Blut spenden und Cannabis?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

zum Blutspenden macht das keinerlei Unterschied. Drauf geprüft wird es auch nicht und bei der Weiterbehandlung des gespendeten Bluts macht es auch keine Unterschied.

Man sollte nicht gerade komplett bekifft zur Spende, aber das ist eher wegen des generellen Kreislaufs.

Das dachte ich mir auch. Es geht mir darum: Ich würde in dem Fragebogen gerne bei der Wahrheit bleiben. Ist das möglich?

0
@Shibo

Bleib immer bei der wahrheit. Am Schluss redest du eh mit einem Arzt nochmal. Der wird auch fragen wieviel, wann das letzte Mal und entscheidet dann. Wenn du nicht gerade sagst, dass du gerade einen vor der Tür geraucht hast, geht das durch.

Ich kenne es nur, dass gefragt wird ob man Drogen, Alkohol oder Medikamente in missbräuchlicher Weise verwendet. Und da sage ich wahrheitsgemäß nein, auch wenn ich 2 Tage vorher gefeiert habe und einiges getrunken habe. Solange es mir an dem Tag gut geht (als erfahrener Blutspender weiß man das) ist das okay.

Bei anderen Blutspendendiensten wird das gar nicht gefragt.

Ich kann dir sagen, dass Ärzte sich freuen über Blutspender. Und auch wenn man sagt. dass man regelmäßig kifft geht das durch, da es eben keine Beeinflussung auf das Blut hat. Es muss nur sichergestellt sein, dass es dir gut geht und du nicht wegkippst.

1

Wer kifft Drogen oder dergleichen nimmt darf kein Blut spenden. Selbst wenn du öfter Schmerztabletten nimmst kann der Spender zurückgewiesen werden.

Selbst ein Nichtraucher der das Blut eine Rauchers bekommen kann das merken.

Das Unterschreibst du beim Blutspenden.

Mit freundl. Gruß

Bley 1914

Wielange ist ein Joint im Urin nachweisbar, wenn man grad erst wieder Clean ist?

Hallo, ich bin 15 Jahre alt, Raucher, ich habe ca. 1und halb Jahre lang jeden Tag ca. 3g Marihuana geraucht, da ich unter familiären Problem und Depressionen litt. Nun wohne ich in einer betreuten Wohngruppe, dort ist kiffen natürlich nicht erlaubt.Ich habe gestern einen THC Test gemacht und dieser war nach fast 4 Monaten endlich negativ, nun habe ich heute mit 3 Freunden einen mit ca. 0,6g Marihuana gefüllten Joint mitgeraucht. Ich muss schon sagen das ich sehr heftig "breit" war. Nun ist meine Frage:-Wie lange ist dieser Joint im Urin nachweisbar-?' Freue mich auf sinnvolle Angaben, danke im Vorraus! :-)

...zur Frage

Blutspende und THC?

Hallo alle zusammen.

Da ich letztes Jahr das 18. Lebensjahr erreicht habe, möchte ich nun endlich Blut spenden gehen.

Allerdings rauche ich regelmäßig Cannabis und bin mir bewusst, dass THC bei regelmäßigem Konsum weitaus länger im Blut bleibt, als bei gelegentlichem Konsum. Die Spende ist in einer Woche und ich werde bis dahin nichts mehr rauchen.

Zu meiner Frage. Ist es von Bedeutung, wenn sich zu diesem Zeitpunkt noch THC im Blut befindet? Beziehungsweise, darf das Blut dann noch genutzt werden?

Angst "aufzufliegen" habe ich nicht, doch wäre es ziemlich blöd, wenn sie mein Blut nicht verwenden können.

Ich danke euch für eure Antworten :)

...zur Frage

Ab welchen Cannabis und Alkoholwerten muss man MPU machen?

Hallo

Mein Problem ist folgendes: Vor etwa einem halben jahr haben mich die blauen männchen aus dem Verkehr gefischt. Da ich etwas aufgeregt war wollten sie eine Urinprobe von mir haben. Die habe ich verneint (da ich zwei Tage zuvor auf einer Party ein Joint geraucht habe) und Sie haben mich mit aufs Revier genommen um Blut abzunehmen. Dies haben sie dann auch gemacht. Es wurde 1.7 Ng THC festgestellt, habe über 700 Euro Strafe bekommen und 1 Monat Führerscheinentzug. 2 Monate danach waren wir auf einer Party und hatten bisschen getrunken. Auf der Rückfahrt wurden wir wieder angehalten und ich musste natürlich pusten. Hatte 1,5 promille und musste direkt mit aufs Revier. Dort habe ich einen Urintest gemacht und mir wurde Blut abgenommen. Komischerweise hatte ich THC werte in meinem Urin obwohl ich seit der letzten Aktion garnicht mehr gekifft hatte (über 2 Monate). Meine Fahrerlaubnis haben sie dann direkt entzogen. 2 wochen später kam dann der Brief. Hatte zwar nur 0.8 Promille im blut aber da stand dann auch dass unter alkohol und cannabis einfluss gefahren bin. Heute kam nun der entgültige Strafbescheid. 7 Monate Fahrverbot und 900 euro Strafe. Nun würde ich gerne mal wissen ob ich eine MPU machen muss. Habe mal die führerscheinstelle angerufen aber die können mir auch nichts genaueres sagen da das Urteil erst in 2-3 Wochen rechtskräftig ist. Bis dahin kann ich auch einspruch einlegen aber ich glaube das würde nicht viel bringen. Wie soll ich jetzt am besten vorgehen?

...zur Frage

Blutspende in Köln

Ich bin Studentin und war schon öfter Blut spenden. Nun habe ich gehört dass man bei der City-Blutspende in der Nähe vom Appellhofplatz eine Aufwandsentschädigung bekommen soll. Natürlich spende ich mein Blut auch gerne so, aber ich kann das Geld gut gebrauchen und wenn die pro Spende ca. 150 € bekommen, wenn sie es zu Forschungszwecken weiter verkaufen, finde ich, dass ich da schon ne Scheibe von abhaben darf.

Und bitte jetzt nicht 30 Moralpredigten.

Danke ;)

...zur Frage

Blutspende mit Pfeifferschem Drüsenfieber?

Darm man, wenn man mal Pfeiffersches Drüsenfieber hatte, Blut spenden oder ist man damit für die Spende dauerhaft ungeeignet?

...zur Frage

wie lange bleibt die Spender-DNS nach einer Blutspende im Blut

Also, wenn jemand viel Blut verliert und deshalb Blut aus einer Blutkonserve erhält, dann müsste ja die DNS des Spenders im Blut des Empfängers nachweisbar sein, oder? Und wenn ja, wie lange ist diese nachweißbar? Für mehrere Monate oder Jahre? Oder für immer?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?