Bonität GmbH, wird der Geschäftsführer abgefragt?

3 Antworten

Hi, ich arbeite regelmäßig mit Creditreform für Bonitätsabfrage bei Kunden.

Wenn ihr vor kurzem eine GmbH gegründet habt, habt ihr bisher weder Jahresabschlüsse beim Bundesanzeiger hinterlegt, noch liegen irgendwelche Informationen von Banken für Geschäftsbeziehungen vor, noch sonst etwas. Ergo kann die Crefo auch keine positiven Daten haben. Wenn ein Unternehmen unter einem Jahr alt ist (hatte das Problem bei einem langjährige Kunden, der sich einen Tochterfirma eigenständig gemacht und diese umbenannt hat, es war damit eine rechtlich eine 'neue' Firma mit null Infos) liegt mindestens ein Jahr lang keine Auskunft vor.

Ich würde Daten zusammenstellen. Betriebswirtschaftliche Auswertungen, Eckdaten, Zahlen, Bankauskünfte bzw Bankenspiegel, ggfs bei denen beanspruchte Kreditlinien, Nachweise für Skontonutzung bei Lieferanten, Factoring bzw Forderungsausfallversicherung, und und und. Diese solltet ihr bei der Crefo einreichen. Dann muss man denen regelmäßig Infos zuführen. Ihr habt einen Kredit abbezahlt - melden, usw usf. Alles, was sich positiv auf eure Liquidität auswirkt.

Ziel muss es sein, höchstens 299 zu haben, darüber ist man als Geschäftspartner häufig raus, da zu hohe Ausfallrate. Ich melde das regelmäßig und wie sind bei rund 130. Natürlich ist euer Profil sauber, aber ohne Infos deswegen nicht einzuschätzen.

Die GF fragen am Besten ihre Daten bei Creditreform ab. Falls diese Fehler enthalten, muss Creditreform korrigieren.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Neue GmbH ohne Historie: Wie soll man da eine Kreditwürdigkeit bescheinigen?

Was möchtest Du wissen?