Boiler über Nacht aus - Energie sparen?

8 Antworten

Bei kleinen Boiler kann es sich lohnen, ich vermute aber, dass es hier um einen etwas größeren geht, da lohnt es sich in der Regel nicht, ihn abzuschalten. Anders ist es, wenn du z.B. ein paar Tage unterwegs bist, dann kann man den Boiler auch mal runter fahren.

Hier wird es ganz absurd:

Bei kleinen Boiler kann es sich lohnen,

da bleiben ja auch die unnötigen Verluste klein. Bei großen Boilern sind die Verluste entsprechend größer.

da lohnt es sich in der Regel nicht, ihn abzuschalten.

Ergo: Zur Vermeidung großer Verluste lohnt sich die Abschaltung nicht.

Oh glücklich, wer noch hoffen kann, aus diesem Meer des Irrtums aufzusteigen!

1

Häh? Es ist gerade umgehrt: Je größer der Boiler, desto mehr Verluste

Gruß Ralph

0
@schellejaja

Nein, je kleiner der Boiler, desto höher die Verluste pro Menge Wasser, hat etwas mit den Oberfläche zu Volumen Verhältnis zu tun...

0

Diese Frage ist ganz eindeutig zu beantworten. Mit der Nachtabschaltung wird in jedem Fall Energie gespart.

Wenn der Boiler über Nacht auf einer Temperatur gehalten wird, die so nicht gebraucht wird, dann treten völlig unnötige Wärmeverluste am Boiler auf: Der gibt ja mehr Verlustwärme an die Umgebung ab, wenn die Wassertemperatur höher ist. Die zu bezahlende zugeführte Energie teilt sich auf in genutzte Wärme (Warmwasser) und Verlustwärme durch mangelnde Wärme-Isolation. Letztere gilt es zu verringern.

Bei diesem Grundsatz spielen alle hier z.B. von blacksheepkills und egl2091 eingebrachten Varialblen überhaupt keine Rolle. Die Leistung des Boilers hat dabei schon gar nichts zu suchen. Fassungsvermögen des Boilers, Wassertemperatur und Außentemperatur sind hilfreich zur Berechnung derart sinnloser Verluste, das aber ist hier gar nicht die Frage. Es geht um das Prinzip. Wozu soll ich ohnehin vermeidbare Verluste auch noch detailliert berechnen?

Bitte keine Spekulationen......

Genau. Denn einige GF-User haben hier ihre eigentümliche Energie-Esoterik zur Obsession entwickelt: Diesem physikalischen Märchen zufolge soll die Energie zur Erhöhung der Temperatur eines Körpers von T1 nach T2 wesentlich größer sein als die Energie zur Aufrechterhaltung der oberen Temperatur. Das ließe sich etwa so veranschaulichen:

Ein undichter Wasserbehälter soll regelmäßig morgens gefüllt bereit stehen. Anstatt nun diesen Behälter morgens nachzufüllen, leite ich über die ganze Nacht überlaufendes Wasser in den Behälter, um Wasser zu sparen durch Aufrechterhaltung des Füllstandes.

Hallo Anna alias Peppie85, warum machst Du das so kompliziert?

kommt drauf an........

Nein, darauf kommt es hier gar nicht an! Die Frage hieß doch,

"ob es Energie spart, wenn ich den Boiler über Nacht ausschalte",

und da heißt die Antwort ja. Nach der Größe der Einsparung war hier doch gar nicht gefragt. Dazu fehlen uns ohnehin reihenweise Daten. Ich habe nur so viele Worte verloren, um dieses Ja zu untermauern gegen alle esoterischen Einwände und allerlei verwirrende "wenn und aber" anstelle einer eindeutigen Antwort auf die Frage.

Dass der Boiler-Inhalt nachts abkühlt, sagt doch der Fragesteller schon selbst:

Wenn ich morgens den Warmwasserhahn aufdrehe, ist das Wasser noch lauwarm

Und bei höherer Temperatur sind die Wärmeverluste eben größer. Amen.

1

@ dompfeifer: du bist ja ein fuchs :-)

hast ja recht zu "zitat":

ich frage mich, ob es Energie spart, wenn ich den Boiler über Nacht ausschalte.

die antwort ist ganz klar: JA!

denn in der nacht spart der fragesteller tatsächlich energie, da der boiler ja nicht heizen muss und somit keinen strom verbraucht.

die frage ist jetzt nur: verbraucht der boiler über den gesamten tag (also 24 stunden) dann auch weniger strom???

ich weiß es wirklich nicht, daher auch meine antwort...

ABER: um morgens das kalte wasser zu erhitzen muss der boiler dann ordentlich arbeiten, was heißt, das er auch einen höheren strom verbraucht, als wenn er die ganze nacht auf "stand by" durchgelaufen wäre. die frage ist jetzt also:

spare ich an den gesamten stromkosten, wenn ich den boiler zeitweise ausstelle???

und das kann uns und dem fragesteller nur eine messung zeigen / beweisen.

man weiß nicht wie groß der boiler ist, welche spannungen er aufnimmt und wie er arbeitet. das alles sind sehr wohl faktoren, für einen genauen stromverbrauch zu ermitteln.

1
@blacksheepkills

Erstens: Dass die Energie-Verluste bei nächtlicher Aufrechterhaltung der oberen Temperatur in jedem Falle größer sind als die Energie zur einmaligen morgendlichen Wiederherstellung der oberen Temperatur, habe ich hier doch wirklich ausführlich dargelegt. Warum stellst Du die Frage so, als sei sie noch nicht beantwortet? Ist meine Antwort etwa nicht schlüssig? Dann solltest Du sie kritisch auseinander nehmen.

Bei meinem Beispiel sollte doch wenigstens einleuchten, dass ich auch über 24 Stunden mehr Wasser verbrauche, wenn ich nachts bei ständig überlaufendem Behälter den Füllstand aufrecht erhalte, um dann morgens "so unheimlich viel Wasser zu sparen zur einmaligen Nachfüllung", gerade so, als hätte ich nicht schon die ganze Nacht pausenlos nachgefüllt. Beim morgendlichen Nachfüllen muss ich doch keinen Überlauf erzeugen. Gerade anders herum geht doch endlos das Geschwätz der Energie-Esoteriker.

Zweitens: All die von Dir zuletzt genannten Daten wären nur hilfreich zur Berechnung der Einsparung durch die Nachtabschaltung, das ist doch hier gar nicht gefragt! Solche Überlegungen dienen nur zur Verwirrung des Fragestellers.

1
@dompfeifer

sorry dompfeifer, aber du hast ne art zu schreiben, das ich kopfschmerzen davon bekomme.

ich versuch mir das ganze nochmal in einer ruhigen minute durchzulesen und zu verstehen.

0

Das Ganze ist recht einfach. Der Energieverlust ist ungefär proportional zur Temperaturdifferenz (Wasser - Umgebung). Durch die Abkühlung verringert sich diese Differenz und damit auch der Verlust.

Der Energieverlust über einen beliebigen Zeitraum ist das Integral über der Energieverlust. Wenn die Temperatur hoch gehalten wird, ist dieses Integral größer als wenn die Temperatur fällt.

Du musst also durch das Aufheizen am Morgen nur den Energieverlust auffüllen, der aber durch die Abkühlung über Nacht immer geringer geworden ist.

Also: Ja, du sparst Energie, immer.

Hallo,

1) das Abschalten eines Boilers führt IMMER zu einer Energieersparnis

2) Kostenseitig kann man sich dabei evtl. ein Eigentor schießen, wenn nämlich der Stromvertrag eine getrennte Tag/Nachtabrechnung vorsieht und der Boiler nach nächtlicher Abschaltung künftig mit teurem Tagstrom betrieben werden würde.

3) Bei Boilern vor ca. 1965 kann man über eine Abschaltung ernsthaft nachdenken, bei jüngeren Boilern beträgt die jährliche Ersparnis "überschaubare" ca. 11,- bis 18,- Euro (Berechnungsgrundlage: el. WW-Boiler üblicher Größe, Baujahr ca. 1980)

Gruß Ralph

kommt drauf an wie lange die pause ist, wie groß der boiler, wie gut die isolierung wie warm das warme wasser etc...

so aus dem Bauch heraus würde ich sagen, lohnt es sich, den Boiler über Nacht abzuschalten dann, wenn er vor dem Baden oder Duschen abends abgestellt wird, also das warme Wasser nicht erst wieder für die Nacht ungenutzt aufgewärmt wird...

wenn du wirklich Energie sparen willst, wäre es wohl angebracht darüber nachzudenken, die warmwassersolltemperatur möglichst nahe an der Umgenbungstemeratur zu halten...

so 55°C stellen m.e. den idealen kompromiss zwischen Hygiene und Energieeffizenz dar.. einmal in der Woche würde ich jedoch an die 70° aufheizen. um Keimbildung vorzubeugen...

lg, Anna

Nein, darauf kommt es nicht an. Siehe meinen Kommentar oben.

1

Was möchtest Du wissen?