buchbinder kein Mädchenberuf?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Laß Dich nicht verunsichern, was "man" machen soll. Vielleicht bist du halt ein Mädchen unter vielen Jungen. Als ich studiert hab, waren es 400 Jungen und 6 Mädchen - und trotzdem macht mir mein Beruf Spaß. Hat auch Vorteile, mit Männern zu arbeiten.

Also wenn Du meinst, dass Dir der Job Spass machen wird, dann lass Dich nicht von anderen davon abhalten!

Viel Erfolg damit und viel Spaß später im Beruf!

Der Beruf des Buchbinders war in früheren Zeiten ein edles Kunsthandwerk.

Das weiß ich deshalb so genau, weil mein Vater gelernter Buchbinder war. Er band nicht nur Bücher u. a. in wertvollem Leder mit Gravuren und Schnittverzierungen wie Goldschnitt, sondern fertigte Schmuckkästchen und Schatullen, rahmte Bilder in vielfältigen Variationen ein etc.

Heutzutage haben sich die früheren handwerklichen und kunsthandwerklichen Berufe verändert und auf die modernen Techniken eingestellt. Während meiner Kindheit hatten wir im Keller eine Buchbinderpresse aufbewahrt, die wir gelegentlich benutzten; sie diente mir damals auch zum Pressen meiner Wildpflanzen für mein Herbarium.

Lasse Dich nicht irritieren: Folge Deinem Berufswunsch! Viel Freude und Erfolg dabei!

so ein schmarrn... du bist ein maedl das weiss was es will und das ist gut so. ich hab auch mal nen maennerberuf gelernt und im gegensatz zu meinen freundinnen hatte ich immer spass. viele von uns sind einfach nicht dafuer geschaffen zu tun was (in manchen augen) "besser fuer sie ist" oder "fuer sie geschaffen ist", und das soll auch so sein. nur so kommen wir irgendwann aus der tretmuehle raus, die uns vorschreibt friseurin oder arzhelferin zu werden. auch maedchen koennen mauern bauen oder (in deinem fall) Buecher binden. lass dich nicht fertig machen oder schief anschauen. steh dazu dass du emanzipiert durchs leben schreitest und den anforderungen die an maenner gestellt werden schon lang gewachsen bist...

mfg kitty

In der 1868 in Leipzig gegründeten Großbuchbinderei Fikentscher arbeiteten um 1900 zeitweise über 2000 Buchbinder, darunter fast 800 Frauen, die aber nur für sogenannnte leichtere Aufgaben eingesetzt wurden. Ab 1900 erhielten Frauen erstmals die Möglichkeit, Buchbinderinnen zu werden, zwar offizielle anerkannt, aber bei geringerem Lohn(!).
Heute ist Buchbinderin ein Beruf mit Zukunft, weil es ganz verschiedene Aufstiegs- und Spezialisierungsmöglichkeiten gibt. Lies mal, was die Buchbinderin Nadine Ludwig zu erzählen hat:
http://tinyurl.com/6oka6zu

Du hast gut gewählt!

Buchbinderin - ein cooler Beruf - (Beruf, Ausbildung, Buchbinder)

@PapaPapillon: Interessant zu erfahren, wie sich dieser Beruf weiterentwickelt hat. DH!

0

Was möchtest Du wissen?