und evtl. eine besseren alternativen Fussbodenaufbau dort aufzubauen ?

Ich lese immer das OSB nicht so gut wie Rauhspund sei- stimmt das?

Und OSB Platten sind zu diffusionsdicht zwecks Schimmel der Zwischenzangendämmung(Steinwolle), es ist eigentlich eine Dampfbremse nur in Bereich der Dachschrägen angedacht, also nur Außen/Innen Zonen.

Mein Aufbau wäre evtl:

-auf die vorhanden 18mm OSB Platten nochmals 12mm OSB Platten "versetz" schwimmend zu verlegen.

-Dann eine Trockenschüttung bis 10mm um 100% geraden Fussboden zu erreichen.

-darauf eine Holzfaser Trittschalldämmplatte 8mm

-nun evtl. noch ein Fertigteilestrich 23mm stark.

-zum Schluss Korkplatten als Bodenbelag.

Mein Trockenbauer, sagte das ein Aufdoppeln nicht so gut wäre wie, wenn man jetzt kompl. neu verlegen würde und dann mit 25 mm OSB Platten. Anstatt den jetzigen Aufbau 18mmOSB mit 12 mm OSB aufzudoppeln ?

Zwischen den Zangen (18cm stark) kommt bei mir Steinwolle, zwecks Schallisolierung

Ich würde mich freuen, wenn mich da jemand helfen/beraten könnte, weil ich sowas noch nie gemacht habe. Und offen für jede Meinung bin.

Hier ein Foto (etwas älter inzwischen kam u.a der Innenputz)

http://www.fotos-hochladen.net/view/p10101089s0hzyvdkg.jpg

Zur Statik: wurde berechent

P: aus Verkeh einschl. Leichter Trennwände 2,9 kN/m². Für den Belag wurde in der Statik ein Wert von 1,00kN/m² veranschlagt.

Hoffe, dass ich jetzt nichts vergessen habe. besten Dank

...zur Frage

Isolierung nur mit Styropor und Rigips möglich?

Hallo zusammen, mich beschäftigt folgende Frage: Wir wohnen in einem Haus (Bj. ca 1955) mit zwei Stockwerken, die über ein Treppenhaus verbunden sind. Da das Treppenhaus an die Aussenwand grenzt und nicht isoliert ist, haben wir dort eiskalte Wände (aber trocken). Da aber die Kinderzimmer oben sind, müssen die Kinder immer durch das kalte Treppenhaus nach oben gehen.

Nun erkundigte ich mich nach den Möglichkeiten der Isolierung von Innen. ( von aussen nicht möglich )

Ich war nun im Baumarkt und bekam den Rat direkt auf die Wand 1cm dicken Styropor aufzukleben und darauf dünne Rigipsplatten (9,5mm) zu kleben. Der Kleber soll mit einer Zahnspachtel komplett aufgetragen werden. Beim Recherchieren im Netz werde ich jetzt komplett verunsichert, da es offensichtlich dutzende verschiedene Möglichkeiten und Meinungen dazu gibt. Ich machte den Verkäufer auf die fehlende Dampfsperre und Schimmelbildung aufmerksam doch er meint es sei kein Risiko dabei...

Also meine Frage: Kann ich einfach das Styropor und die Rigips-Platten aufkleben?
Danke im Vorraus ;-)

...zur Frage

Wie dämme ich den Fußboden (2. Etage) mit Glaswolle richtig?

Nachdem ich mich nun oft genug gute Ratschläge hier entnehmen konnte, möchte ich nun mal eine eigene stellen, die mir bisher nicht beantwortet werden konnte.

Zu meiner Frage: Ich baue gerade eine Wohnung im 1 OG um und ich möchte natürlich den Boden dämmen, da man Gerede und TV Geräusche von unten hören kann. (Holzdielen/decke von ca. 1955).

Der Boden ist bisher so aufgebaut:

Holzdielen die auf Sparren befestigt sind, darunter Asche,Dreck und was die sonst so damals dazwischen gekippt haben (aber kein Dämmmaterial im klassischen sinne), dann eine Platte und darunter schon die Dachlatten der Deckenverkleidung der anderen Wohnung.

Ich möchte die alten Holzdielen rausreißen und zwischen die Sparren Glaswolle reinpacken, darüber OSB Platten und dann Trittschalldämmung und Laminat. Ich habe von einigen "Fachleuten" gehört das ich darauf achten muss, dass sich dort keine Feuchtigkeit reinsetzt (Obwohl es ja eine Zwischendecke ist) . Da ich den Dachboden auch entkernt habe (liegt genau über meiner Wohnung) ist unheimlich viel Glaswolle übrig, bevor ich diese wegschmeiße wollte ich diese unter den fußboden machen. Soweit ich das beurteilen kann ist diese auch noch in gutem Zustand (keine Flecken oder farblichen Unterschiede).

Mir hat auch jemand gesagt das Glaswolle im Fußboden nicht so gut wäre, da sich beim gehen kleinste Materialien ablösen und dann im darunterliegenden Geschoss runterrieseln.... (aber das kann ich mir absolut nicht vorstellen, das ist doch 100 % ein Baumythos, oder?)

Zu meiner Frage: Kann ich einfach die Holzdielen rausschmeißen, glaswolle dazwischen packen und die Platte obendrauf machen? oder muss ich auf gewisse sachen z.B. Feuchtigkeit oder ähnliches achten? oder welche anderen möglichkeiten (ohne zu hohe Kosten) gibt es noch?

So ich hoffe ich habe mich deutlich ausgedrückt.. Für euren Rat wäre ich sehr dankbar Danke schonmal Gruss Mika

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?